Währung:
Sprache:
Toggle Nav
Tel: (02501) 9288 320

Wir beraten Sie gern!

Ladenbesuch in Münster wieder möglich

Voraussetzungen sind eine vorherige Terminvereinbarung und das Tragen eines medizinischen Mund-/Nasenschutzes. Bitte teilen Sie uns Ihren Terminwunsch telefonisch oder per E-Mail mit. Wir freuen uns auf Ihren Besuch.

Wegen des Feiertags sind unsere Geschäftsräume am 13. Mai geschlossen.

Warenkorb Warenkorb
Artikelnummer
LOKRYTMF1U2

The Modern French vol. 1 + 2

Paketangebot (2 Bücher)
Eigenschaften

484 Seiten, kartoniert, Chess Stars, 1. Auflage 2020

39,90 €
Inkl. 7% MwSt., zzgl. Versandkosten

The French Defence is coming back to fashion again! One of the leaders in the 2020 Candidates tournament, Ian Nepomniachtchi, successfully staked on it. Lately World champion himself also embraced the French several times. A great expert of this opening is the last challenger for the world title Fabiano Caruana. The French became a real arena of the battle of the engines - neural network genius Leela was confidently repelling the attacks of its powerful rivals.

The author’s view on the French allows Black to obtain fresh creative positions without having to compete with deep knowledge in well trodden paths.

The theoretical material is based on the author’s tournament practice, and passed the test at a GM level during the writing of the book.

Weitere Informationen
Gewicht 630 g
Hersteller Chess Stars
Breite 14,5 cm
Höhe 21,5 cm
Medium Buch
Erscheinungsjahr 2020
Autor Dimitry Kryakvin
Sprache Englisch
Auflage 1
Seiten 484
Einband kartoniert

Volume 1:

007 Preface

Part 1. Various Lines

010 1) Rare; A) 2.b3; B) 2.c4

020 2) 2.Nf3

028 3) 2.Qe2

042 4) 2.d3

061 5) 2.d4 d5 Rare; 3.exd5 exd5

081 6) 2.d4 d5 3.Bd3 dxe4 4.Bxe4 Nf6

Part 2. Tarrasch Variation

2.d4 d5 3.Nd2

101 7) 3...c5 A) 4.c3; B) 4.dc; C) 4.ed

120 8) 3...c5 4.Ngf3 Nc6

140 9) 3...Nc6 4.c3 e5

153 10) 3...Nc6 4.Ngf3 Nf6 5.e5 Nd7 A) 6.g3; B) 6.b3; C) 6.c4; D) 6.Bb5

163 11) 3...Nc6 4.Ngf3 Nf6 5.e5 Nd7 6.Nb3 a5

169 12) 3...Nc6 4.Ngf3 Nf6 5.e5 Nd7 6.Bd3 a5

176 13) 3...Nc6 4.Ngf3 Nf6 5.e5 Nd7 6.c3 f6

188 14) 3...Nc6 4.Ngf3 Nf6 5.e5 Nd7 6.Be2 f6

197 Complete Games

221 Index of Variations


Volume 2:

