Currency:
Language:
Toggle Nav
Call +49 2501 9288 320

We are pleased to assist you!

Visiting our store in Münster possible again without appointment

Wearing a medical mask covering the mouth and nose is the only obligation. It goes without saying that we have taken the necessary measures to protect from the danger of infection. We are looking forward to your visit.

Shopping Cart Shopping Cart
Article Number
LOREIEEMK01

Erfolgreiches Eröffnungstraining mit Kindern

60 pages, brochure, Blauer Punkt, 1. edition 2004

From the series »Wissen für den Trainer«

€7.00
Incl. Tax, excl. Shipping Cost

"Effektives Eröffnungstraining für 7 - 13jährige mit Beispielen aus der Praxis"

war der Titel der 1998 von dem Erfurter Trainer Norbert Reichel im Rahmen seiner B-Trainer Arbeit verfassten Broschüre, die - obwohl eigentlich gar nicht von ihm zur Veröffentlichung vorgesehen war - große Beachtung in Trainerkreisen fand.

Aufgrund des anhaltenden Interesses hat Norbert Reichel seine ursprüngliche Arbeit aktualisiert, erweitert und in zwei Bänden als völlig überarbeitete und umfangreichere Neuauflage heraus gebracht.

Der 2. Band ist als Materialband mit 60 Aufgaben und Ergänzungspartien dazu angelegt, jedoch sind beide Bände auch separat verwendbar.

Eltern und Trainern bringt Reichels Arbeit viele wertvolle Anregungen für die Auswahl der richtigen Eröffnungen und die praktischen Anwendungen.

Nachdem den jungen Schachspielern erfolgreich die Gangart aller Figuren und die wichtigsten Schachregeln beigebracht sowie einige elementare einfache Endspiele und taktische Grundelemente gelehrt wurden, gilt es auch für die erste Phase der Schachpartie Grundwissen zu vermitteln.

Dabei gibt es ganz unterschiedliche Herangehensweisen. Meistens werden anfangs sehr allgemeine Grundprinzipien der Eröffnung vermittelt. Das ist wichtig, denn die bewusste Befolgung dieser Grundsätze hilft in der Partie nicht nur Kräfte sparen, sondern fördert auch die Denkfähigkeit.

Einige Übungsleiter gehen aber auch davon aus, dass diese Grundsätze in dieser Altersklasse völlig ausreichen und lassen ihre jungen Schachspieler erst einmal einige Zeit, manchmal sogar Jahre mit diesem Grundgerüst spielen, bis ihre Schützlinge an Hand eigener, manchmal bitterer, Erfahrungen selbst zur Literatur greifen und sich bestimmte Eröffnungskenntnisse aneignen.

In manchen Vereinen werden alle Eröffnungen einmal kurz angerissen und die wichtigsten Pläne erläutert. Die Kinder sollen sich dann entscheiden, was sie spielen möchten. Damit sind sie aber oft überfordert. In diesem Alter wird unbedingt der Rat des Trainers/Übungsleiters benötigt.

Andere Übungsleiter übertragen ihr persönliches Repertoire einfach auf die Kinder. Das ist sicher bequem für den Übungsleiter und kann auch unter bestimmten Voraussetzungen gut gehen, ist aber als allgemeines Methode meistens nicht empfehlenswert.

Bei allen Herangehensweisen muss immer das Alter bzw. der Stand der körperlichen und geistigen Entwicklung der Kinder beachtet werden. So ist es in der Regel nicht erfolgsversprechend, achtjährigen mit den Geheimnissen der Königsindischen Verteidigung vertraut zu machen. Wir reden hier natürlich nicht über die wenigen Ausnahmetalente. Bei solchen Hochbegabten gelten andere Prämissen.

Äußerst bedenklich ist es jedenfalls, den Kindern Systeme wie 1. b4 als so genannte Geheimwaffen beizubringen.

