Currency:
Language:
Toggle Nav
Call +49 2501 9288 320

We are pleased to assist you!

Free Shipping

From within Germany from 50 €

Shopping Cart Shopping Cart
Article Number
LOKHAOFWATA1

Opening for White according to Anand - Vol. 1

236 pages, paperback, Chess Stars, 2003

€23.50
Incl. Tax, excl. Shipping Cost

Dear Reader,

The first book of the series "Opening for White according to Anand - 1.e4" is finally in your hands. This publication is a logical sequel of the 5 volume study "Opening for White according to Kramnik -1.Nf3". However I am fully aware that my current undertaking requires even more effort and responsibility than the previous one.

Let me explain my standpoint - when the first player opens the game with 1.Nf3 (or 1.c4 and even 1.d4), he certainly can, and must, aim at obtaining an opening edge. However a direct clash in closed systems occurs generally in somewhat later stage of the game, thus leaving of prime importance the better understanding of the arising middlegame positions. Conversely, open systems usually feature an early head-on collision when encyclopedical knowledge and precise calculations could often decide the battle. In fact every move of both sides involves taking far-going decisions. That is one more reason to account for the popularity of the king's pawn move on all levels, ranging from an amateur blitz to super-tournaments and world title competitions.

I tried to explain in depth the general concept of the series "Opening for ...according to ..." in the introduction of the first book "Opening for White according to Kramnik - 1.Nf3":

"Here is one way to deal with this problem - take as your ideal model someone of today's leading grandmasters, whose style is akin to yourself and whose successes you admire. Then try to build your opening repertoire according to his one. But there still remain a few problems though: whom to select as the prototype, on one hand, and, on the other, how to begin playing oneself the opening of one's hero? Of course, one can extract the latter's games from the database and take particular care to study them thoroughly. But this is also not quite simple in itself: your future opponent may not know the latest theoretical developments employed «at the highest level» at all, and, furthermore, he can at any time make a rather mediocre move or side-step the theory, and you will have to decide on your own: what to do next, what plan to select, how to obtain an advantage." Perhaps there is a relevant question - why namely Anand? Indeed nowadays a great number of top players use 1.e4 as an exclusive weapon in their repertoire. I think that Anand's treatment of the opening is best suited for the vast chess audience, including players of very different calibre. If you tried to imitate hyper-aggressive blade runners as Kasparov or Shirov, for instance, without their talent and erudition you would most likely encounter soon insurmountable difficulties. I would be the least to understate the natural gift and good home preparation of the Indian prodigy. I just consider his active positional Capablanca-like style to be the best model for studying without excessive risk of crashes.

The first book comprises the "open" systems, i.e. openings that feature the moves 1.e4 e5, without the main lines of the Ruy Lopez (1.e4 e5 2.Nf3 Nc6 3.Bb5 a6). The most frequently played variations of the Ruy Lopez are so deep and complicated that certainly deserve a separate volume, but I am sure that the present book will be very useful to you too. In the first place you will find in such topical systems as the Petroff Defence (1.e4 e5 2.Nf3 Nf6) as well as the Berlin Defence (1.e4 e5 2.Nf3 Nc6 3.Bb5 Nf6) which are hot news in tournaments of all categories lately.

I would like to believe that the composite of my own innovative analyses and the cream of modern theory would help the Reader in his quest for an opening advantage (and not only in the two above-mentioned systems!).

So play like Anand - 1.e2-e4!. White begins and ... !?

A. Khalifman, 14th World Chess Champion, Preface

More Information
Weight 280 g
Manufacturer Chess Stars
Width 14,5 cm
Height 21 cm
Medium Book
Year of Publication 2003
Author Alexander Khalifman
Language English
ISBN-10 9548782324
Pages 236
Binding paperback

007 Preface

Part 1. Rare System; Latvian Gambit; Philidor's Defence

1.e4 e5 2.Nf3 without 2...Nf6 and 2...Nc6

010 1 various without 2...f5, 2...d6, 2...Nf6, 2...Nc6

020 2 2... f5 3.Nxe5

024 3 2... d6 3.d4 Bg4; 3...f5; 3...Nd7

030 4 2...d6 3.d4 ed

041 5 2... d6 3.d4 Nf6

Part 2. Petroff Defence

1.e4 e5 2.Nf3 Nf6 3.Ne5 d6 4.Nf3 Ne4 5.d4

048 6 5...Be7

051 7 5... d5 6.Bd3 Nc6

056 8 5... d5 6.Bd3 Bd6 7.0-0 0-0 8.c4 c6 (8...Bg4; 8...Nf6; 8...Be6) 9.Qc2 Nf6; 9... f5; 9... Re8

059 9 5... d5 6.Bd3 Bd6 7.0-0 0-0 8.c4 c6 9.Qc2 Na6

064 10 5... d5 6.Bd3 Be7 7.0-0 various

067 11 5... d5 6.Bd3 Be7 7.0-0 Nc6 8.c4 Nb4 (8...Nf6) 9. Be2 0-0 (9...dc) 10.Nc3 various