007 Preface

Part 1. Advance Variation

3.e5 c5

010 1) A) 4.dc; B) 4.Qg4; C) 4.Nf3

022 2) 4.c3 Qb6 5.Nf3 Nc6 Rare; A) 6.Na3; B) 6.Be2; C) 6.Bd3

050 3) 4.c3 Qb6 5.Nf3 Nc6 6.a3 c4

070 4) 4.c3 Qb6 5.Nf3 Nc6 6.a3 Bd7

Part 2. Winawer Variation

3.Nc3 Bb4

085 5) A) 4.Bd3; B) 4.Qd3; C) 4.Bd2

104 6) 4.a3

110 7) 4.ed

117 8) 4.Ne2

126 9) 4.e5 c5 A) 5.Nf3; B) 5.dc; C) 5.Qg4; D) 5.Bd2

145 10) 4.e5 c5 5.a3 Ba5 A) 6.Qg4; B) 6.Nf3; C) 6.Bd2

162 11) 4.e5 c5 5.a3 Ba5 6.b4 cd 7.Nb5

171 12) 4.e5 c5 5.a3 Ba5 6.b4 cd 7.Qg4

184 13) 4.e5 c5 5.a3 Bxc3 6.bc Qa5 7.Qd2

203 14) 4.e5 c5 5.a3 Bxc3 6.bc Qa5 7.Bd2 Qa4 A) 8.Bb1; B) 8.Nf3; C) 8.h4

218 15) 4.e5 c5 5.a3 Bxc3 6.bc Qa5 7.Bd2 Qa4 8.Qb1

230 16) 4.e5 c5 5.a3 Bxc3 6.bc Qa5 7.Bd2 Qa4 8.Qg4

246 Complete Games

268 Index of Variations

Vol. I

Zwar kann ich wegen der Pandemie kein Turnierschach mehr spielen, aber dennoch ist nicht alles schlecht. Ich fand immerhin zurück zu meiner alten Liebe, der Französischen Verteidigung. Nach 1.e4 baut Schwarz mit e6 und dann 2. ...d5 ein solides Bollwerk im Zentrum auf und spielt dann eher an den Flügeln. Vor etwas mehr als 20 Jahren fanden wir zueinander, aber irgendwann fühlte ich mich durch den Raumvorteil, den Weiß häufig mit e5 erreicht, so erdrückt, dass ich zu anderen Systemen flüchtete. Nun ist sie wieder da und ich möchte sie mit dem besten Wissen und Gewissen spielen. Da kam mir der Zufall gerade recht, dass der Chess Stars Verlag mit "The Modern French 1" und "The Modern French 2" erst kürzlich eine zweibändige Reihe zu meiner alten und neuen Lieblingseröffnung veröffentlicht hat. Ihr Autor, der russische Großmeister Dmitry Kryakvin, spielt diese Eröffnung nicht nur selbst, sondern hat auch seinen eigenen Kopf und liefert gerne frische Ideen. Als Freund der Nebenvariante gefällt mir das natürlich sehr gut!

Im ersten Band, den ich mir hier genauer ansehen möchte, wird alles bis auf die Vorstoßvariante nach 1.e4 e6 2.d4 d5 3.e5 und die Winawervariante nach 3.Sc3 abgehandelt. Vor allem die Behandlung der Abtauschvariante ist wahrscheinlich für die meisten Leser interessant, weil sie häufig als Argument dafür herhalten muss, warum man die Französische Verteidigung nicht im Repertoire hat. Das sei einfach Remis und langweilig, höre ich da meist. Mich selbst stört sie weniger, weil ich dagegen eigentlich fast immer gewann und auch die wenigen Remispartien eher auf mein Unvermögen zurückzuführen waren, bessere Stellungen richtig zu kneten. GM Kryakvin empfiehlt nach 1.e4 e6 2.d4 d5 3.exd5 exd5 4.Ld3 Sc6 und nach 5.c3 Ld6 6.Sf3 Sge7 wird der wünschenswerte Abtausch des französischen Läufers mit Lf5 vorbereitet, wonach Schwarz keine Probleme, aber immer noch die Option hat, entweder kurz oder lang zu rochieren, um etwas Pepp in die Stellung zu bringen. Nach 4.Sf3 Sc6 5.Ld3 zeigt er hingegen seinen Hang zum Selteneren und empfiehlt das interessante Sb4. Schwarz holt sich entweder den weißen Angriffläufer und damit das Läuferpaar oder kann zum Beispiel nach 6.Le2 mit Lf5 7.Sa3 die weiße Aufstellung gehörig durcheinander wirbeln. Nach Sc6 hat Weiß wegen der Drohung Lxa3 wohl nichts besseres als 8.Sb1, wonach Schwarz mit Ld6 und dann Sge7 ganz gut entwickelt ist und schon angenehm steht. Meine Onlineblitzergebnisse damit waren jedenfalls recht gut.

