Tel: (02501) 9288 320

Wir beraten Sie gern!

Wir sind für Sie da

Montag bis Samstag geöffnet

Versandkostenfrei

Innerhalb Deutschlands ab 50 €

Warenkorb
Warenkorb
Ihr Warenkorb ist leer.

Sie haben keine Artikel im Warenkorb.

Zwischensumme
0,00 €

Willkommen in unserem neu gestalteten Online-Shop! Haben Sie Anmerkungen, Fragen oder technische Schwierigkeiten? Schreiben Sie uns gern an info@schachversand.de.

Zur bisherigen Oberfläche geht es hier entlang.

Art.-Nr.: LOEMMDWTNI
Sonderangebot

The Nimzo-Indian

Dazzle your opponents!

272 Seiten, kartoniert, Everyman, 1. Auflage 2006.

Aus der Reihe »Dangerous Weapons«

16,95 €
inkl. 7% MwSt., zzgl. Versandkosten

Are you tired of constantly following the same old opening moves? Fed up with always having to keep up with modern chess theory? Or perhaps you simply wish to try something new and exciting, but cannot decide between the numerous choices available? We have the answer!

In this book, John Emms, Chris Ward and Richard Palliser team up to examine one of the most popular and respected openings at all levels of chess: the Nimzo-Indian. Instead of pursuing the well-trodden paths, they choose an original approach, concentrating on fresh or little-explored variations of the Nimzo, and selecting a wealth of ‘dangerous’ options for both colours. Whether playing White or Black, a study of this book will leave you confident and fully-armed, and your opponents running for cover!

Dangerous Weapons is a brand-new series of opening books which supply the reader with an abundance of hard-hitting ideas to revitalize his or her opening repertoire. Many of the carefully chosen weapons are innovative, visually shocking, incredibly tricky, or have been unfairly discarded; they are guaranteed to throw even your most experienced opponent off balance.

  • An opening armoury for both White and Black

  • Written by renowned experts

  • Ideal for ambitious and adventurous players

John Emms is one of Britain’s leading Grandmasters and has represented England in numerous team tournaments and Chess Olympiads. He’s also a renowned coach and an experienced writer; his works include Easy Guide to the Nimzo-Indian , while he is also a co-author of the best-selling openings encyclopaedia Nunn’s Chess Openings .

Chris Ward is a Grandmaster and a former British Champion. He is also a highly successful chess teacher and a popular author thanks to his attractive and humorous style. His earlier works for Everyman Chess include Starting Out: The Nimzo-Indian and the best-selling Improve Your Opening Play .

Richard Palliser is a young English International Master who is quickly carving out a reputation as a skilled and prolific chess writer. His previous works for Everyman Chess include The Bb5 Sicilian and Tango! , which provoked much positive interest from the critics and the chess public alike.

Introduction

The Nimzo-Indian, which arises after the moves 1 d4 Nf6 2 c4 e6 3 Nc3 Bb4, enjoys great popularity at all levels of chess. Sure, from Black's point of view this is helped by its sound and reliable reputation, yet what attracts players even more is the fact that the Nimzo is ambitious and unbalancing too, offering both sides ample opportunity to play for a win. Imbalances arise because Black is willing to trade his dark-squared bishop for White's knight, thus giving up the bishop pair, in return for one or more of the following:

1) Inflicting White with doubled c-pawns.

2) Control of the e4-square

3) A lead in development

One of the main ideas of this book was to take these imbalances and simply stretch them a little bit further!

We won't spoil the enjoyment too much by running through all the variations in the seventeen chapters that follow, but maybe it's worth picking out just one or two. In the Preface it was mentioned that a Dangerous Weapon typically falls into one of four categories. If you were looking for ideas that fall into category '1' then it's safe to say that many variations hit the mark, 4 Qc2 0-0 5 Bg5 c5 6 d5!? (Chapter 1) and 4 f3 c5 5 d5 0-0 6 e4 b5!? (Chapter 15) being just two examples. 4 Qc2 0-0 5 e4 (Chapters 3-4) fits into category '2', with White's ambition falling nothing short of 'world domination'. Variations that have been ignored or discarded by theory include 4 Nf3 c5 5 d5!? (Chapter 11) and its close relative 4 Bg5 h6 5 Bh4 c5 6 d5 d6 7 Nf3!? (Chapter 16), while those looking for pure shock value may be more interested in 4 e3 Ne4!? (Chapter 10) or 4 Qd3!? (Chapter 17).

We certainly had fun suggesting different weapons and comparing analysis, but at the end of the day each chapter was written by an individual. Chris Ward dealt with Chapters 1, 4,11,12 and 16; Richard Palliser wrote Chapters 2, 5, 6, 8, 9,15 and 17; and John Emms was responsible for Chapters 3, 7,10,13 and 14.