076 12 5... d5 6.Bd3 Be7 7.0-0 Nc6 8.c4 Nb4 9.Be2 0-0 10.Nc3 Bf5

082 13 5... d5 6.Bd3 Be7 7.0-0 Nc6 8.c4 Nb4 9.Be2 0-0 10.Nc3 Be6

Part 3. Ruy Lopez without 3... a6

1.e4 e5 2.Nf3 Nc6 3.Bb5

091 14 3... Bb4; 3...Nge7; 3... f5

098 15 3... g6

103 16 3... Nd4

108 17 3... d6

112 18 3... Bc5

119 19 3... f5 4.Nc3 various without 4... fe

128 20 3... f5 4.Nc3 fe 5.Ne4 various without 5... d5

138 21 3... f5 4.Nc3 fe 5.Ne4 d5 6.Ne5 de 7.Nc6 various

144 22 3... f5 4.Nc3 fe 5.Ne4 d5 6.Ne5 de 7.Nc6 Qg5

153 23 3... Nf6 4.0-0 various; 4...Bc5

166 24 3... Nf6 4.0-0 Ne4 5.d4 various; 5...Be7

178 25 3... Nf6 4.0-0 Ne4 5.d4 Nd6 6.Bc6 dc (6...bc) 7.de Ne4

184 26 3... Nf6 4.0-0 Ne4 5.d4 Nd6 6.Bc6 dc 7.de Nf5 8.Qd8 Kd8 9.Nc3 Be7; 9...a5; 9...Ne7

192 27 3... Nf6 4.0-0 Ne4 5.d4 Nd6 6.Nc6 dc 7.de Nf5 8.Qd8 Kd8 9.Nc3 Be6

200 28 3... Nf6 4.0-0 Ne4 5.d4 Nd6 6.Nc6 dc 7.de Nf5 8.Qd8 Kd8 9.Nc3 Ke8

221 29 3... Nf6 4.0-0 Ne4 5.d4 Nd6 6.Nc6 dc 7.de Nf5 8.Qd8 Kd8 9.Nc3 Bd7

229Index of Variations

Das Eröffnungsrepertoire von Spitzenspielern diente schon immer als willkommene Vorlage für Spieler unterer Klassen. Als Fischer seinerzeit seine Erfolgsserie in den frühen Siebzigern startete, erfreute sich die von Fischer bevorzugte Najdorf-Verteidigung auf einmal größter Beliebtheit in alle Spielklassen. Als Kasparov Anfang der Achtziger seinen furiosen Einstand im Spitzenschach startete, orientierten sich viele Spieler an den bevorzugten Systemen des Weltranglistenersten. Das vorliegende Buch von GM Alexander Khalifman stellt die bevorzugten Abspiele von Anand mit dem Zug 1.e4 vor. Der Autor ist selbst ein erfahrener Schachtrainer und geht bei der Zusammenstellung des Materials davon aus, dass Spitzenspieler die Feinheiten der von ihnen angewandten Systeme besonders gut verstehen und damit die besten Voraussetzungen mitbringen, um entsprechende Modellpartien für die ausgewählten Systeme zu demonstrieren. Das ist sicher richtig und das Studium der ausführlich kommentierten Mustereröffnungen von Anand dürfte sicher dazu beitragen, dass man die vorgestellten Systeme erfolgreich in der Praxis anwenden kann. Anand zeichnet sich durch ein bemerkenswert breit angelegtes Repertoire aus, der Zug 1.e4 wird aber von ihm eindeutig bevorzugt. Nach Ansicht von GM Khalifman ist die aktive und positionelle Behandlung der offenen Systeme nach 1.e4 e5 durch GM Anand besonders instruktiv und lehrreich. Der ausschließlich in englischer Sprache abgefasste Band beschäftigt sich also ausschließlich mit den so genannten offenen Spielweisen nach 1.e4 e5. Davon ausgenommen sind allerdings die Hauptsysteme des Spaniers nach 3... a6, die in einem gesonderten Band behandelt werden sollen. Das ist meiner Ansicht nach ein Manko, da gerade diese Fortsetzung am häufigsten in der Turnierpraxis vorkommt. Ausführlich behandelt werden in dem Buch das Lettische Gambit, die Philidorverteidigung, Russisch und Spanisch ohne den meistgespielten Zug 3...a6. Insgesamt ist die theoretische Abhandlung auf 29 Kapitel verteilt. Die ersten 5 Kapitel beschäftigen sich mit relativ selten gespielten Verteidigungen, dem Lettischen Gambit und der Philidorverteidigung. Die Kapitel 6-13 bieten eine tief schürfende Analyse der russischen Verteidigung mit 2...Sf6. In den Kapiteln 14-29 beschäftigt sich GM Khalifman ausführlich mit der Theorie im Spanier ohne 3...a6. Innerhalb der Textnotationen findet man zahlreiche Musterpartien und teilweise ausführlichen Text. Das Buch eignet sich meiner Einschätzung nach vor allem für erfahrene Turnierspieler, die auf ein von einem Spitzenspieler erprobtes und damit bewährtes Eröffnungsrepertoire zurückgreifen wollen. Diesem Anspruch wird die Abhandlung sicher gerecht.