Noch interessanter finde ich aber seine Ideen zu den Hauptvarianten. Nach 1.e4 e6 2.d4 d5 3.Sd2 bietet der Autor den Lesern gleich zwei Systeme an und zeigt damit auch die beiden wichtigen Lager von Französischspielern. Die einen, wie ich zum Beispiel, mögen zwar das feste Zentrum in dieser Eröffnung, wollen aber keine zu geschlossene Stellung. Für diese Fraktion wird 3. ...c5 mit dem Übergang in eine Isolanistellung behandelt. Andere mögen schwerblütige und geschlossenere Stellungen. Diese bekommen mit 3. ...Sc6 eine Nebenvariante serviert, die mittlerweile aber absolut etabliert ist und Schwarz bessere Möglichkeiten liefert, um auf den ganzen Punkt zu spielen. Schauen wir uns das einmal an. Nach 1.e4 e6 2.d4 d5 3.Sd2 finde ich c5 am einfachsten. Schwarz argumentiert, dass 3.Sd2 die Entwicklung des Läufers auf c1 behindert und man das in einer offeneren Stellung besser ausnutzen kann. Nach 4.exd5 exd5 5.Sgf3 Sc6 6.Lb5 gibt es sehr viele Partien in der Datenbank, aber man kann schon ahnen, dass auch hier eine frische neue Idee präsentiert wird. Schwarz antwortet nämlich De7 und stört so erneut den gegnerischen Aufbau. Zwar kann Weiß mit 7.De2 nach Dxe2 8.Kxe2 die Stellung vereinfachen, aber nach dem Clou a6 9.Lxc6 bxc6 10.dxc5 Lxc5 11.Sb3 Ld6 darf man das schwarze Läuferpaar nicht unterschätzen. Nach 12.Le3, so spielt Weiß eigentlich immer gegen mich, a5 ist 13.Lc5 nach Kd7 14.a4 La6 15.Kd1 Sf6 bereits etwas besser für Schwarz. 13.a4 Sf6 14.The1 gibt der Autor noch als die beste weiße Möglichkeit an, die aber nach Se4 ausgeglichen ist.

3. ...Sc6, die Guimardvariante, behält ein etwas volleres Brett. Die Grundidee ist der schnelle Vorstoß e5, der jetzt auch bereits droht. Nach 4.Sgf3 Sf6 5.e5 Sd7 muss Weiß aber auch wieder aufpassen, da nach 6.Ld3 f6 7.exf6 Dxf6 8.c3 Ld6 9.0-0 0-0 wieder e5 folgt und Weiß dann bereits komisch steht. Eine in meinen Augen kritischere Variante ist 6.Le2 f6 7.exf6 Dxf6 und jetzt 8.Sf1 Ld6 9.Se3. Durch den Angriff auf den d5 ist e5 nicht möglich, aber Schwarz kommt auch ohne aus. 0-0 10.0-0 Dg6 11.c4 Sf6 entwickelt langsam die schwarzen Kräfte und ist für beide Seiten nicht einfach zu spielen. Die Analysevarianten aus dem Buch sehen jedenfalls recht problemlos für Schwarz aus.

Neben gut durchdachten Empfehlungen benötigt ein Eröffnungsbuch aber auch eine vernünftige Struktur und da hat Chess Stars in meinen Augen schon seit Jahren die Nase vorn. Jedes Kapitel ist normalerweise nach klassischer Chess Stars Art in drei Abschnitte unterteilt. Erst werden jeweils die Hauptideen der jeweiligen Variante aufgezeigt und man erfährt etwas über typische Strategien oder Taktiken. Dann wird die Theorie Schritt für Schritt vertieft und schließlich gibt es noch gut kommentierte Modellpartien, um das Ganze abzurunden. Bei letzteren ist dieses Buch etwas geizig erstellt und bringt erst am Ende ein paar, aber die anderen beiden Abschnitte sind für mich sehr praktisch. Man kann erst die Hauptideen studieren, dann eigentlich direkt mit ersten Trainingspartien loslegen und weitere Fragen dann in dem Theorieteil beantworten lassen. So lassen sich neue Eröffnungen sehr schnell und gut erlernen.

Insgesamt bin ich froh, dass ich nach dem Aufflammen der neuen Französischliebe den Zugang zu diesen Büchern hatte. Es gibt einige neue Ideen und man kann auch innerhalb der Hauptsysteme variieren, weil der Autor dort meist eine offenere und eine gehaltvollere Idee behandelt. Zwar ist das Niveau des Buches schon etwas höher, aber ab einer DWZ von 1800 sollte jeder Leser gut damit arbeiten können. Ich kann es nur empfehlen!

