Währung:
Sprache:
Toggle Nav
Tel: (02501) 9288 320

Wir beraten Sie gern!

Ladenbesuch in Münster wieder möglich

Voraussetzungen sind eine vorherige Terminvereinbarung und das Tragen eines medizinischen Mund-/Nasenschutzes. Bitte teilen Sie uns Ihren Terminwunsch telefonisch oder per E-Mail mit. Wir freuen uns auf Ihren Besuch.

Warenkorb Warenkorb
Artikelnummer
LXBREGIS

Genies in Schwarzweiß

Die Schachweltmeister im Porträt

208 Seiten, kartoniert, Werkstatt, 1. Auflage 2016

14,90 €
Inkl. 7% MwSt., zzgl. Versandkosten

Capablanca, Fischer oder Carlsen - jeder Schachweltmeister hat das Spiel auf seine Weise bereichert und den Stil von Generationen beeinflusst. In diesem Buch sind sie alle porträtiert: Wunderkinder und Wissenschaftler, Künstlertypen und Exzentriker. Schritt für Schritt folgen wir den Ausnahmedenkern auf ihren ungewöhnlichen Lebenswegen.

Kommentierte Partiebeispiele und brillante Kombinationen erinnern an bedeutende Momente ihrer Karrieren. Zudem gibt es zahlreiche kuriose Randgeschichten und einen spannenden Exkurs zum Frauenschach.

Weitere Informationen
Gewicht 340 g
Hersteller Werkstatt
Breite 13,5 cm
Höhe 21,5 cm
Medium Buch
Erscheinungsjahr 2016
Autor Martin Breutigam
Sprache Deutsch
Auflage 1
ISBN-13 978-3-7307-0287-1
Seiten 208
Einband kartoniert

006 Vorwort

009 Wilhelm Steinitz - Der große Schachreformator

019 Emanuel Lasker - Kosmopolit und Rekordweltmeister

030 José Raoul Capablanca - Ein Gentleman aus Havanna

039 Frauen im Schach - Exkurs über ein unverstandenes Phänomen

056 Alexander Aljechin - Widersprüchliches Wesen

065 Max Euwe - Multitalent mit eiserner Disziplin

071 Michail Botwinnik - Ein Synonym für Schachweisheit

080 Wassili Smyslow - Ein Leben zwischen Schach und Musik

087 Michail Tal - Zaubern wie von einem anderen Stern

097 Tigran Petrosjan - Der Eiserne

105 Boris Spasski - Wie ein Freigeist das Kämpfen lernt

114 Bobby Fischer - Genial, irre und seiner Zeit weit voraus

130 Anatoli Karpow - Rationalismus auf 64 Feldern

140 Garri Kasparow - Unnachahmliche Wucht

155 Wladimir Kramnik - Feingeist mit Nehmerqualitäten

172 Viswanathan Anand - Wie Schach zurück nach Hause kam

187 Magnus Carlsen - Frisch gestylt

Anhang

203 Gebrauchsanweisung für Einsteiger

204 Literaturverzeichnis

207 Zum Autor

208 Bildnachweis

Weltmeisterbiographien zum Dessert

Wenn wir grade bei deutschsprachigen Schachbüchern sind - nicht mehr ganz druckfrisch, aber unbedingt erwähnenswert ist das neueste Werk aus der Feder von Martin Breutigam. Der Schachjournalist, der mehrere Schachspalten betreut und unter anderem bereits zwei Kompilationen mit seinen besten Rubriken aus dem Tagesspiegel publizierte, zeichnet in seinem neuesten Werk die Biographien der Schachweltmeister nach. Nach offizieller Zählart existieren 16 Titelträger seit dem ersten offiziellen WM-Match zwischen Steinitz und Zukertort. In den Erzählstrang eingeschlossen sind herausragende Partienbeispiele.

Verhältnismäßig "leichte Kost“ bietet Breutigam, kunstfertig und routiniert geschrieben. Leicht insofern, als es sich sehr flüssig und unterhaltsam liest, wobei es uns zugleich unaufdringlich mit kompaktem Inhalt sättigt. Dabei verfällt er nicht in Plauderton und nur selten ins Anekdotische, wie es etwa im thematisch ähnlich gehaltenen Buch von Schonberg "Die Großmeister des Schachs“ von 1982 häufig der Fall war. Breutigam hält sich an die Fakten, hat ordentlich recherchiert, war nah dabei und hat mit manchen Weltmeistern wie Anand selbst Interviews geführt. Seine Stärke sind die rundum gelungenen psychologischen Portraits aller Weltmeister in komprimierter Form, die die Genies plastisch werden lassen. Sei es das Fehlen einer Vaterfigur, Kindheit in behüteten oder armseligen Verhältnissen - die Entwicklung der Schachgötter aus ihren Anfängen wird dargestellt, ihre Prägung und Motivation dadurch nachvollziehbar.

Die schachlichen Errungenschaften der Weltmeister werden mit mindestens einem Partiebeispiel pro Weltmeister eingefangen.

Jedem Weltmeister widmet Breutigam ein Kapitel im Umfang von rund 10 Seiten; die größten Exponenten ihrer Gattung wie Fischer und Kasparow sowie die zeitnahen Weltmeister des 21. Jahrhundert bekommen auch schon mal mehr Platz eingeräumt. Das Wesentliche in geraffter Form wird dargestellt, und doch tritt jede Person gut konturiert hervor.

Breutigam greift auf Material zurück, das er bereits in einem Buch anlässlich des Matches zwischen Kramnik und Leko geschrieben hatte: World Chess Championship 2004 mit Analysen von Lutz und Jussupow, wurde bei der Chessgate AG auf Englisch herausgegeben, Breutigam hat damals die ersten 14 Weltmeister portraitiert. Diese hat er nun aktualisiert und verbessert, neu hinzu kamen die ausführlichen Kapitel über Anand und Carlsen sowie ein spezielles Kapitel über Frauen und Schach, das sich dem heiklen Thema auf sensible und fundierte Weise nähert.

Herausgekommen ist eine kurzweilige Gesamtschau auf die mittlerweile knapp 150jährige Historie der Weltmeisterschaftskämpfe mit eindrücklichen Biografien auf dem Hintergrund des historischen Kontextes. Nicht nur der Inhalt ist kompakt: es ist ein Buch, das man mitnehmen kann, das sich als Urlaubslektüre oder zum Lesen in der Bahn eignet. Das Taschenbuch aus dem Verlag Die Werkstatt steckt man bequem in jede Hand- oder Reisetasche, es weist eine sehr gute Bindung aus, ist auf Ökopapier gedruckt und deutlich robuster als die handelsüblichen Paperbacks der Branchenführer Quality Chess/New in Chess/Everyman, die beim Gebrauch schnell außer Form geraten.

IM Frank Zeller

Zeitschrift SCHACH 08/2017

Mehr von Werkstatt