Peter Schreiner,Rochade Europa 04/2004 In Schach 1/2003 habe ich die Reihe Opening for White according to Kramnik -1. Nf3 vorgestellt - mit insgesamt positivem Fazit: eine Repertoirebuchserie auf höchstem Niveau. Die 1. e4-Serie folgt dieser Konzeption. Im Unterschied zu den gängigen "Gewinnen mit"-Büchern aus dem englischen Sprachraum gibt es hier keine Halbheiten (sprich anspruchslos-übersichtliche Systeme), nein, Weiß spielt immer prinzipiell. Lobenswert auch die ausführliche Abhandlung schwächerer schwarzer Spielweisen (bei unregelmäßigen Sachen wie etwa Lettisch ist man jedoch bei Zeitschriften wie dem "Kaissiber" besser aufgehoben).

Band l geht auf allerlei Nebenvarianten ein, es folgen Russisch und Spanisch ohne 3... a6. Brisant wird es, wenn Khalifman behauptet, gegen Russisch sei immer ein "±" drin, gegen die Berliner Verteidigung gar noch mehr!? Mangels Spezialwissen muss ich dies im Moment so stehen lassen, sollte sich dergleichen allerdings im Sizilianisch-Band wiederholen, werde ich es konkreter prüfen. Band 2 ist den spanischen Hauptvarianten gewidmet. Der Marshall-Angriff, auf den sich z. Z. auf höchster Ebene kaum ein Weißer einlässt, wurde auch hier zugunsten von 8. h3 ausgeklammert, auch wenn man in Anands Praxis natürlich schon 8. c3 d5 antraf. Beeindruckend sind die über 250 Seiten zur "spanischen Leier" 7... d6 8. c3 0-0 9. h3; an dieses Thema hat sich schon lange kein Autor mehr herangewagt. Angekündigt sind (noch für 2004) Band 3, halboffene Spielweisen, und Band 4 zum Sizilianer.

Harald Keilhack , Schach 06/2004 Die Reihe "Chess Stars Openings" aus der Feder von Alexander Khalifman bietet verschiedene nach einem bestimmten Spieler ausgerichtete Eröffnungsrepertoires. Den Auftakt bildete das Buch "Opening for Black according to Karpov" mit einem har­monischen und soliden Schwarz-Re­pertoire. Ehrgeiziger und umfangrei­cher fiel der Nachfolger "Opening for White according to Kramnik" aus. In insgesamt fünf Bänden wurde darin ein auf 1.Sf3 aufbauendes komplettes Weiß-Repertoire erarbeitet.

Für Freunde von etwas "offeneren" Eröffnungen, wie wir 1.e4-Anhänger es ja meistens sind, hat sich Khalifman nun an die Arbeit gemacht, ein weiteres Repertoire zu entwerfen. Pa­te stand diesmal der treue 1.e4-Spieler Anand, denn Khalifman empfiehlt dessen "aktiven positionellen Capablanca-ähnlichen Stil als beste Vorlage für das Eröffnungsstudium, ohne außergewöhnliche Risiken ein­zugehen". In der Tat dürfte das hier vorgestellte Eröffnungsprogramm ei­ne breite Schicht von Spielern anspre­chen.

Thema des vorliegenden ersten Bandes sind die offenen Eröffnungen nach 1.e4 e5 2.Sf3. Nach der Bespre­chung von selteneren Gästen wie dem Lettischen Gambit (2...f5) oder der Philidor-Verteidigung (2...d6) folgt im zweiten Teil des Buches der erste Schwerpunkt über Russisch (2...Sf6), in dem sich Khalifman auf 3.Sxe5 konzentriert. Die restlichen 140 Sei­ten des Buches beschäftigen sich dann mit Spanisch (2...Sc6 3.Lb5) ohne 3...a6, darunter natürlich die von Kramnik im Duell mit Kasparow so erfolgreich eingesetzte Berliner Ver­teidigung.

Wie in den Vorgängern handelt Khalifman die Eröffnungen varianten­weise ab und beschränkt sich aus weißer Sicht in der Regel auf einen Zug. Dass dieses Buch trotzdem im­merhin 236 gut gefüllte Seiten umfasst lässt bereits erahnen, wie ausführlich und detailliert Khalifman dagegen die schwarzen Möglichkeiten untersucht.

In der Kommentierung setzt der Autor erfreulicherweise wieder auf ausführliche und gut verständliche Erläuterungen, so dass weder an Brei­te und Tiefe des Repertoires noch an seiner Aufbereitung etwas auszuset­zen wäre.

Das Niveau dieser Reihe dürfte vor allem stärkere Spieler ansprechen, da ein derart ausgefeiltes Eröffnungs­studium für Otto-Normalschachspie­ler wohl etwas den Rahmen sprengt. Mit zumindest grundlegenden Englisch-Kenntnissen sollte das Buch problemlos zu bewältigen sein.

Schachmarkt 03/2004