Tel: (02501) 9288 320

Wir beraten Sie gern!

Wir sind für Sie da

Montag bis Samstag geöffnet

Versandkostenfrei

Innerhalb Deutschlands ab 50 €

Warenkorb
Warenkorb
Ihr Warenkorb ist leer.

Sie haben keine Artikel im Warenkorb.

Zwischensumme
0,00 €

Willkommen in unserem neu gestalteten Online-Shop! Haben Sie Anmerkungen, Fragen oder technische Schwierigkeiten? Schreiben Sie uns gern an info@schachversand.de.

Zur bisherigen Oberfläche geht es hier entlang.

Art.-Nr.: LEHELMES
Sonderangebot

Mastering Endgame Strategy

544 Seiten, kartoniert, Everyman, 1. Auflage 2013.

24,95 €
inkl. 7% MwSt., zzgl. Versandkosten

Study brings wisdom. Practice brings perfection.

Following the highly acclaimedMastering Chess Strategy and Mastering Opening Strategy , this book completes a trilogy of strategy books by Grandmaster and renowned chess teacher Johan Hellsten. In his new work Hellsten focuses exclusively on endgame play and covers every type of endgame: pawn, rook, minor piece and queen endgames.

He examines not only the many fundamental positions that everyone needs to know, but also the key themes and characteristics of successful endgame play, including activity, creating and exploiting weaknesses, active and passive defence, fortresses and technique.

Just like his previous two books, Mastering Endgame Strategy is a product of Hellsten’s many years’ work as a full-time chess teacher and is specifically designed as part of a structured training programme to improve strategic thinking. In addition to the many examples there’s an abundance of carefully selected exercises which allow readers to monitor their progress and put into practice what they have just learned. Following such a course is an ideal way for players of all standards to improve. Although designed mainly for students, this book is also an excellent resource for chess teachers and trainers.

  • An essential course in endgame strategy

  • Includes many exercises

  • Ideal for both chess study and practice

Johan Hellsten is a Grandmaster, a former Swedish Champion and a European Team Championship individual gold medallist. He’s a renowned chess teacher and has firmly established himself as a writer with outstanding credentials.

Details
Sprache Englisch
Autor Hellsten, Johan
Verlag Everyman
Auflage 1.
Medium Buch
Gewicht 1,02 kg
Breite 17 cm
Höhe 24 cm
Seiten 544
ISBN-13 978-1781940181
Erscheinungsjahr 2013
Einband kartoniert
Inhalte

011 Introduction

013 1 King Themes

013 King first!

022 Opposition

031 Obstruction

036 The king’s route

039 King raids

044 Shelter

050 2 Pawn Themes

050 The passed pawn

060 Connected passed pawns

065 Separated passed pawns

069 Protected passed pawns

072 Outside passed pawns

081 The breakthrough

098 Pawn majorities

103 One pawn stops two

106 Passed pawns races

113 3 Rook Themes

113 The three angles

132 Intermediate checks

137 Bridges

141 Cutting the king off

153 The rook behind the passed pawn

165 Rook defends pawns

169 Files and ranks

172 Exploiting the rook’s mobility

177 4 Minor Piece Themes

177 One single diagonal

183 Barrier

187 The magic distance

192 Fixing pawns

222 Provocation

239 Blockade

247 The team of bishop and knight

251 5 Queen Themes

251 Mates and perpetuals

254 Betting on the passed pawn

258 Centralization

263 Series of checks

265 Exposing the enemy king

267 Interference

273 6 Miscellaneous Themes

273 Zugzwang

294 Space

321 Restriction

344 7 Exchanges

344 Simplification

351 Transpositions

363 Piece exchanges

377 Pawn exchanges

387 8 Classical Themes

387 Active king

395 Active defence

401 Activity above material

406 Opening a new front

417 Fortresses

242 Theoretical draws

430 Exercises

431 1-24 (Chapter One)

435 25-60 (Chapter Two)

441 61-96 (Chapter Three)

447 97-120 (Chapter Four)

451 121-132 (Chapter Five)

453 133-168 (Chapter Six)

459 169-204 (Chapter Seven)

465 205-240 (Chapter Eight)

471 Solutions

530 Index of Players and Theoreticians

Rezension M Rieger 2013/08 im PDF-FORMAT

---------------------------------------------------

"Mastering Endgame Strategy", sinngemäß zu übersetzen mit "Die Endspielstrategie meistern" ist das letzte Werk einer Trilogie zur Strategie im Schach aus der Feder des schwedischen Großmeisters Johan Hellsten. Dabei handelt es sich um eine Neuerscheinung aus dem Jahre 2013 von Everyman Chess. Während sich Hellsten in den Vorbänden mit der Schachstrategie allgemein bzw. in der Eröffnung befasst hat, nimmt er hier nun das Endspiel ins Visier.

