Tel: (02501) 9288 320

Wir beraten Sie gern!

Wir sind für Sie da

Montag bis Samstag geöffnet

Versandkostenfrei

Innerhalb Deutschlands ab 50 €

Warenkorb
Warenkorb
Ihr Warenkorb ist leer.

Sie haben keine Artikel im Warenkorb.

Zwischensumme
0,00 €

Willkommen in unserem neu gestalteten Online-Shop! Haben Sie Anmerkungen, Fragen oder technische Schwierigkeiten? Schreiben Sie uns gern an info@schachversand.de.

Zur bisherigen Oberfläche geht es hier entlang.

Art.-Nr.: LOGEOTME1U2
Sonderangebot

The Modern English vol. 1 + 2

Paketangebot (2 Bücher)

468 Seiten, kartoniert, Chess Stars.

39,90 €
inkl. 7% MwSt., zzgl. Versandkosten

Volume 1:

This book aims to arm White players adequately against Black’s most dangerous answer to 1.c4 - 1...e5. It is written from White’s standpoint and covers non-g3 set-ups. Some notable exceptions are 1.c4 e5 2.Nc3 d6 3.g3, although 3.Nf3 and 3.d4 is also analysed. It should also serve Black players since the authors often discuss several alternatives to the main lines. The focus is on the modern variations 1.c4 e5 2.Nc3 Nf6 3.Nf3 Nc6 4.e3 and 4.d3. In the last five years they have brought 56% and 58% respectively. The book goes beyond a straightforward repertoire, and covers different approaches. Thus it should serve players with both colours.

Volume 2:

This volume completes the coverage of the Modern English with a repertoire against 1...c5, 1...Nf6, and 1...e6. It is based on active fight for the centre by e3 and d4. It is written from White’s standpoint, but it should also serve Black players since the authors often discuss several alternatives to the main lines. The book follows the acclaimed Chess Stars structure with three sections in each chapter - “Main Ideas”, “Step by Step”, and “Annotated Games”.

Grandmaster Kiril Georgiev has been the strongest Bulgarian player for many years. He was a Junior World Champion and a bronze medalist in Europe. He has played in 15 Olympiads and also coached Bulgarian national team. His peak rating was in the world's top ten. Kiril wrote the books The Sharpest Sicilian, Squeezing the Gambits and Fighting the London System.

Semko Semkov played for Bulgaria in one Olympiad. He is a chess journalist and theoretician. His most famous books are The Most Flexible Sicilian and Understanding the QGA.

Details
Sprache Englisch
Autor Georgiev, Kiril
Semkov, Semko
Verlag Chess Stars
Medium Buch
Gewicht 630 g
Breite 14,5 cm
Höhe 21,5 cm
Seiten 468
Einband kartoniert
Inhalte

Volume 1:

004 Bibliography

005 Foreword

007 Introduction

Chapter 1. The modern plan

011 1.c4 e5 2.Nc3 Nf6 3.Nf3 Nc6 4.e3

Chapter 2. The main line

027 4.e3 Bb4 5.Qc2 0-0; 5...Bxc3 6.Qxc3!

Chapter 3. The Suba Variation

079 4.e3 Bb4 5.Qc2 Bxc3 6.bxc3

Chapter 4. The Reversed Sicilian

095 1.c4 e5 2.Nc3 Nf6 3.Nf3 Nc6 4.d3

Chapter 5. The Anand’s pet line

113 1.c4 e5 2.Nc3 Bb4

Chapter 6. The flexible approach

145 1.c4 e5 2.Nc3 Nc6

Chapter 7. The King’s Indian set-up

157 1.c4 e5 2.Nc3 d6 3.g3

Chapter 8. Deviations from the King’s Indian set-up

187 1.c4 e5 2.Nc3 d6 3.Nf3; 3.e3; 3.d4

209 Index of Variations

Volume 2:

004 Bibliography

005 Introduction

Chapter 1. 1.c4 c5. Symmetrical with ...g6

007 Main Ideas

010 Step by Step

018 Annotated Games

Chapter 2. 1.c4 c5 2.Nf3 Nf6 3.Nc3 e6

027 Main Ideas

030 Step by Step

043 Annotated Games

Chapter 3. Symmetrical with ...e6, ...Nxd5

059 Main Ideas

064 Step by Step

075 Annotated Games

Chapter 4. Symmetrical with ...b6

081 Main Ideas

084 Step by Step

091 Annotated Games

Chapter 5. Maróczy Bind

099 Main Ideas

105 Step by Step

118 Annotated Games

Chapter 6. Anti-Grünfeld

125 Main Ideas

127 Step by Step

139 Annotated Games

Chapter 7. Anti-Nimzo

153 Main Ideas

156 Step by Step

165 Annotated Games

Chapter 8. 1.c4 Nf6 2.Nc3 e6 3.e4

173 Main Ideas

177 Step by Step

191 Annotated Games

Chapter 9. Anti-Slav and Chebanenko

199 Main Ideas

203 Step by Step

213 Annotated Games

Chapter 10. Anti-Meran

217 Main Ideas

220 Step by Step

229 Annotated Games

Chapter 11. Anti-Queens’s Gambit

235 Main Ideas

237 Step by Step

243 Annotated Games

Chapter 12. Odds and Ends

245 Main Ideas

249 Annotated Games

252 Index of Variations

Volume 1:

Für mich begann 1999 die neue Zeitrechnung der Englischen Eröffnung. Großmeister Tony Kosten zeigte in seinem Buch "The Dynamic English" einen einfachen, aber effektiven Weg, Schwarz mit 1.c4 und 2.g3 gegen so ziemlich alles Probleme zu bereiten. Später analysierten vor allem Großmeister Mihail Marin, aber auch der Internationale Meister Jonathan Carlstedt in ihren Werken zu diesem Thema weitere Feinheiten. Nun allerdings schlägt die klassische Variante um 2.Sc3 zurück und zeigt sich nach 1.c4 e5 2.Sc3 Sf6 3.Sf3 Sc6 mit 4.e3 in neuem Anstrich. Zuerst schaffte es der Internationale Meister David Cummings mit "the English", mich davon zu faszinieren. Nach 4. ...Lb4 5.Dc2 0-0 6.Sd5 Te8 empfahl er das kreative 7.Df5. Ich probierte es sofort in einigen Blitzpartien aus und bekam nach 1.c4 e5 auch wirklich in den meisten Fällen die gewünschte Stellung auf das Brett. Schwarz tat sich hier sehr schwer. Später nahm auch Großmeister Axel Smith die Idee in seinem "e3 Poison" auf. Eine weitere Verfeinerung erhält es nun allerdings in "The Modern English- 1.c4 e5" von Großmeister Kiril Georgiev und dem Internationalen Meister Semko Semkov aus dem Hause Chess Stars. Es soll der erste Teil einer Reihe zur modernen oder, nach der 2.g3-Ära, hypermodernen Behandlung der Englischen Eröffnung sein.

Dabei zeigt die Grundidee den Trend unserer Zeit. Weiß spielt nach 1.c4 e5 einfach so, als wäre er Schwarz und da ist der Drachenaufbau mit g3 natürlich nicht die einzige Idee. In dem Buch geht es eher um einen Paulsen- oder Taimanovaufbau mit vertauschten Farben, in dem das Mehrtempo natürlich einige Zusatzoptionen mit sich bringt. Neben 4.e3 wird im Englischen Vierspringerspiel aber auch der Zug 4.d3 beleuchtet. Schließlich möchte man in der heutigen Zeit nicht zu ausrechenbar sein. Außerdem ist die e3-Variante derzeit auf Topniveau recht beliebt und die Theorie wird stetig weitergetrieben, sodass das Buch vielleicht schon in einem Jahr veraltet sein könnte.

Zusätzlich gibt es natürlich auch alle anderen Ideen, die Schwarz nach 1. ...e5 haben kann. Ich vermisste lediglich 1.c4 e5 2.Sc3 c6, das nach 3.Sf3 d6 aber wieder zu einer Variante aus dem Buch transponiert.

