Currency:
Language:
Toggle Nav
Call +49 2501 9288 320

We are pleased to assist you!

Booth in Magdeburg

Please attend our booth at the Championship Summit of the German Chess Federation DSB from July, 24th to 26th, in Maritim Hotel Magdeburg.

Shopping Cart Shopping Cart
Article Number
LXBRUSFP3

Schachpsychologie für Praktiker - Band 3

56 pages, stitched, Blauer Punkt, 1. edition 2007

€7.00
Incl. Tax, excl. Shipping Cost
More Information
Weight 200 g
Manufacturer Blauer Punkt
Width 20,7 cm
Height 29,7 cm
Medium Book
Year of Publication 2007
Author Heinz Brunthaler
Language German
Edition 1
ISBN-10 3937339361
Pages 56
Binding stitched

\rtlpar Heinz Brunthaler erweist sich wie­der einmal mehr als vielseitiger Schach-Autor: eigentlich ein ausge­wiesener Spezialist im Sammeln und Aufbereiten von Taktik-Testaufga­ben unterschiedlichster Schwierig­keitsgrade, hat er sich seit einiger Zeit der "Schachpsychologie für Praktiker" zugewandt: nach 2 Bän­den über Schach und Psychoanalyse erscheint nunmehr sein neues Werk "Talent, Wunderkinder & Tests" nach kurzer Zeit bereits in der 2. Auflage - ein sicheres Zeichen für das Interesse an dieser Thematik.

Im ersten Teil der Broschüre macht sich der Autor Gedanken über Talent und Wunderkinder (S.4 - 27). Seine Kernaussage lautet, dass es ein spe­zifisches Schachtalent wahrschein­lich nicht gibt, sondern dieses aus einem ganzen Bündel von zusam­menspielenden Faktoren entsteht (S.7). Beim Thema Wunderkinder unterscheidet der Verfasser grob zwischen "natürlichen" wie etwa Capablanca, Reshewsky, McShane, Adams, Nunn, Klaus Junge u.a. und "künstlichen", wie etwa bei den Polgar-Schwestern. Ein Kriterium ist auch das frühe Erwerben des GM-Titels, etwa bei Fischer, Leko, Bacrot, Ponomarjow, Bu, Karjakin, Radjabow, Carlsen, Koneru. Interes­se beansprucht des weiteren die Fra­ge, wie das Talent fürderhin gefor­dert wird - Stichworte: Interesse, fa­natische Eigenleistung, Literaturstu­dium, immense Praxis. Jeder der Hochbegabten hatte da andere Vor­lieben und allgemeingültige Aussa­gen können nicht getroffen werden - und wahrscheinlich ist das auch gut so! Treffend hat dies Samuel Res­hewsky formuliert: "Ich werde stän­dig gefragt, wie es möglich war, dass ich als Kind so stark Schach spielte. Natürlich wusste ich keine Antwort zu geben. Ich konnte sin­gen, und ich konnte Rad fahren, und ich konnte Schach spielen, aber ich wusste nicht, wie oder weshalb ich diese Fähigkeit besaß. Ich sang, weil es mir Spaß machte zu singen - und ich spielte Schach, weil es mir Freude bereitete. Das war alles, was ich wusste." (Zitat S. 15).

Der zweite Teil ist den Tests für das Schachtalent gewidmet (S. 28-54). Der Autor beschreibt hier, z.T. mit Beispielen, verschiedene Verfahren mit ihren Stärken und Schwächen, etwa die Euwe-Xestbücher, den Schulz von Thun-Test, De Groots klassische Untersuchungen in den 1940er Jahren, den Jansa-Test, den Levitt-Test, den Zlotnik-Test der Moskauer Sportakademie, den Lu­ther-Test, den SPIEGEL-Test von 1987 mit Kasparow, Wahls u.a., Ge­hirnuntersuchungen von Amidzic im Jahre 2000, sowie die extrem schwe­ren Testaufgaben Dworetzkis. Brunthaler zeigt auch überzeugend auf, dass Ratingzahlen nur bedingt für die Einschätzung von Schachtalent taugen (S. 47). Nicht alle Frühbe­gabten können die in sie gesetzten hohen Erwartungen später auch er­füllen, wie die Beispiele der Flensburgerin Jutta Hempel (S- 16) und des US-amerikanischen IM Joshua Waitzkin (S. 54) zeigen.

Summa summarum eine hochinte­ressante Broschüre zu einem hochin­teressanten Thema, welche mindes­tens ebenso viele Fragen aufwirft wie sie beantwortet. Mögen ihr noch weitere Auflagen beschieden sein!

