Call +49 2501 9288 320

We are pleased to assist you!

We're open for you

Open from Monday to Saturday

Free Shipping

From within Germany from 50 €

shopping cart
cart
Your cart is empty

You have no items in your shopping cart.

Subtotal
€0.00

Welcome to our newly designed online shop! Do you have any questions, comments or suggestions? Please feel free to send us an email to info@schachversand.de.

The former web interface is still available.

Art.-No.: LN99K
Out of Production

New in Chess Yearbook 99

248 pages, paperback, New in Chess, 2011.

From the Series »New in Chess Yearbook«

€10.00
Incl. 7% Tax, excl. Shipping Cost

This product is not available any more, neither at the manufacturer/publisher nor at Schach Niggemann, and it is not possible for us to order this article otherwise.

Details
Language English, Figurine
Author Sosonko, Genna
Publisher New in Chess
Series New in Chess Yearbook
Medium Book
Weight 460 g
Width 16.4 cm
Height 24 cm
Pages 248
ISBN-13 9789056913564
Year of Publication 2011
Binding paperback
Contents

Forum and Benjamin's Opening Takes In this new column, Joel Benjamin picks up where Genna Sosonko left off. The American GM, a prolific chess writer, shows us the recent opening novelties that appealed most to him. With special attention for two highly creative young theoreticians from Poland: Grzegorz Gajewski and Radoslaw Wojtaszek.

Book Reviews

Glenn Flear speaks his mind about the Blackmar-Diemer Gambit, which is the subject of an ambitious new book by Christoph Scheerer. He also reviews Mathias Wahls' The Modern Scandinavian, recently revamped by Karsten Müller and Hannes Langrock but still a quite unusual opening book. Top-level theory is found in Alexey Dreev's The Meran and Anti-Meran Variations with which the strong Russian GM completes his Semi-Slav repertoire series, and the bulky Scotch game by Elena Dembo and Richard Palliser.

Surveys

Sicilian Defence

  • Najdorf Variation 7...Nc6 - SI 4.6 - Goudriaan/Bekker
  • Najdorf Variation 6.Be3 - SI 14.8 - Tuncer
  • Najdorf Variation 7.g4 - SI 19.14 - Van der Tak
  • Scheveningen Variation 7/8.a4 - SI 23.1 - Andriasian
  • Closed Variation 3.f4 - SI 44.4 - Tiviakov
  • Grand Prix Attack 2/3.f4 - SI 49.4 - Andriasian

French Defence

  • Steinitz Variation 5.f4 - FR 4.4 - Skatchkov/Frolyanov
  • Guimard Variation 3...Nc6 - FR 15.2 - De Dovitiis

Caro-Kann Defence

  • Advance Variation 4.Nc3 - CK 4.4 - Adorjan/Vegh
  • Classical Variation 4...Nd7 - CK 8.7 - Kidambi

Scandinavian Defence

  • 3.Nf3 Line - SD 8.2 - Karolyi
  • Main Line 3...©d6 - SD 8.11 - S. Kasparov

Alekhine Defence

  • Four Pawns Attack 6...Nc6 - AL 8.10 - Finkel

Petroff Defence

  • Nimzowitsch Variation 5.Nc3 - RG 3.5 - Fogarasi

Ruy Lopez

  • Berlin Defence 4.d3 - RL 7.1 - Lukacs/Hazai
  • Chigorin Variation 11...Nd7 - RL 23.10 - Panczyk/Ilczuk

Scotch Opening

  • Mieses Variation 8...Ba6 - SO 4.4 - Anka

Queen's Gambit Declined

  • Exchange Variation 6...Bf5 - QO 11.3 - A. Kuzmin

Slav Defence

  • Krause Variation 11...g5 - SL 4.5 - Karolyi
  • 5.g3 Line - SL 6.2 - Vladimirov
  • Botvinnik Variation 19.Bf4 - SL 7.8 - Stohl
  • Chebanenko Variation 5.Qc2 - SL 11.12 - Vilela

Catalan Opening

  • Open Variation 6...dc4 - CA 5.5 - Olthof

Nimzo-Indian Defence

  • Classical Variation 4...0-0 - NI 20.3 - Ivanchuk
  • Ragozin Variation 5.Qa4 - NI 27.4 - Lemos Sarro

Bogo-Indian Defence

  • The 4.Nbd2 Line - QI 1.10 - Ikonnikov

Queen's Indian Defence

  • Nimzowitsch Variation 5.Qa4 - QI 14.13 - Kuzmin

Grünfeld Indian Defence

  • Russian Variation 7...a6 - GI 10.5-7 - Adorjan/Vegh

King's Indian Defence

  • Classical Main Line 9.a4 - KI 3.7 - Gavrilov
  • Early Divergences 6.h3 - KI 20.5 - Inarkiev