"Mastering Endgame Strategy" ist kein klassisches Lehrbuch zur letzten Phase der Schachpartie, wie man es für diesen Bereich der Literatur vor Augen hat. Es werden also nicht feste Merkregeln aufgestellt, nach denen der Spieler ein bestimmtes Endspiel zu führen hat. Man findet keine Diagramme mit eingezeichneten Zonen, in der sich die eine oder andere Figur befinden muss, um ein bestimmtes Ergebnis zu erreichen, auch keine Pfeile, die dem Lernenden Richtungen und Zusammenhänge anzeigen etc. Deshalb ist "Mastering Endgame Strategy" in meinen Augen auch kein Buch, das ich dem Anfänger ans Herz legen kann, um in die Theorie der Endspielführung einzusteigen. Es ist vielmehr, um dies mit Worten aus der Erwachsenenbildung auszudrücken, das typische "Aufbauseminar". Nach dieser Methodik: In einem ersten Schritt wird Grundlagenwissen vermittelt - dies ist nicht die Sache von "Mastering Endgame Strategy" - und in einem zweiten dessen Anwendung - das aber ist der Trumpf des besprochenen Werkes. Und noch eine Anleihe zur Umschreibung dessen Wesens: "Mastering Endgame Strategy" ist "learning by doing".

Hellsten setzt Grundkenntnisse, den theoretischen Unterbau zur Endspielführung also, voraus. Er verlangt vom Leser, dass er dieses Wissen anwendet, zunächst im Verstehen der Ausführungen im Theorieteil, später im praktischen Einsatz beim Lösen und Besprechen von Aufgaben.

Unter diesem Ansatz ist "Mastering Endgame Strategy" ein Buch sowohl für den noch lernenden Spieler als auch für den Meister. Die Beispiele im Werk reichen von einfach bis anspruchsvoll. So findet jeder Spieler Material für sich. Der Lernende entwickelt seine Fähigkeiten über den steigenden Schwierigkeitsgrad, der Meister findet in "Mastering Endgame Strategy" ein ausgezeichnetes Trainingsbuch.

"learning by doing", wie oben schon angemerkt, ist auch ein Hinweis auf die Buchsprache Englisch. Der Anfänger wie der Meister muss über Fremdsprachkenntnisse verfügen, um mit dem Werk arbeiten zu können. Fähigkeiten auf Schulniveau reichen aus.

Hellsten hat die theoretischen Besprechungen insgesamt acht Kapiteln zugeordnet. Diesen folgt ein umfangreicher Bereich mit Aufgaben und Lösungen. Die genannten Kapitel beinhalten drei bis neun jeweils behandelte Themen.

Die Kapitelübersicht sieht - sinngemäß übersetzt - wie folgt aus:

1. Themen/Motive zum König

2. Themen/Motive zu den Bauern

3. Themen/Motive zum Turm

4. Themen/Motive zu den Leichtfiguren

5. Themen/Motive zur Dame

6. Verschiedene Themen/Motive

7. Abtäusche

8. Klassische Themen/Motive.

Im Bereich der theoretischen Betrachtungen führt Hellsten seine Beispiele, von denen es exakt 500 im Buch gibt, mit einer Diagrammstellung ein. Sie stammen zumeist aus Partien aus der Turnierpraxis, manchmal aber auch aus Analysen bzw. Studien. Er bespricht das Thema dann sehr praxisorientiert. Dies soll bedeuten, dass er die Lösung der sich stellenden Probleme auf genau diese Brettsituation zuschneidet und daraus abzuleitende Schlüsse allgemeiner Art nicht lehrsatzartig vermittelt, sondern über die konkrete Spielführung. Allerdings leitet er jedes Thema mit wenigen Worten ein, woraus der Spieler den Bezug zu seinem schon vorhandenen Endspielwissen herstellen kann. Wenn dieser also beispielsweise etwas über aktives und passives Spiel oder über Festungen erfährt, findet er darin auch die eine oder andere Information theoretischer Natur, die er schon kennt. Damit ist dann der Brückenschlag zwischen "Mastering Endgame Strategy" und dem Wissen aus Grundlagenwerken hergestellt.