Finally, we would more than welcome any reader feedback with ideas, analysis and suggestions. Please feel free to contact the authors via Everyman Chess (email info@everymanchess.com).

John Emms, Chris Ward and Richard Palliser

August 2006

Details
Sprache Englisch
Autor Emms, John
Palliser, Richard
Ward, Chris
Verlag Everyman
Reihe Dangerous Weapons
Auflage 1.
Medium Buch
Gewicht 450 g
Breite 15,2 cm
Höhe 22,8 cm
Seiten 272
ISBN-10 18574442438
ISBN-13 9781857444247
Erscheinungsjahr 2006
Einband kartoniert
Inhalte

005 Preface

009 Introduction

4 Qc2

011 1 A Dangerous d-pawn: 4 Qc2 0-0 5 Bg5 c5 6 d5!?

026 2 Seizing the Initiative with ...b5!: 4 Qc2 0-0 5 a3 Bxc3+ 6 Qxc3 b5!?

044 3 Wanting it all (Part 1): 4 Qc2 0-0 5 e4!? d5

065 4 Wanting it all (Part 2): 4 Qc2 0-0 5 e4l? c5 and 5...d6

081 5 The Romanishin Gambit: 4 Qc2 d5 5 a3 Bxc3+ 6 Qxc3 c5l? 7 dxc5 d4

092 6 The Topalov Gambit: 4 Qc2 d5 5 cxd5 c5l?

4 e3

103 7 A Modern Twist: 4 e3 c5 5 Bd3 Nc6 6 Nge2 cxd4 7 exd4 d5 8 cxd5 Nxd5 9 a3!?

127 8 Another Vitolinsh Specialty: 4e3 0-0 5 Ne2 b5l?

135 9 Baguio City Revisited: 4 e3 0-0 5 Bd3 c5 6 d5l?

151 10 An Idealistic Advance: 4 e3 Ne4!? 4 Nf3

167 11 A Break from Kasparov: 4 Nf3 c5 5 d5l?

180 12 The Milov Gambit: 4 Nf3 b6 5 Bg5 Bb7 6 Nd2 h6 7 Bh4 c5 8 d5l?

194 13 Going Dutch: 4 Nf3 Ne4l?

Sämisch/4 f3

204 14 The Undershooting Bishop: 4 a3 Bxc3+ 5 bxc3 c5 6 e3 b6!?

223 15 A souped-up Blumenfeld!: 4 f3 c5 5 d5 0-0 6 e4 b5!?

Others

248 16 An Original Leningrad: 4 Bg5 h6 5 Bh4 c5 6 d5 d6 7 Nf3!?

264 17 A Radical Queen Adventure: 4 Qd3!?

Mit einer brandneuen und spektakulären Reihe bereichert der englische Verlag Everyman Chess den Büchermarkt. Unter dem Motto "Dangerous Weapons“ stellen verschiedene Autoren ein breites Spektrum an verblüffenden und schlagkräftigen Varianten zu jeweils einer bestimmten Eröffnung vor. Einige dieser Vorschläge sind ehrgeizig, andere zielen auf taktische Scharmützel, und wieder andere sind noch so unerforscht, dass der Leser viel Raum für eigene Ideen finden wird. Für die Auswahl der Varianten galt die Bedingung, dass sie zumindest eine der folgenden Voraussetzungen erfüllen sollten:

1) Sie sollen zu komplexen und originellen Stellungen führen, die reich an taktischen und positionellen Möglichkeiten sind und noch nicht ausanalysiert sind.

2) Sie sollen sehr ehrgeizig sein.

3) Sie sollen von der Theorie unbeachtet oder zu Unrecht als schlecht eingeschätzt worden sein.

4) Sie sollen schockieren.

Wie sich dies nun in den Büchern darstellt wollen wir anhand des Buches über Nimzo-Indisch ein wenig genauer zeigen.

Folgende 16 Varianten nach den einleitenden Zügen 1.d4 Sf6 2.c4 e6 3.Sc3 Lb4 werden von den erfolgreichen Autoren John Emms, Richard Palliser und Chris Ward ausführlich unter die Lupe genommen:

4.Dc2 0-0 5.Lg5 c5 6.d5

4.Dc2 0-0 5.a3 Lxc3+ 6.Dxc3 b5

4.Dc2 0-0 5.e4 d5

4.Dc2 0-0 5.e4 sonstiges

4.Dc2 d5 5.a3 Lxc3+ 6.Dxc3 c5 7.dxc5 d4

4.Dc2 d5 5.cxd5 c5

4.e3 c5 5.Ld3 Sc6 6.Sge2 cxd4 7.exd4 d5 8.cxd5 Sxd5 9.a3

4.e3 0-0 5.Sge2 b5

4.e3 0-0 5.Ld3 c5 6.d5

4.e3 Se4

4.Sf3 c5 5.d5

4.Sf3 b6 5.Lg5 Lb7 6.Sd2 h6 7.Lh4 c5 8.d5

4.Sf3 Se4

4.a3 Lxc3+ 5.bxc3 c5 6.e3 b6

4.f3 c5 5.d5 0-0 6.e4 b5

4.Lg5 h6 5.Lh4 c5 6.d5 d6 7.Sf3

4.Dd3

Dies soll als Beleg dafür genügen, dass die besprochenen Varianten sicher mindestens eine der genannten Bedingungen erfüllen. Außerdem wird deutlich, dass die Autoren beiden Seiten viel anregenden Stoff für das Eröffnungstraining bieten, so dass hier sowohl für das Weiß- als auch Schwarzrepertoire attraktive Möglichkeiten aufgezeigt werden.

Was erwartet den Leser in den einzelnen Varianten? Jedes Kapitel beginnt mit einer kurzen Einführung sowie einer gut kommentierten Partie, in der die Chancen und Möglichkeiten der jeweiligen Variante eindrucksvoll aufgezeigt werden. Nachdem der Leser somit einen ersten Eindruck gewonnen hat folgt im anschließenden Theorieteil eine sehr überzeugende und ausführliche Aufarbeitung des aktuellen Theoriestandes, wobei noch sehr viele eigene Analysen der Autoren einflossen.

Sehr hilfreich einige Symbole, mit denen die Autoren konkret auf Gefahren für den Anwender der vorgestellten Varianten, besonders riskante Untervarianten (z.B. für den Einsatz in Blitz- oder Schnellschachpartien) oder trickreiche Zugumstellungen hinweisen. Auch hierzu zwei Beispiele: im ersten Kapitel untersucht Chris Ward auch das fragwürdige, aber als Überraschungswaffe beachtliche 6 ... h6 7.Lh4 exd5 8.0-0-0 als Alternative zu 8.cxd5, während Richard Palliser im letzten Kapitel stets Übergänge in üblichere Varianten aus den 4.Dc2-Systemen erörtert.

Fazit: Das Buch besticht durch eine Fülle spannender und aussichtsreicher Eröffnungsideen, die noch kaum verbreitet sind und hier auf einem sehr überzeugenden Niveau analysiert werden. Die Autoren zeigen klar die Chancen und Risiken der Varianten auf und vermitteln dem Leser auch die zugrunde liegenden Ideen und Motive. Daher kann eine sehr breite Spanne an Spielern von diesem sehr gelungenen Buch profitieren, sei es für die Erstellung eines ganzen Repertoires oder für die Ergänzung eines bereits bestehenden. Der Preis von 23,40 Euro geht angesichts des Umfangs und der Qualität des gebotenen Materials völlig in Ordnung. Zumindest englische Grundkenntnisse sollten vorhanden sein.

Schach Markt

____________

Das zweite Buch der neuen Reihe Dangerous Weapons (gefährliche Waffen) behandelt interessante Ne­benvarianten in der Nimzoindischen Verteidigung. Mit 272 Seiten ist der Band etwas dünner geraten als der über Sizilianisch und GM Chris Ward kam als dritter Autor dazu. In der Grundstruktur, im didaktischen Aufbau und Layout gleichen sich beide Bücher wie ein grünes Ei dem roten - das sind die Farben der futu­ristisch gestalteten Einbände.

Die Engländer stellen 17 Varianten vor, sortiert nach den fünf nimzo­indischen Hauptästen 4.Dc2, 4.e3, 4.Sf3, 4.a3/4.f3 und Others. (...)

Lassen Sie uns die Nummer 2 näher ansehen; 2) Seizing the Initiative with 6...b5!? Auch das ist eine Vari­ante, die im Vereinsschach so gut wie nie vorkommt.

Der Lette Alvis Vitolinsh hatte das Gambit erforscht. Es ist in der klas­sischen Variante (4.Dc2) möglich nach 1.d4 Sf6 2.c4 e6 3.Sc3 Lb4 4.Dc2 0-0 5.a3 Lxc3 6.Dxc3 b5!? Adams, Nisipeanu, Adorjan und Tisdall erforschten es näher. Palliser aufmunternd: "sie alle haben mit dem markanten Konzept gut ge­punktet". Das Vitolinsh-Gambit wird auch im jüngsten Band 5 (2006) der Reihe SOS/Schach ohne Scheuklappen vorgestellt; die 10 Seiten verfaßten A. Michaltschischin und J. Bosch. Im vorliegenden Buch erläutert es R. Palliser auf 18 Seiten. Nach 6..b5 wird am häufigsten fort­gesetzt mit 7.cxb5 c6 8.Lg5 cxb5 9.e3 Lb7 10.Sf3 h6!? 11.Lh4 (im Buch ist 11.Lxf 6 D xf6 12.Le2 Tc8 13.Dd3 a6 14.0-0 die Haupt­variante) 11..g5! 12.Lg3 Se4 13.Dc2 [13.Dd3!? a6] 13...Sa6! 14. b4 [14.Sd2 Tc8 15.Dd1 Sxd2! 16.Dxd2 Le4 Biriukov (2377) - Polak, T. (2493) Op. A, Pardubice 2005. 37 Z. remis] 14...Tc8 15.Db2 Sc7 16.Ld3 d6 17.Sg1!? f5 18.Se2 a6 19.f3 Sxg3 20.hxg3 Df6 21.0-0 Sd5 22.Dd2 f4 ... (Forintos-Zsinka, Ungar. Liga 1995). R Palliser kommentiert: "Das ist ein Musterbeispiel, wie Schwarz die Stellung behandeln sollte."