Vol. II

Die Französische Verteidigung ist derzeit meine Lieblingswaffe gegen 1.e4. Darum habe ich mit umso größerem Interesse die zweibändige Reihe "The Modern French Defence" von Großmeister Dmitry Kryakvin aus dem Chess Stars Verlag gelesen. Den ersten Band habe ich bereits rezensiert, heute soll der zweite besprochen werden. Darin werden mit der Vorstoßvariante nach 1.e4 e6 2.d4 d5 3.e5 und der Winawervariante nach 1.e4 e6 2.d4 d5 3.Sc3 zwei ganz wichtige Hauptsysteme gegen den schwarzen Aufbau behandelt. Vor allem im Onlineschach ist die Vorstoßvariante sehr beliebt. Ich habe sie früher immer etwas belächelt, da Weiß sich in meinen Augen zu früh auf e5 festlegt und Schwarz über h6 oder e7 einen Springer auf das Traumfeld f5 bringen kann, von wo aus er den d4 gut unter Druck setzt, aber mein Score dagegen ist gar nicht so berauschend! Nicht ganz überraschend empfiehlt der Autor nach den obigen ersten Zügen 3. ...c5 4.c3 Db6 5.Sf3 Sc6. Schwarz setzt, wie so oft in der Französischen Verteidigung, den d4 unter Druck und möchte Weiß zu dxc5 provozieren, wonach nicht nur der Läufer nach c5 aktiviert wird, sondern auch der e5 schwach wird. Der kritische Zug ist hier 6.a3, um mit b4 Raum zu gewinnen und den Läufer nach b2 zu spielen. Danach wird der d4 erst einmal gut geschützt sein. Wie schon im ersten Band gibt GM Kryakvin den Lesern allerdings die Wahl zwischen einem offeneren und einem etwas schwerblütigen geschlossenen System. Im ersten Fall empfiehlt er den einfachen Zug 6. ...Ld7, mit dem Schwarz nach 7.b4 cxd4 8.cxd4 Tc8 schnell am Damenflügel aktiv wird. Da 9.Lb2 jetzt nach Sa5 nebst Sc4 ganz angenehm für Schwarz wirkt, spielen gegen mich alle Gegner 9.Le3 und nach Sh6 10.Ld3 Sg4 11.0-0 Le7 12.Sbd2 wird mit Sxe3 13.fxe3 Sb8 und der typischen Idee Lb5 Gegenspiel erzeugt. Nach 14.De2 verhindert La4 die Aktivierung Sb3 nebst Sc5 und Schwarz kann danach in Ruhe mit der kurzen Rochade und der Verdoppelung der Türme seine Kräfte aktivieren. Wichtig ist meiner Erfahrung nach aber, dass Schwarz diese Sb8- Idee wirklich schnell spielt. In einigen Partien vergaß ich es und musste dann nach Sb3-c5 ziemlich leiden. Nach der Buchempfehlung gefällt mir die schwarze Stellung aber ganz gut.

Noch gehaltvoller wird es in der zweiten Empfehlung. Hier spielt Schwarz nach 6.a3 c4 und verhindert den weißen Plan. Mir hat dieser Zug nie gefallen, da Schwarz danach keinen Druck mehr auf das weiße Zentrum ausübt, aber auf der anderen Seite hat Weiß das Feld b3 geschwächt und das kann Schwarz häufig nutzen. Nach 7.Sbd2 Ld7 8.Le2 Sa5 9.0-0 Se7 10.Tb1 Dc7 11.Te1 Sc8 sieht man einen typischen Manöverkampf, der aber nach den Hauptzügen 12.Sf1 Sb6 13.Lf4 f5 14.Dd2 h6 allerdings auch für Weiß kein Zuckerschlecken darstellt. Während er am Damenflügel nichts tun kann, kommt jetzt g5 als Motiv auf. Am Ende ergibt sich eine unklare Stellung, in der Schwarz aber wohl das einfachere Spiel hat. Wenn Weiß hingegen früh mit g3 und h4 am Königsflügel aktiv wird, kann Schwarz auch oft lang rochieren und dann diesen mit f6 für seinen Angriff nutzen. Die Varianten machen viel Sinn und sind auch recht frisch, zum Beispiel gibt es bei der obigen längeren Variante nach 13. ...f5 bisher nur eine Partie von 2020 in der Datenbank, die zudem auch noch in einem Blitzturnier gespielt wurde. Ich bin gespannt, was Weiß hierzu bei längeren Bedenkzeiten einfallen wird. Im Moment scheint Schwarz gar keine Probleme zu haben.