Natürlich wird auch der offene Sizilianer mit vertauschten Farben behandelt. Dieser stellt in meinen Augen einen weiteren Vorteil dieser Variante dar. Während Schwarz ihn nach 2.g3 recht erfolgreich anwenden kann, wird er nach 4.e3 d5 5.cxd5 Sxd5 6.Lb5 sofort unter Druck stehen. Der e5 hängt direkt und Weiß wird relativ problemlos d4 durchdrücken und eine angenehme Stellung erhalten. Dies ist mit vertauschten Farben und einem Tempo weniger schon bequem für Schwarz, aber mit dem Mehrtempo ist ein leichter Vorteil für Weiß relativ leicht nachzuweisen.

Auf Topniveau hingegen ist das natürlich bekannt und Schwarz probiert sich eher an 4. ...Lb4 5.Dc2, wie schon von Cummings genannt, und nun Lxc3, wonach Georgiev sogar zwei Möglichkeiten analysiert. Erst betrachtet er das normalere 6.Dxc3, aber als Ergänzung, um Vorbereitungen zu umgehen, wird auch 6.bxc3 analysiert. Die erste Möglichkeit wurde zuletzt in der hochklassigen Partie Caruana-Ding auf der Schacholympiade diskutiert und nach 6. ...De7 7.d4 Se4 8.Dd3 exd4 9.Sxd4 0-0 10.Le2 Db4+ 11.Kf1 De7 12.f3 f5 13.Dd1! (das Ausrufezeichen stammt von Georgiev in seinem Buch) Sc5 14.Kf2 spielte Ding d6, während Georgiev b6 angibt. Die Partie endete bald Remis durch ein Dauerschach, aber es ist erstens interessant, dass der Autor bereits vor Monaten die ersten 14 Züge von Caruana voraussah, zweitens zeigt sich aber hier auch die Relevanz von Zweitvarianten, denn während 6.Dxc3 bisher etwa 1000mal gespielt wurde, kam 6.bxc3 nur knapp 250mal vor, ist aber nicht schlechter, wie der Autor gut aufzeigt.

Aus theoretischer Sicht ist das Buch also schon einmal recht gut. Für mich ist aber bei Büchern von Chess Stars die innere Struktur meist der Held und da gewinnt auch dieses für mich. Jedes Kapitel besteht nämlich aus drei Teilen und das macht es in meinen Augen recht einfach, sich neue Eröffnungen zu erarbeiten. Zuerst werden die Hauptideen in den Abspielen aufgezeigt und typische Pläne kurz angerissen. Dieser Überblick reicht schon aus, um erste Trainingspartien zu den Varianten spielen zu können. Als zweites sehe ich mir dann meist den dritten Teil der Kapitel an, in dem gut kommentierte Modellpartien zeigen, wie typische Ideen umgesetzt werden können. Im zweiten Teil wird das theoretische Gerüst Schritt für Schritt vertieft und man kann hier nach den ersten Erfahrungen gut nachschlagen, wie man das Spiel der jeweiligen Variante noch verbessern kann. Als Extra gibt es in den meisten Kapiteln zusätzlich noch eine Übersicht zum theoretischen Status. Wer hat diese Variante schon für Weiß empfohlen oder was wurde in einschlägigen Werken für Schwarz empfohlen? In meinen Augen sind das ganz wichtige Informationen, da sich viele Schachspieler durch Bücher, Videos oder das Internet weiterbilden und die dort zu findenden Empfehlungen häufig Trends auslösen können.

Insgesamt hat Chess Stars wieder einmal ein tolles Buch veröffentlicht. Wer die Englische Eröffnung in seinem Repertoire hat, kommt an diesem Werk nicht vorbei! Ich kann es für Spieler ab 1600 DWZ nur wärmstens empfehlen!