Viele dieser Fragen musste auch ich mir stellen, als ich vor Jahren vor der Aufgabe stand, mit meiner Trainingsgruppe Eröffnungen zu studieren. Da mein eigenes Repertoire (Englisch, Königsindisch, Sizilianisch mit e5 usw.) nicht unbedingt geeignet war, Kindern in dieser Altersklasse Eröffnungswissen beizubringen, musste ich mir erst einmal selbst ein entsprechendes Material erarbeiten.

Dabei habe ich mich zuerst gefragt, wie die Systeme aussehen müssen, um den Kindern an Hand dieser Eröffnungen auch wichtige strategischen und taktischen Elemente zu vermitteln. Welche Positionen können die Kinder in diesem Alter am besten verstehen? Oder anders gesagt, wie ordne ich das Eröffnungstraining in die gesamte Grundausbildung ein?

Ich bin zu dem Schluss gekommen, dass Kinder der Altersklasse U8/U10 erst einmal solche Systeme spielen sollten, mit denen sie stets um Initiative kämpfen, schnell Linien öffnen können und wo die kombinatorischen Elemente überwiegen.

Die Erfahrungen in verschiedenen Trainingsgruppen sind sehr gut. Die besten Schüler beherrschen nicht nur ihre Eröffnungen überdurchschnittlich gut, sondern sie zeigen vor allem eine gute Spielanlage, die auf eine solide Grundausbildung schließen lässt.

Selbst in unbekannten Eröffnungen finden sie Pläne, um die Streitkräfte harmonisch entwickeln zu können.

Grundlage dieser Broschüre ist meine Hausarbeit im Rahmen der B-Trainer-Ausbildung mit dem Thema Methoden zum effektiven Eröffnungstraining in der Altersklasse 7-13 Jahre am Beispiel der vierjährigen Praxis in meiner Trainingsgruppe" aus dem Jahre 1998.

Viele Trainer und Übungsleiter haben bereits mit dem Material gearbeitet.

Man ist an mich mit der Bitte herangetreten, die Arbeit fortzusetzen bzw. zu erweitern.

Inzwischen konnte ich die Erkenntnisse im Vereinstraining, beim Kadertraining mit D-Kadern in Thüringen und im Rahmen der C-Trainerausbildung präzisieren und einiges auch korrigieren.

Die Broschüre soll eine Anregung dafür sein, wie man bei der Arbeit mit Kindern im Alter von 6-12 Jahren an dieses Thema herangehen kann. Also wie führe ich ein effektives Eröffnungstraining durch, ohne diesen Teil überzubetonen? Dabei sollen die einzelnen Systeme nur beispielhaft sein. Das Repertoire kann natürlich auch mit anderen Eröffnungen wie Schottisch oder Spanisch als Hauptsystem aufgebaut werden. Mir ging es vor allem um die Herangehensweise an diese Problematik.

Das ausgewählte Partienmaterial besteht hauptsächlich aus Nachwuchspartien der Altersklassen U8 bis U18. Die Partien wurden bei Nachwuchswettkämpfen in Thüringen aber auch bei Deutschen Jugendeinzelmeisterschaften, bei Deutschen Vereinsmeisterschaften und den Deutschen Ländermeisterschaften gespielt.

Wenn der eine oder andere Trainer oder Übungsleiter von diesem Material ein wenig profitiert, sieht der Autor sein Ziel erfüllt.

Norbert Reiche l

More Information
Weight 160 g
Manufacturer Blauer Punkt
Width 20,3 cm
Height 29,7 cm
Medium Book
Year of Publication 2004
Author Norbert Reichel
Series Wissen für den Trainer
Language German
Edition 1
ISBN-10 3937339809
Pages 60
Binding brochure

03 Einleitung

05 Die Vermittlung der allgemeinen Eröffnungsprinzipien

12 Die Beschäftigung mit den konkreten Systemen

32 Methoden beim Eröffnungstraining in der Trainingsgruppe

34Übungsblätter zum Eröffnungstraining

44 Die Erarbeitung eines kleinen Eröffnungsrepertoires

58 Literaturverzeichnis

Viele Schachtrainer und Übungsleiter von Kinderschachgruppen stehen vor dem Problem, wie sie ihren Schützlin­gen die Eröffnungsphase einer Partie in altersgerechter Art und Weise nahe bringen bzw. welche Eröffnungen sie lehren sollen.

