Währung:
Sprache:
Toggle Nav
Tel: (02501) 9288 320

Wir beraten Sie gern!

Wir sind für Sie da

Versandkostenfrei

Innerhalb Deutschlands ab 50 €

Warenkorb Warenkorb
Artikelnummer
SCMC14WS

Master Class Vol. 14: Vasily Smyslov

DVD-Box, ChessBase, 1. Auflage 2021

Aus der Reihe »Fritz Trainer Masterclass«

29,90 €
Inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten

Vasily Smyslov bezwang 1957 im zweiten Anlauf Mikhail Botvinnik und wurde damit der 7. Weltmeister der Schachgeschichte, musste den Titel allerdings bereits im Jahr darauf im Revanchematch wieder abgeben. Anschließend gehörte Smyslov noch über viele Jahre hinweg zur absoluten Weltelite. Sensationell war dabei sein Abschneiden im WM-Zyklus 1982-1985, als er in den Kandidatenkämpfen nacheinander Robert Hübner und Zoltan Ribli bezwang und erst im Finale gegen den jungen Garry Kasparov verlor - Smyslov selbst war zu diesem Zeitpunkt 62 Jahre alt! Smyslov hatte ein besonders tiefes Schachverständnis. Vielleicht geprägt durch die Musik (er war ausgebildeter Opernsänger), war sein Spiel von Natürlichkeit und Harmonie gekennzeichnet. Er pflegte einen klaren positionellen Stil und verließ sich auch in scharfen taktischen Stellungen häufig mehr auf seine Intuition als auf konkrete Variantenberechnung, wobei er es im Bedarfsfall durchaus verstand, brillant zu kombinieren. Unklare Verwicklungen dagegen scheute er. Eine besondere Vorliebe hatte Smyslov für den (frühen) Damentausch als Wegbereiter für seine glänzende Technik, vor allem im Endspiel, in dem er als absolute Koryphäe galt. Der 14. Weltmeister Wladimir Kramnik bezeichnete Smyslov als "die Wahrheit im Schach“.

Lassen sie sich von unserem Expertenteam Yannick Pelletier, Mihail Marin, Karsten Müller und Oliver Reeh in die Welt von Vasily Smyslov einführen.

  • Laufzeit: 7 Stunden 45 Minuten (Deutsch)

  • Alle Smyslov-Partien und Kurzbiographie

  • Smyslov-Powerbooks: Das Eröffnungsbuch des 7. Weltmeisters als Variantenbaum

  • Taktik-Training mit 24 Smyslov-Partien


Mindestens:

  • Pentium III

  • 1 GHz

  • 1 GB RAM

  • Windows 8.1

  • DirectX9 Grafikkarte mit 256 MB RAM

  • DVD-ROM Laufwerk

  • Windows Media Player 9

  • Internetverbindung zur Programmaktivierung

Empfohlen:

  • PC Intel Core i7

  • 2.8 GHz

  • 4 GB RAM

  • Windows 10

  • DirectX11 Grafikkarte (oder kompatibel) mit 512 MB RAM oder mehr

  • 100% DirectX10 kompatible Soundkarte

  • Windows Media Player 11

  • DVD-ROM Laufwerk

  • Internetverbindung zur Programmaktivierung

Weitere Informationen
Gewicht 100 g
Hersteller ChessBase
Breite 13 cm
Höhe 19 cm
Medium DVD
Erscheinungsjahr 2021
Autor Karsten MüllerMihail MarinOliver ReehYannick Pelletier
Reihe Fritz Trainer Masterclass
Sprache Deutsch
Auflage 1
ISBN-13 978-3-86681-806-4
Einband DVD-Box

Sample Video:

Beispielvideo:

1. Kurzbiografie

2. Eröffnung

3. Einführung

4. Doppelfianchetto

5. Hauptvarianten

6. Französisch und Caro-Kann

7. Spanisch

8. Slawisch

9. Grünfeld

10. Schlussfolgerung

11. Strategie

12. Einführung

13. Geller-Smyslov

14. Smyslov-Botvinnik

15. Gligoric-Smyslov

16. Smyslov-Hort

17. Smyslov-Ribli

18. Smyslov-Oll

19. Taktik 1-10

20. Gerasimov-Smyslov, 1935

21. Smyslov-Kirilov, 1940

22. Kotov-Smyslov, 1940

23. Smyslov-Finogenov, 1942

24. Lisitsin-Smyslov, 1944

25. Fridstein-Smyslov, 1944

26. Smyslov - Alatortsev, 1946

27. Smyslov-Kottnauer, 1946

28. Smyslov-Euwe, 1948

29. Smyslov-Florian, 1949

30. Taktik 11-20

31. Uhlmann-Smyslov, 1959

32. Smyslov-Tolush, 1961

33. Smyslov-Letelier, 1962

34. Smyslov-Padevsky, 1963

35. Benko-Smyslov, 1964

36. Smyslov-Rossetto, 1966

37. Smyslov-Fuller, 1969

38. Smyslov-Liberzon, 1969

39. Smyslov-Addison, 1970

40. Smyslov-Karpov, 1971

41. Taktik 21-25

42. Smyslov-Dzindzichashvili, 1972

43. Biyiasas-Smyslov, 1980

44. Smyslov-Timman, 1981

45. Smyslov-Sosonko, 1984

46. Polgar-Smyslov, 2000

47. Endspiele

48. Turmendspiele

49. Die Mauer aus Regenschirmen

50. Vollständige Angriffsharmonie

51. Mustergültige Verteidigung gegen h- und f-Bauern

52. Diverse Endspiele

53. Wundersame Rettung im Bauernendspiel

54. Der schwierige Springer

55. Der mächtige Springer

56. Der Blockadespringer

57. Ein altes Rätsel

58. Der Klassiker gegen Reshevsky

59. Eine leichte Initiative wiegt schwer

60. Der Angreifer tauscht kein Angriffspotenzial

61. Interaktive Vidoes

62. Duell der Freibauern

Rechtzeitig zu seinem 100. Geburtstag erschien jetzt bei ChessBase in der Reihe Master Class, in der Experten den Spielstil der Weltmeister analysieren, eine Monographie zu Wassili Smyslow.