Allein dieses Abspiel aus dem zwei­ten Kapitel zeigt, wieviel Neuland hier noch zu erforschen ist. Im Ok­tober 06 stand das Gambit zwischen Kasimdschanow (2672) und Naiditsch (2676) im ECU Club Cup zur Debatte. K. überraschte mit der Neuerung 8.Dd3, für das Buch kam sie leider zu spät. (Naiditsch unter­lief im 29. Zug ein grober Fehler, 1:0.)

Will Weiß Nimzoindisch mit 4.Dc2 spielen, dabei aber schwarzen Fines­sen wie dem gezeigten Gambit aus­weichen und Schwarz seinerseits überraschen, kann er mit dem schar­fen 5.e4 anheizen: 1.d4 Sf6 2.c4 e6 3.Sc3 Lb4 4.Dc2 0-0 5.e4!? Emms und Ward schrieben 37 Seiten dazu, die zwei Kapitel heißen vielsa­gend Wanting it all. Hauptfort­setzungen sind 5..d5 (Kap. 3) und 5...c5/5...d6 (Kap. 4).

Die ersten 100 Seiten behandeln sechs Varianten nach 4.Dc2, an­schließend werden auf 64 Seiten vier Nebenvarianten nach 4.e3 vor­gestellt. Auch dazu ein Beispiel aus Emms' Waffenarsenal: Hat Schwarz sich mit dem Vitolinsh-Gambit ge­gen 4.Dc2 angefreundet, sollte er das Bauernopfer ...b5 auch nach 4.e3 0-0 5.Se2 b5!? testen. Kaum 10 Partien gibt es bisher dazu! Mutige können sich mit Gutman-Vitolinsh, UdSSR 1979 in Stimmung bringen: 1.d4 Sf6 2.c4 e6 3.Sc3 Lb4 4.e3 0-0 5.Sge2 b5 6.cxb5 a6 7.Sg3 Lb7 8.Ld2 Lxc3 9.Lxc3 axb5 10.Lxb5 Lxg2 11.Tg1 Lc6 12.Sh5 Sxh5 13.Dxh5 Lxb5 14.Dh6 g6 15.d5 e5 16.Lxe5 f6 17.Txg6+ hxg6 18.Dxg6+ Kh8 19.Kd2 Ld3 20.Kxd3 De7 21.e4 Dg7 22.Dh5+ Kg8 23.Ld4 c5 24.Lxc5 Tc8 25.f4 Sa6 26.Lf2 Sb4+ 27.Ke2 Txa2 0:1.

Das Opfer ..b5 wird im Buch noch ein drittes Mal eingesetzt - gegen 4. f3 (1.d4 Sf6 2.c4 e6 3.Sc3 Lb4 4. f3 c5 5.d5 0-0 6.e4 b5!? ) Musterpar­tie ist Volkov-Sakaev, Fide-WCh New Delhi 2000. Zu der Variante gibt es schon etliche Partien, aber auch hier ist noch viel unbekanntes (und vermintes) Gebiet zu erforschen.

Emms, Palliser und Ward stellten in den beiden Eröffhungsbüchern der neuen Reihe Dangerous Weapons ein delikates Sortiment von Überra­schungseiern zusammen. Im Sizilianisch-Band sind es derer 14 auf gut 300 Seiten, der Nimzoindisch-Band (272 S.) erläutert 17 außergewöhnli­che Eröffhungsideen. Einige Varianten sind eher ruhig und positionell, oder zielen auf Zugum­stellungen, um so den Gegner aus seinem Repertoire zu drängen. Es gibt aber auch Varianten vom Typ Eierhandgranate, die sollen Schock & Panik auslösen - mindestens. Für jeden Geschmack ist etwas dabei. Nach der Statistik zu urteilen wird keine der Varianten für den Anwen­der zum faulen Ei, aber alle schei­nen den Gegnern mehr oder weniger schlecht bekömmlich. Was will man mehr?

Dr. Erik Rausch, Rochade Europa 2/2007

The Nimzo-Indian

EUR

16.95