Dem achten Kapitel schließen sich die Aufgaben und Übungen an. 240 Mal muss der Leser unter Beweis stellen, dass er die Materie beherrscht, oder er erkennt, welche Defizite er noch ausräumen sollte. Zum Schwierigkeitsgrad hatte ich mich oben schon geäußert, noch nicht aber zur Art der Aufgabenstellung. Der Leser findet ein Ausgangsdiagramm vor und erfährt, wer im Anzug ist und wie sich die Aufgabe stellt. Es kann sich dabei um das Finden eines Gewinnweges handeln, um das Erkennen eines Schlüsselzuges, die Erklärung, warum ein in der Partie ausgeführter Zug ein Fehler war und mehr. 5 bis 20 Minuten soll der Leser dabei investieren, je nach Schwierigkeit der Aufgabe und eigener Spielstärke.

Die Lösung im Besprechungsteil reduziert sich auf das Wesentliche. Sie ist nicht überfrachtet, was auch damit im Zusammenhang stehen mag, dass Hellsten auch hier auf lehrsatzartige Ausführungen verzichtet.

Fazit: "Mastering Endgame Strategy" ist ein empfehlenswertes Werk. Auch wenn es Teil einer Trilogie ist, hat es einen nicht minderen Wert bei der Einzelbeschaffung. Die theoretischen Grundlagen der Endspielführung sollten beim Leser vorhanden sein, wenn er sich an die Arbeit mit diesem Werk macht. So verhilft es dem lernenden Spieler zur praktischen Anwendung und zum Ausbau der Kenntnisse, dem schon spielstarken Schachfreund zu einem ausgezeichneten Trainingsmaterial. Englischkenntnisse auf Schulniveau sollten vorhanden sein.

Uwe Bekemann

www.BdF-Fernschachbund.de

Januar 2014


Hassen Sie Endspiele? Gut!

Lieben Sie Endspiele? Auch gut!

Denn in beiden Fällen werden sie nicht umhin kommen sich damit zu beschäftigen.

Sind Ihnen Endspiele eigentlich völlig egal? Gar nicht gut.

Aber in diesem Fall brauchen Sie auch nicht weiter lesen.

...

Sie sind immer noch hier?

Okay, Sie haben es so gewollt.

Aber zuerst mal ein kleiner Test:

(Diagramm)

W kg2, bf3

S kd1, be5, bg5

Weiß am Zug.

Hand aufs Herz und ehrlich sein. Würden Sie den richtigen (und einzigen Zug finden?).

Noch eine Stellung:

(Diagramm)

W ka6, td4, bc4

S ke6, tc8

Schwarz am Zug.

Es gibt nur einen Zug der für Schwarz das Remis sichert.

Wissen Sie ihn oder haben Sie mal wieder geraten? ;-)

Die Auflösung folgt am Schluss!

Wenn schon scheinbar einfache Endspiele auf einmal gar nicht sooo einfach sind und selbst die Besten auf der Welt im Endspiel daneben greifen können ... aber was rede ich, sehen Sie selbst:

(Diagramm) W ke3, tb8, sf8, bg5

S kf7, tf1

Kramnik mit Weiß verpasst beim FIDE Worldcup in Tromso gegen Vachier-Lagrave den Gewinn mittels 1.Sd7! und patzt mit 1.Ke4 zum Remis. Okay, es ist natürlich nicht fair hier Kramnik zu kritisieren. Es war menschlich und selbst hätte man auch nicht gewonnen, höchstwahrscheinlich.

Aber warum schreibe ich das alles?

Nun, der Grund ist einfach:

Vor mir liegt das Buch von GM Johann Hellsten, Mastering the Endgame Strategy.