IM Dirk Schuh

November 2018


Volume 2:

"The Modern English, Volume 2" von Kiril Georgiev und Semko Semkov schließt eine auf zwei Bände angelegte Arbeit ab, die Weiß mit einem qualifizierten und modernen Repertoire auf der Basis von 1.c4 ausstatten soll. Während sich der erste Band mit der Antwort 1 ... e5 auseinandersetzte, präpariert das neue Werk den Leser gegen die Antworten 1 ... c5, 1 ... Sf6 und 1 ... e6. Zugleich sichert es das Repertoire gegen Abweichungen des Gegners ab, z.B. gegen Übergänge aus dem Bereich der indischen Verteidigungen und des Damengambits. Soweit das Spiel in andere Eröffnungen übergeht, endet die Erörterung der Theorie natürlich. Hier erhält der Spieler dann den generellen Ratschlag, die jeweiligen Hauptvarianten anzustreben, ggf. ergänzt um die Zugfolgen, mit deren Wahl er dies erreicht. So kommt das Werk auf 12 Kapitel, die sich über rund 250 Seiten erstrecken.

Das Inhaltsverzeichnis sieht insoweit wie folgt aus:

Kapitel 1: 1.c4 c5. Symmetrical with ...g6

Kapitel 2: 1.c4 c5 2.Nf3 Nf6 3.Nc3 e6

Kapitel 3: Symmetrical with ...e6, ...Nxd5

Kapitel 4: Symmetrical with ...b6

Kapitel 5: Maróczy Bind

Kapitel 6: Anti-Grünfeld

Kapitel 7: Anti-Nimzo

Kapitel 8: 1.c4 Nf6 2.Nc3 e6 3.e4

Kapitel 9: Anti-Slav and Chebanenko

Kapitel 10: Anti-Meran

Kapitel 11: Anti-Queens's Gambit

Kapitel 12: Odds and Ends.

Das Buch bedient sich des typischen dreiteiligen Aufbaus der Repertoirebücher, für die der bulgarische Verlag Chess Stars bekannt ist und geschätzt wird. Jedes Kapitel wird durch den Abschnitt "Main Ideas" eingeleitet, der den Leser über die grundlegenden Aspekte der im Kapitel besprochenen Variante informiert. Schon im Vorwort wird dem Leser empfohlen, diesen Bereich keinesfalls auszulassen und immer mit ihm zu starten. Er enthält auch Aussagen, die im weiteren Verlauf kein zweites Mal getroffen werden. Dies gilt nicht zuletzt für die strategische Ausrichtung der Variante und für grundsätzliche Erwägungen zum Plan.

Im nachfolgenden Abschnitt "Step by Step" erfolgt dann die intensive Besprechung des Materials, die eigentliche Zusammenstellung des Repertoires. Abgeschlossen wird ein Kapitel vom Abschnitt "Annotated Games", also mit Partien aus der Praxis, die im Sinne der Vermittlung des Repertoires kommentiert worden sind. Hier steht das Ziel im Vordergrund, dem Leser zu veranschaulichen und ihm ein Gefühl dafür zu vermitteln, wie sich die Eröffnungsentscheidungen auf das gesamte Spiel auswirken, welche Strukturen im Mittelspiel bis zum Endspiel entstehen. Insoweit kann man also von einem ganzheitlichen Ansatz sprechen, unter dem die Autoren dem Leser die Buchempfehlungen zu vermitteln versuchen.

Es ist dem Werk nicht zu entnehmen, wo die Schnittstelle in der Zusammenarbeit der beiden Autoren liegt. Wenn es um persönliche Haltungen und Erfahrungen geht, werden diese in der 1. Person Singular formuliert ("ich"). Hier scheint dann immer Kiril Georgiev zu sprechen. Er ist GM und war früher unter den Top Ten in der Weltrangliste zu finden. Seine immense Erfahrung wird auch darin deutlich, dass er an 15 Olympiaden teilgenommen hat und früher bulgarischer Nationaltrainer war. Semko Semkov hat sich in den vergangenen Jahren besonders als Theoretiker einen Namen gemacht; sein Name ist inzwischen beinahe untrennbar mit Chess Stars verbunden.

Die Autoren erklären im Bereich "Step by Step" intensiv. Dabei setzen sie nicht bei grundlegenden Aspekten an, sondern setzen ein entsprechendes Knowhow beim Leser bereits voraus. Auch um von den Analysen und Varianten profitieren zu können, die vor allem als Beispiel fungieren sollen, eine Einschätzung bestätigen oder aber auch gelegentlich als exakt angeratene Fortsetzung fungieren, ist ein eigenes Schachverständnis des Lesers erforderlich. Ich denke, dass der Spieler auf Klubniveau die Fertigkeiten mitbringt, die das Werk verlangt.