In seiner Jugend war Smyslow ein Taktiker, der sich erst allmählich zu einem universellen Positionsspieler entwickelte. Vor allem mit seiner Endspielstärke machte sich der 7. Weltmeister allerdings schon früh einen Namen. Smyslow war der stärkste Spieler der fünfziger Jahre, gewann 1957 im zweiten Anlauf den WM-Titel gegen Botwinnik, wurde aber ein Jahr später im Revanche-Match postwendend entthront. Mit über 60 Jahren feierte er 1984 ein unerwartetes Comeback, als er noch einmal bis ins Kandidatenfinale vordrang, wo er gegen Kasparow unter­lag.

Smyslow war für sein harmonisches Figurenspiel, seine Endspielvirtuosität und seine taktischen Fähigkeiten berühmt. In der Strategie war er etwas schwächer, weshalb seine Beiträge zur Eröffnungstheorie wenig nachhaltig waren. Smyslow hat sich mit Systemen begnügt, in denen er seine Gegner überspielen konnte. Selten ließ er sich auf theoretische Diskussionen ein. Von seinen Neuerungen haben nicht viele überlebt, auch wenn er im Grünfeld-Inder mit beiden Farben und im Slawen im Schlechter-­System einige nachhaltige Beiträge geleistet hat, meint Yannick Pelletier.

Viele Eröffnungsideen Smyslows sind die Frucht seiner drei WM-Matches mit Botwinnik. Der "Patriarch“ bereitete sich akribisch auf die Wettkämpfe vor und hatte ein besonders starkes Weißrepertoire. Deshalb musste sich Smyslow gerade mit Schwarz originelle Ideen einfallen lassen.

Als Anziehender fühlte er sich besonders in Englischen und in hypermodernen Reti-Strukturen mit Doppelfianchetto wohl, die er immer etwas variierte. Hier führte er beim 3. WM-Match gegen Botwinnik (nach 1.Sf3, 2.g3) gegen Königsindisch 3.b4 in die Praxis ein. Aber auch den Königsbauern zog er häufig und konnte einige Entwicklungen im Franzosen und im Caro-Kann mit beeinflussen. In der Winawer-Variante zeigte er beim WM-Match 1954 gegen Botwinnik richtungsweisende Methoden, die bis heute ihre Gültigkeit haben. Und im Caro-Kann trug er vor allem erheblich zur Popularität der Variante 1.e4 c6 2.Sc3 d5 3.Sf3 bei, die später auch regelmäßig von Bobby Fischer gespielt wurde. Nachdem das System zwischenzeitlich an Beliebtheit verlor, wird es heute wieder von Topspielern angewandt.

Mit Schwarz hat Smyslow gleich drei Abspiele im Spanier eingeführt, eines ist mit seinem Namen verbunden, aber keines davon hat den Test der Zeit bestanden. Nach 1.d4 sind Smyslows Neuerungen dagegen bedeutend gewesen. Im Slawisch entdeckte er mit über 70 Jahren ein System, das später Kramnik in seinem WM-Kampf gegen Topalow 2006 anwandte. Seinen größten Beitrag leistete er jedoch im Grünfeld, wo eine Variante - nicht "unverdient“, wie Pelletier meint - nach ihm benannt ist. "Eine tolle Erfindung“, so Pelletier, die bis heute eines der Hauptsysteme gegen Grünfeld geblieben ist.

Mihail Marin bekennt, dass er Mühe hat, die Strategie und den Spielstil von Smyslow zu beschreiben. Smyslow sei kein reiner Positionsspieler, für den man ihn eigentlich oft hält, weil die Taktik immer untergründig mitwirkt und viele seiner Partien im Mattangriff enden. Aber ein Markenzeichen von Smyslows Stil ist, dass er Vertrauen in langfristige Pläne und vor allem keine Eile hatte.

Im Endspiel zählte Smyslow zu den Größten. Bis zuletzt hat er Studien komponiert, sein mit Löwenfisch geschriebenes Lehrbuch über Turmendspiele ist bis heute ein Klassiker, den auch Karsten Müller in seinen Videos dem Zuschauer ans Herz legt. Müller präsentiert einige Beispiele aus Smyslows früher Karriere, die zeigen, dass er bereits in jungen Jahren im Endspiel heraus­ragende Kenntnisse besaß. So etwa die Partie Gligoric - Smyslow, Moskau 1947, dessen inten­sives Studium laut Endspielpapst Dworetski ausreicht, um den gesamten Endspielkomplex Turm mit h- und f-Bauern gegen Turm zu verstehen. Smyslow zeigt dort musterhaft, wie sich die unterlegene Partei verteidigen muss. Andere Beispiele, wie das extrem tiefe Läufer-Springer-­Endspiel gegen Botwinnik aus der 17. Partie des WM-Matches von 1957, sind "Meisterwerke, die für immer bleiben werden“, wie Müller konstatiert.

Dazu bietet die DVD noch 25, von Oliver Reeh moderierte, interaktive Taktikaufgaben, eine Biographie, alle Partien Smyslows und eine Zusammenstellung seines Eröffnungsrepertoires.

Eine schöne Jubiläumswürdigung!

Harry Schaack

KARL 3/2021

Mehr von ChessBase
  1. Mehr von ChessBase