Mit freundlicher Genehmigung

Dr. W. Schweizer, Rochade Europa 7/2007

_____________________

Heinz Brunthaler, bekannt für zahlreiche Publikationen zum Thema Taktik, legt hiermit den dritten Band der Reihe "Schachpsychologie für Praktiker“ vor. Diesmal geht es um Talent, Wunderkinder und die dazugehörigen Tests.

Der Autor geht dabei auf folgende Fragen ein: Was ist Schachtalent? Ist Talent durch Training zu ersetzen? Was ist das Geheimnis der Wunderkinder? Wie erweitern Talente ihr Wissen? Studieren oder Aufschnappen? Dazu liefert Brunthaler Definitionen und Beispiele, Auszüge aus verschiedenen Schachbegabungstests und deren praktische Anwendung.

Am Beispiel von GM Michael Adams erläutert der Autor, dass es einem starken natürlichen Talent auch unter ungünstigen Umständen sehr wohl möglich ist, zur Weltspitze zu gelangen.

Adams lernte das Schach von seinem Vater Bill, dieser kannte nicht einmal die Grundregeln des Spiels und musste es sich erst selbst Stück für Stück beibringen! Während seiner gesamten Kindheit erhielt Adams keine besondere Förderung, der einzige Trainer den er je hatte war Shaun Talbut, doch dieses Training konnte nur kurze Zeit durchgeführt werden aus finanziellen Gründen. Doch wie konnte Adams ohne fremde Hilfe so weit (Supergroßmeister mit über 2700 ELO) kommen? Wie der Autor ausführt, scheint das englische Schach in gewisser Weise eine Provokation für das organisierte Trainingssystem des Ostblocks zu sein.

Auch bei Jonathan Speelman, Nigel Short oder John Nunn war es ähnlich wie bei Michael Adams. Nach eigenen Angaben hat John Nunn in seinem ganzen Leben nur 12 Trainingsstunden erhalten!

Bei der Betrachtung von Schachtalenten unterscheidet der Autor zwischen "natürlichen Talenten“ (zum Beispiel Capablanca, Reshevsky, Lasker, Hübner) und "Künstliche Wunderkinder“ (zum Beispiel Judith Polgar, Peter Leko, Bacrot, Ponomariov, Karjakin).

Die natürlichen Talente lernen das Spiel recht schnell und mühelos meist durch Zusehen und verblüffen durch Fertigkeiten beim Schachspiel, die nicht das Ergebnis von Lernen und Praktizieren des Spiels sind, dessen Herkunft nicht kausal begründet werden kann, aber dennoch offensichtlich vorhanden sind. Künstliche Wunderkinder werden von Anfang an professionell trainiert und unterstützt, tägliches stundenlanges Schachtraining sind hier keine Seltenheit (wenn ich mich recht entsinne hatte Judith Polgar keinen Schulunterricht, ihre Eltern unterrichteten sie, das tägliche Schachtraining umfasste ca. sieben bis acht Stunden!).

Ein weiterer Schwerpunkt des Bandes befasst sich mit den verschiedenen Tests für Schachbegabung. Der Autor stellt einige dieser Tests vor und belegt anhand einiger Beispiele Vor- und Nachteile dieser Untersuchungen. Zusammenfassend kommt Brunthaler zur Schlussfolgerung, dass sämtliche Tests gewisse Rückschlüsse auf vorhandenes Talent schließen lassen aber dies nicht als allgemeingültig angesehen werden sollte.

Fazit:

Die Ausführungen und Erläuterungen Brunthalers waren für mich äußerst lesenswert und aufschlussreich. Vor allem engagierte Jugendtrainer in den Vereinen werden durch dieses Werk viele wertvolle Anregungen erhalten die das Thema Schachtraining auf eine ganz neue Weise beleuchten. Ich danke dem Autor für sein Schlusswort das auch den verantwortlichen Funktionären des DSB vielleicht zu Denken geben sollte:

" ... ob frühes erlernen und praktizieren des Schachspiels mit einem gewissen Automatismus zu einer hohen Spielstärke führt. Auf solchen Annahmen basiert derzeit die Kaderstruktur des Deutschen Schachbundes und seiner Landesverbände, die ein frühes Erlernalter als wesentliches Kriterium annehmen. In mehr als fünfzehn Jahren, in denen dieses Konzept in zunehmendem Maße angewendet worden ist, hat sich kein Beleg dafür ergeben“.

Mit freundlicher Genehmigung

Martin Rieger, www.freechess.de

More from Blauer Punkt
  1. More from Blauer Punkt