Der Erfurter Trainer Norbert Reichel hat sich um diese Thematik viele Ge­danken gemacht, die Ergebnisse in sei­ner Trainer-Arbeit unter dem Titel "Ef­fektives Eröffnungstraining für 7-13-Jährige mit Beispielen aus der Praxis" im Jahre 1998 niedergeschrieben und mit seiner Kinderschachgruppe in der Praxis erfolgreich angewandt. Das Elaborat fand in Trainerkreisen große Beachtung, und deshalb hat sich der Autor entschlossen, eine aktuali­sierte und erweiterte Neufassung herauszubringen.

In Band 1 vermittelt er zunächst die be­kannten allgemeinen Eröfmungsprinzipien (Zentrumsbesetzung, Figurenent­wicklung, frühe Rochade, Vermeiden unnötiger Bauernzüge usw.) (S. 5-11), um sodann verschiedene Eröffnungs­systeme mit 1.e4 zu empfehlen: Italie­nisch mit 4.c3 (S. 12-23) und das sizilianische Morra-Gambit (S. 23-28) für Weiß sowie das Beschleunigte Fianchetto 1.e4 c5 2.Sf3 Sc6 3.d4 c:d4 4.S:d4 g6 für Schwarz (S. 29-32). Im Anschluss präsentiert der Autor 60 typische Positionen aus den in Rede stehenden Eröffnungen und fragt je­weils nach den besten Fortsetzungen (Übungsmaterialien, S. 32-43). Abschließend gibt Reichel Tipps zur Erarbeitung eines Eröffnungsrepertoi­res, etwa auf 1.e4 e5 mit Weiß Italie­nisch, Zweispringerspiel im Nachzug, Russisch, Philidor-Verteidigung und Ungarisch; mit Schwarz auf 1.e4 ver­schiedene Antworten auf die Anti-Sizilianer (S. 44-55).

Lediglich zwei Seiten (S. 56 f) werden dann noch auf 1.d4, 1.c4, 1.Sf3 und 1.g3 verwendet, da diese Eröffnungen von den Kindern erfahrungsgemäß we­sentlich seltener gespielt werden. Der Autor bringt zu jedem Thema viele Bei­spiele, nämlich insgesamt 41 vollstän­dige Partien und 76 Partiefragmente.

Der Band 2 bietet als Studienmaterial 60 Aufgaben zu den in Band 1 bespro­chenen Eröffnungen mit ca. 90 Ergän­zungspartien zur Veranschaulichung der Prinzipien gleichwie der Details (S. 1-30) sowie elf Eröffnungsübersichten zu Italienisch, zum Zweisprin­gerspiel im Nachzug, zu Russisch, Un­garisch, und zum Morra-Gambit, beschleunigten Fianchetto und Maroczy-System in Sizilianisch (S. 31-54). Die besprochenen Eröffnungssysteme liegen den Kindern offenbar besonders gut, wie viele Partiebeispiele aus Reichels Trainingsgruppe hinlänglich be­weisen. Wenn auch manche Erörterun­gen z.T. sehr detailliert ausgefallen sind, so bergen sie doch eine wahre Fundgrube an wertvollen Hinweisen und Fingerzeigen für die erfolgreiche Eröffnungs-Arbeit von Trainern mit ih­ren Kinderschachgruppen.

Dr. W. Schweizer , Rochade Europa 04/2004

More from Blauer Punkt
  1. More from Blauer Punkt