In dem gut 500 Seiten dicken Wälzer unternimmt der Autor den Versuch, dem geneigten Leser das Endspiel näher zu bringen. Dass ihm dabei seine langjährige Trainertätigkeit zu Gute kommt ... das wird schon auf den ersten Seiten ersichtlich. Ein flüssiger Schreibstil, die Ausrichtung auf mehr erklärende Texte als auf Variantenberge und die richtige Auswahl von Stellungen (von Einfachen zum Schwierigen), das alles bürgt für ein sehr gutes Endspielwerk. Behandelt wird dabei, angefangen von den einfachsten Bauernendspielen, gemischte Figurenendspiele, Turm- und Damenendspiele und sonstige Endspiele. Am Ende des Buches gibt es 240 Übungsstellungen samt Lösungsbesprechung.

Kritik:

Das Buch bietet einen sehr guten Überblick über alle praxisrelevanten Endspiele samt richtiger Handhabung inklusive Übungsaufgaben. Der Autor erklärt sehr viel mit

Worten anstatt mit Varianten und setzt diese nur ein, wo unbedingt nötig. Vielleicht wäre es noch hilfreich gewesen, wenn man die wichtigsten Endspielregeln fett hervorgehoben hätte und auch bei den Diagrammen gerade bei den Bauern- und Turmendspielen, gewisse Regeln (Stichwort Quadrat, Opposition, korrelierende Felder) graphisch eingearbeitet hätte.

Ein Beispiel anhand von korrelierender Felder soll zeigen, wie ich es mir vorstellen würde:

(Auf jedes Feld, das der weiße König betritt (gelb markiert), darf der schwarze nur jeweils ein anderes (blau markiert) betreten. Man nennt diese Felder also Gegenfelder. So sind hier zum Beispiel e1 und f3, d1 und e3, c1 und d4, b1 und c5, a2 und b4 sowie a1 und b5 Gegenfelder)

Das Buch bietet gute Ansätze, die Erklärungen des Autors und die Beispielstellungen sowie die Übungsaufgaben tragen bei einem ernsthaften Studium sicher zu einem messbaren Erfolg bei.

Nichtsdestotrotz gibt es gerade in der Endspielliteratur genügend bessere Werke (zum Beispiel Dworetskis Endspieluniversität, Schachendspiele in der Praxis von Karsten Müller und Wolfgang Pajeken oder Bernd Rosens Fit im Endspiel).

Auflösung:

Diagramm 1: 1.Kh1! =

Diagramm 2: 1. ... Ke5! =

Martin Rieger

www.schach-welt.de

August 2013

The title already indicates that this book is not a collection of theoretical endgames, most of which can be found in well-established books by M. Dvoretski and K. Müller. However, the endgame strategy, i.e. king’s activity, exploiting weaknesses, exchanges and simplifications, as well as pawn play is not covered as thoroughly as the theoretical endings. Therefore I was very happy to see Everyman Chess working on that title.

In this book all relevant topics regarding endgame strategy are covered. You’ll learn several principles on how to use your pieces and your pawns while manoeuvring through this difficult stage of the game. You’ll learn about ideas which are also relevant for the middlegame: exchanging pieces, simplifying a position, creating and exploiting pawn weaknesses, setting mating nets as well as to bring your most valuable piece in the endgame into play, the king! I very much like the layout of Everyman Chess with all those big diagrams which allow you to read the book without the need to set a chess board. The text is written in English but kept simple so to reach those of you who may not be used to English in their daily lives.

“Mastering Endgame Strategy” is divided into two major parts: a huge theoretical (don’t take it too literally) part consisting of 430 pages and a test with solutions, spanning over further 100 pages. The test is especially challenging for the reader. You’ll have to remember the principles and ideas which where covered in part I and see whether those rules are relevant for the exercise.

Conclusion:

Quite a good book which comes close to the current frontrunners of endgame strategy (i.e. Karsten Müller “How to play chess endgames”). The style of writing is lively and as a result never makes endgames seem dry or boring, which is something they are often seen as. A very fine book I liked working with! Looking forward seeing more being published by J. Hellsten!

Lukas Wedrychowski

DailyChess.org

December 2013

Mastering Endgame Strategy

EUR

24.95