Currency:
Language:
Toggle Nav
Call +49 2501 9288 320

We are pleased to assist you!

Free Shipping

From within Germany from 50 €

Shopping Cart Shopping Cart
Article Number
GMEXCVAN16

Mephisto Exclusive Vancouver 68000

Attributes
€479.50
Incl. 16% Tax, excl. Shipping Cost
More Information
Manufacturer Mephisto
Width 40 cm
Height 50 mm
Length 40 cm
Year of Publication 1991
Number of LEDs 64
LCD Features clock, coaching, depth of search, evaluation, moves, variations
Field square 40 mm
Board Size 32 cm
making a move magnetic sensory board
King's Size 68 mm
ROM 256 kByte
RAM 512 kByte
CPU 68000
PCI Rate 12 MHz
Programmable Moves 3.000
Opening book 125.000 half moves
Functions coaching, handicap-levels, position evaluation, tea­ching op­tion, whole game take-back
solves mate 16 moves

Das Schachbrett Exclusive ist seit 1983 auf dem Markt und wurde seitdem technisch nur unwesentlich geändert. Es handelt sich um ein Holzbrett mit Holzfiguren und drei (anfangs sogar vier Modulschächten). Sämtliche Module des modularen Systems (Ausnahme Modul Mirage) sind in dem Exclusivegehäuse lauffähig. Im Zuge einer Straffung des Produktionsprozesses wurde die Herstellung des Brettes 1996 nach China verlagert. Seit dieser Zeit besteht das Gehäuse nicht mehr komplett aus Holz. Lediglich noch die Oberfläche und die Figuren sind aus Holz. Die Seitenteile werden mittlerweile jedoch aus Kunststoff gefertigt. Die Gehäuse Modular und München werden nicht mehr produziert, sind jedoch teilweise noch als Restbestände vorhanden. Bei alten Brettern kommt es gelegentlich zu kleineren Problemen beim Betrieb von neueren Modulen, die jedoch durch eine einfache Umrüstung der Spannungsversorgung behoben werden können.

Das Exclusivebrett ist im Jahrgang 1999 neben dem Sapphire de Luxe das einzige noch produzierte Holzgerät unter den Schachcomputern.

Bereits fünf Monate nach der WM in Lyon wurde im kanadischen Vancouver die nächste Weltmeisterscahft ausgetragen, die (natürlich!) erneut vom Mephisto Vancouver gewonnen wurde. Wenn auch dieses Mal der Titel mit Ed Schröders Gideon geteilt werden mußte. Funktionell unterscheidet sich das Vancouvermodul nicht von seinem Vorgänger Lyon oder dem später erschienenen London-Programm. Lediglich die Eröffnunghsbibliothek war gegenüber dem Lyon erneut angewachsen.