Es sollte übrigens nicht nur der Weißspieler von dessen Ausführungen profitieren können, sondern auch derjenige, der sich für das Spiel mit Schwarz vorbereiten möchte. "The Modern English, Volume 2" macht ausdrücklich darauf aufmerksam, dass die Autoren oft Alternativen zu den Hauptvarianten besprechen. So läuft man als Nachziehender weniger Gefahr, dass die an Weiß gerichteten Empfehlungen das eigene inhaltliche Interesse verfehlen, aus der Sicht von Schwarz wichtige Varianten also fehlen.

Das Repertoire findet in Teilen seinen Ursprung in dem Gedanken, bestimmte Varianten zu vermeiden, indem Schwarz ein Wechsel hinein verbaut wird. Zumeist soll damit der Möglichkeit vorgebeugt werden, dass Schwarz auf weitgehend sichere Weise auf ein Remis spielen kann. Eine besondere Bedeutung kommt diesem Ansatz in der Symmetrievariante zu, also bei der Fortsetzung mit 1 ... c5.

Mir sind bei der Arbeit zur Vorbereitung dieser Rezension mehrere Besonderheiten aufgefallen, die ich anhand einer schlichten Aufzählung einbringe.

1. Mindestens Kiril Georgiev hält viel davon, Hinweise zur Erfolg versprechenden Spielweise in behandelten Systemen daraus zu ziehen, wie die stärksten aktuellen Computerprogramme diese behandeln. Mehrfach zieht er beispielsweise Schlüsse aus dem Match AlphaZero gegen Stockfish, London 2018. Mehrere Partien daraus haben in einer kommentierten Form als "Annotated Games" Eingang ins Werk gefunden. An einer Stelle (Seite 154) bezeichnet er beide sogar als die weltbesten Spieler (also nicht als weltbeste Spielprogramme). Auf Seite 168 stellt er die besondere Arbeitsweise von AlphaZero heraus, die zu völlig neuen Erkenntnissen befähigt.

Bei der Erarbeitung des Manuskriptes zum Buch sind mindestens die Engines Stockfish und Houdini zum Einsatz gekommen.

Bei aller Anerkennung des Wertes der Computeranalysen geht das Werk keinesfalls unkritisch damit um. Dazu interessant ist beispielsweise ein Hinweis auf Seite 83. Stellvertretend für geschlossene Spielweisen stellen die Autoren an dieser Stelle die Aussagekraft der Stellungseinschätzung durch Engines in Frage. Diese geben Weiß auch hier einen Bonus von 0.50, selbst wenn sie keine Vorschläge unterbreiten, die ein planvolles Spiel ergeben könnten. So könnte Weiß ewig hin und her ziehen.

2. Mehrere interessante Rückschlüsse geben dem Leser die Chance, allgemein in seiner Eröffnungsvorbereitung zu profitieren, insbesondere beim Einsatz seiner Datenbank. So wird beispielsweise auf Seite 59 herausgestellt, dass Weiß an einer Partiestelle zehn unterschiedliche Fortsetzungen ausprobiert hat und dass dies ein Beleg dafür ist, dass eine klare Hauptvariante fehlt. Also kann das Repertoire so gestaltet werden, wie es dem gewünschten Typus am besten entspricht.

3. Auch aus dem Bereich des Fernschachs hat Material zum Werk beigetragen. Hier finde ich es schade, dass eine verwendete Partie nicht immer exakt nach Spielern und Austragung bezeichnet wird und es manchmal bei einem schlichten anonymen Hinweis bleibt.

4. Es gibt den einen oder anderen "formalen" - also nicht die Korrektheit der schachlichen Ausführungen betreffenden - Fehler im Werk, der bei einer genaueren Endkontrolle vielleicht hätte vermieden werden können. So gibt es beispielsweise mal doppelte Wörter im Satz, von denen also eines überflüssig ist, oder es passt auch mal der Zeichensatz nicht (beispielsweise beginnt ein Wort mit einem Figurensymbol statt mit einem Buchstaben, weil dieser in der Notation eine Figur vertritt).