Benoni Defence

  • Benko/Volga Gambit 5.f3 - BI 24.1-10 - S. Kasparov

Queen's Pawn Openings

  • Richter-Veresov Attack 3...Nbd7 - QP 12.10 - De Dovitiis

Dutch Defence

  • Stonewall Variation 4...d5 - HD 5.11 - Raetsky/Chetverik

English Opening

  • Symmetrical Variation 4.g3 - EO 49.13 - Palliser

Das NIC-Jahrbuch 99 (New In Chess Yearbook 99) wartet im Vergleich mit seinen Vorgängern mit einer Neuerung auf, die auf den Wegfall von "Sosonko´s Corner" nach dessen Aufgabe der hier geleisteten Arbeit folgt. In "Benjamin´s Openings Takes" kommt Joel Benjamin ab dieser Ausgabe zu Wort. Was genau den Leser in dieser Rubrik erwartet, wird sich natürlich erst noch zeigen müssen. Diesmal stellt Benjamin die theoretische Neuerung vor, die sein Allzeit-Favorit ist. Es ist der Zug 10 ... d5!! Nach 1.e4 e5 2.Sf3 Sc6 3.Lb5 a6 4.La4 Sf6 5.0-0 Le7 6.Te1 b5 7.Lb3 d6 8.c3 0-0 9.h3 Sa5 10.Lc2 ... , gefunden vom polnischen GM Grzegorz Gajewski im Jahre 2007. Die Beurteilung einer Neuerung als besonders macht Benjamin besonders auch an der Frage fest, warum niemand zuvor auf die Idee gekommen ist, eine besagte Neuerung zu spielen. Im vorliegenden Fall haben kleine Heerscharen die Stellung nach 10.Lc2 erreicht, aber an 10 ... d5!! sind alle vorbei marschiert. Anhand mehrerer untersuchter Partien befasst sich Benjamin, der als GM, anerkannter Theoretiker und Autor den Lesern des Jahrbuchs sicher nicht mehr vorgestellt werden muss, weiter mit der Bedeutung der Neuerung Gajewskis, bevor er seinen Beitrag mit zwei weiteren Beispielen zum angenommenen Damengambit bzw. zur Sizilianischen Verteidigung abschließt.

Von den insgesamt 34 Beiträgen verschiedener Autoren zu Eröffnungsfragen, Surveys genannt, ist mir besonders ein Werk von Pavel Skatchkov und Dmitry Frolyanov ins Auge gesprungen. Halb stellen sie zu einer Linie der Steinitz-Variante in der Französischen Verteidigung die Frage "Chess by Correspondence - Ahead of the Time!?", im Kern also danach, ob Fernschach der Zeit voraus ist, halb stellen sie gerade diesen Vorsprung des Fernschachs fest. Sie behandeln dabei die Variante mit 1.e4 e6 2.d4 d5 3.Sc3 Sf6 4.e5 Sfd7 5.f4 c5 6.Sf3 Sc6 7.Le3 Db6 8.Sa4 Da5 9.c3 cxd4 10.b4 Sxb4 11.cxb4 Lxb4 12.Ld2 Lxd2 13.Sxd2 0-0, die in 2010 vermehrt Eingang in das Turniergeschehen im Nahschach fand, im Fernschach aber bereits in den Jahren 2006-2008 populär wurde.

Für Fernschachspieler selbst steht es außer Zweifel, dass die Bedeutung ihrer Variante des Schachspiels erheblich ist und vom Nahschach regelmäßig unterschätzt wird. Dieser Beitrag im NIC-Jahrbuch 99 bestätigt und unterstreicht die hohe theoretische Bedeutung des Fernschachs.

In anderen Surveys sind ebenfalls etliche Beispiele aus dem Fernschach zu finden. Beispielhaft für alle ist eine Partie des deutschen Fernschach-Weltmeisters Ulrich Stephan zu nennen, die auf Seite 162 in einem Beitrag zur Slawischen Verteidigung referenziert wird.

Weitere Inhalte des vorliegenden Bandes sind die Standardelemente jeder Ausgabe, eingangs das "Forum" zur Diskussion von Neuerungen der Schachtheorie allgemein oder Beiträgen aus früheren Jahrbüchern. Vier Rezensionen zu aktuellen Werken der Eröffnungsliteratur schließen den Band ab.

Wie jeder Band ist auch die Ausgabe 99 des NIC-Jahrbuches das geborene Hilfsmittel, um eröffnungstheoretisch auf Stand zu kommen oder zu bleiben.

Wir dürfen gespannt sein, was der Jubiläumsband Nr. 100 bringen wird!

Mit freundlicher Genehmigung

Uwe Bekemann, Deutscher Fernschachbund

www.bdf-fernschachbund.de

New in Chess Yearbook 99

EUR

10