Ein strategisch ähnliches Bild ergibt sich bei der Hauptvariante nach 1.e4 e6 2.d4 d5 3.Sc3. Sc3 ist der absolute Hauptzug und ergibt sehr kämpferische Stellungen. Nach 3. ...Lb4 4.e5 c5 5.a3 kann der Leser wieder wählen, welche Art von Stellung er gerne erreichen möchte. Nach La5 wird es wieder offener, während Schwarz nach Lxc3 6.bxc3 Da5 oft mit c4 die Stellung schließen muss. 5. ...La5 wird heute von den meisten Weißspielern immer noch etwas belächelt und gilt weiterhin eher als Nebenvariante. Dabei schafft es Schwarz hier, das weiße Zentrum nach dem Hauptzug 6.b4 mit cxd4 wirklich zu schwächen. Nach 7.Sb5 Lc7 hatte ich die Stellung sogar schon einmal in einer Turnierpartie auf dem Brett, konnte damit aber leider nicht viel anfangen. Empfohlen wird hier nach 8.f4 das einfache Ld7, das scheinbar besser als das klassische Se7 ist, das ich damals versuchte. Die Idee sollte klar sein. Schwarz möchte mit Lxb5 seinen schlechten Läufer los werden und sich entlasten. Weiß wird deshalb 9.Sxc7 antworten und nach Dxc7 10.Sf3 gibt es mit La4 eine kreative Idee, ihn zu aktivieren. 11.Ld3 Se7 12.0-0 a6 13.Sxd4 Sbc6 14.Le3 Sxd4 15.Lxd4 Lb5 erreicht dann wieder eines der französischen Ziele und tauscht den schlechten Läufer trotzdem ab. Der Doppelbauer auf der b-Linie wäre dabei gar kein Problem, da nach Lxb5 axb5 auch der a3 recht schwach aussieht. Die Variante ist also positionell gerechtfertigt und wenn Weiß aggressiver spielt, kann Schwarz eigentlich immer gut dagegen halten.

Die faszinierende Alternative ist die sogenannte Hookvariante, bei der Schwarz nach 5.a3 Lxc3 6.bxc3 Da5 spielt und sofort die weißen Bauernschwächen auf der c-Linie bearbeitet. Nach 7.Ld2 Da4 wirkt es so, als sei Schwarz ein Anfänger, der viele Bauern und dann mehrmals die Dame zog, aber Weiß kann die Dame schlecht von a4 vertreiben und dort übt sie Druck gegen c2 und d4 aus. Spielt Weiß jetzt zu ruhig, folgt bald b6, La6 und Schwarz ist erneut seinen schlechten Läufer los. Der Hauptzug ist darum 8.Db1, aber nach c4 9.h4 kommt die frische Idee f6 ins Spiel und nach 10.Sf3 Sc6 11.h5 kann Schwarz mit fxe5 12.Sxe5 Sf6 13.h6 g6 14.g3 Sxe5 15.dxe5 Se4 Gegenspiel erzeugen. Schwarz wird dabei häufig nach b6 und Ld7 lang rochieren und auch dann steht die schwarze Dame den weißen Angriffsaussichten arg im Weg, weshalb der schwarze König sogar sicherer als der weiße stehen wird.

Insgesamt präsentiert GM Kryakvin gute Ideen in der Französischen Verteidigung, die er genau analysiert und teilweise auch schon selbst angewendet hat. Neben der blanken Theorie werden wie in Band 1 auch typische Strategien und Taktiken besprochen, damit der Leser ein umfassendes Bild dessen hat, worauf er sich einlässt. Mir gefallen die Bücher super und bestätigen meine derzeitige Liebe zur Französischen Verteidigung!

IM Dirk Schuh

Februar / März 2021

Mehr von Chess Stars
  1. Mehr von Chess Stars