Das am Ende des Buches zu findende Variantenverzeichnis ist nicht sehr ausführlich, aber brauchbar.

Fremdsprachkenntnisse auf Schulniveau reichen aus, um gut mit dem Werk arbeiten zu können.

Die eine oder andere Vokabel bzw. sprachliche Wendung ist mir aufgefallen, die der Muttersprachler vermutlich nicht verwenden würde. Dem Verständnis seitens des Lesers schadet dies nicht.

Fazit: "The Modern English, Volume 2" ist ein gut gemachtes Repertoirebuch für Weiß. Es stellt als zweiter Band einer auf zwei Bände angelegten Mini-Serie ein Repertoire gegen die Fortsetzungen 1 ... c5, 1 ... Sf6 und 1 ... e6 zusammen. Die Erläuterungen, Ratschläge und Hinweise im Werk machen erkennbar, dass die Autoren die Spielstärke der Leser jenseits der Schwelle von Anfängern verorten; dem Spieler auf Klubniveau kann das Buch zum Kauf empfohlen werden.

Uwe Bekemann,

Deutscher Fernschachbund

Juli 2019


Die Englische Eröffnung liegt momentan voll im Trend. Nachdem sich die Leute lange Zeit an der durch Mihail Marin bekannt gewordenen Zugfolge 1.c4, 2.g3 gegen alles erfreut haben, wird jetzt eher auf 1.c4 und etwas später e3 gesetzt. Der Büchermarkt bietet Interessenten dabei schon zwei Bücher, die sich mit dieser Spielweise befasst haben. "The English" von IM Cummings gibt dem Leser für Everyman Chess ein klares Repertoire an die Hand, während GM Smith in "e3 Poison" für den Quality Chess Verlag diverse Zugfolgen beleuchtet und das Pro und Contra von 1.d4, 1.c4, 1.Sf3 oder gar 1.e3 aufzeigt. Nun schickt Chess Stars mit Großmeister Kiril Georgiev einen Autor ins Rennen, der in zwei Teilen ein Eröffnungsrepertoire für c4-Spieler anbietet. "The Modern English-Volume 1" betrachtete alles nach 1.c4 e5, während "Volume 2" nun den Rest behandelt. All das gibt es wieder in der typischen Buchstruktur von Chess Stars, bei der jedes Kapitel aus drei Teilen besteht. Zuerst werden die Hauptideen der jeweiligen Eröffnungsvariante beleuchtet, der Leser kann hier schon einmal die wesentlichen Punkte sehen, auf die es jeweils ankommt. Anschließend wird Schritt für Schritt die Theorie gepaukt und abschließend in Modellpartien gezeigt, wie das Ganze dann praktisch zusammenläuft. Ich persönlich lese mir meist erst einmal die Teile mit den Hauptideen durch und teste das Grundwissen bereits in Blitzpartien aus. Die entstehenden Fragen werden dann im Theorieteil geklärt. Diese Art der Darstellung finde ich ideal. Der Autor zeigt aber nicht nur Empfehlungen auf, sondern begründet diese auch, indem er angibt, warum ihm Alternativen nicht gefallen haben oder er sie, trotz Interesse, fallen lassen musste. Für Retispieler ist vielleicht noch interessant, dass er stets ein frühes Sf3 empfiehlt, wodurch das Buch auch gut als Basis für ein Eröffnungsrepertoire nach 1.Sf3 dienen kann.

Den größten Teil des Buches macht natürlich die Symmetrievariante aus. Nach 1.c4 c5 kopiert Schwarz oft einige Zeit unseren Aufbau, kann aber auch mit 2. ...g6 Marins Englisch mit Minustempo abweichen und steht stets recht solide. Hier wird mit 2.Sf3 Sf6 3.Sc3 Sc6 4.e3 g6 5.d4 cxd4 6.exd4 d5 7.cxd5 Sxd5 8.Db3 plötzlich eine interessante Isolanistellung kreiert, eine Idee ist 8. ...Sxc3 9.Lc4. Schwarz muss sich mit e6 auf den schwarzen Feldern schwächen und steht mit seinem kümmerlichen Lc8 oft recht passiv. Diese Variante wurde in "e3 Poison" schon beleuchtet, aber hier noch weiter ausgeführt und um einige Nuancen erweitert. Solider für Schwarz ist nach den obigen Zügen 4. ...e6 5.d4 d5. Jetzt sind wir in der Symmetrievariante der Tarraschverteidigung gelandet und der Autor folgt dem letzten Trend, mit 6.cxd5 exd5 7.Lb5 einen Panovangriff der Caro-Kann-Verteidigung nach 1.e4 c6 2.d4 d5 3.exd5 cxd5 4.c4 Sf6 5.Sc3 e6 6.Sf3 Lb4 mit vertauschten Farben und Mehrtempo anzustreben. Hier spielt Weiß jetzt meist gegen den Isolani auf d5 oder auch Hängende Bauern auf c5 und d5 oder c6 und d5, die wichtigen Strategien gegen diese Bauernformationen werden aber sehr gut erklärt, sodass der Leser hier keinerlei Probleme haben dürfte. Die Variantenwahl macht einen sehr guten Eindruck und ich könnte jetzt meine Rezension beenden, wäre da nicht noch etwas sehr ärgerliches bei diesem Werk. Zum Einen argumentiert der Autor immer wieder damit, in d4-Varianten überzugehen. So möchte er nach 1.c4 e6 2.Sf3 d5 am liebsten 3.d4 sehen, gibt aber hier zumindest noch mit 3.e3 Sf6 4.Sc3 Le7 5.b3 eine systemgetreue Empfehlung, die auch zur Antislawischempfehlung 1.c4 c6 2.Sf3 d5 3.e3 passt. Auch bei der Grünfeldindischen Verteidigung nach 1.c4 Sf6 2.Sc3 d5 3.cxd5 Sxd5 4.Sf3 g6 möchte er lieber 5.d4 sehen, besinnt sich aber noch auf 5.h4, das bereits aus IM Cummings Buch bekannt ist und eine theoriearme Alternative darstellt. Schlimmer trifft es die Königsindische Verteidigung. Bei meiner Rezension von "the English" habe ich kritisch angemerkt, dass die dortige Empfehlung, mit 1.c4 Sf6 2.Sc3 g6 3.e4 d6 4.d4 in eine der Hauptvarianten überzugehen bei vielen Englischspielern Bauchschmerzen auslösen wird. Zwar wurde hier eine Variante bereitgestellt, aber diese kam aufgrund ihrer Komplexität zu oberflächlich rüber.

Was macht nun GM Georgiev? Er empfiehlt dem Leser, sich eine Hauptvariante herauszusuchen, gibt keine eigene Empfehlung und im Buch nur 1.c4 Sf6 2.Sc3 g6 3.e4 e5 an, womit Schwarz eigene Wege gehen möchte statt mit 3. ...d6 4.d4 den Übergang in die Hauptvarianten zu wählen. Auch die Holländische Verteidigung nach 1.c4 f5 wird so abgetan und die Englische Verteidigung nach 1.c4 b6 gar nicht erwähnt. Da auf dem Buchrücken aber Begriffe wie "repertoire" oder "complete coverage" eine Vollständigkeit suggerieren, die nicht da ist, bin ich doch ziemlich enttäuscht. Für Leute, die bereits 1.c4 spielen und etwas gegen die genannten Varianten parat haben oder Leute, die 1.d4 spielen, aber ihr Repertoire erweitern möchten, ist dieses Buch sehr empfehlenswert. Neulingen in den geschlossenen Spielen kann ich das Buch leider nur bedingt empfehlen, da wichtige Repertoirebausteine fehlen und vor allem die Königsindische Verteidigung nicht nur sehr populär ist, sondern auch viele Spieler hin zur Englischen Eröffnung treibt, da man dort Alternativen zu den Hauptvarianten zur Verfügug hat. Ansonsten hoffe ich mal, dass es bald ein passendes Repertoirebuch gegen die Königsindische Verteidigung aus dem Chess Stars Verlag gibt, um dieses Loch zu stopfen!

IM Dirk Schuh

April 2019

The Modern English vol. 1 + 2

EUR

39.9