Währung:
Sprache:
Toggle Nav
Tel: (02501) 9288 320

Wir beraten Sie gern!

Wir sind für Sie da

Versandkostenfrei

Innerhalb Deutschlands ab 50 €

Warenkorb Warenkorb
Artikelnummer
LOVIGPTNK

Playing the Najdorf

A Practical Repertoire
Eigenschaften

544 Seiten, kartoniert, Quality, 1. Auflage 2019

23,50 €
Inkl. 5% MwSt., zzgl. Versandkosten

The Sicilian Najdorf is one of Black’s best and most combative responses to 1.e4. The Najdorf was championed by Fischer and Kasparov during their respective periods of dominance over the world chess scene, and has been used extensively by many other World Champions and elite GMs, including Anand, Gelfand, Topalov and Vachier-Lagrave to name but a few.

Despite the Najdorf’s obvious pedigree, many players are intimidated by the highly tactical and theoretical nature of some of its main lines. In Playing the Najdorf, IM David Vigorito shows that this need not be a problem, as he offers a complete repertoire for Black based on positional principles, offering sound recommendations which lead to a fighting game without turning the battle into a memory contest.

David Vigorito is an experienced International Master and a respected chess author and coach, who has had the Najdorf as the backbone of his repertoire for most of his career, making him ideally qualified as a guide to this opening.

Weitere Informationen
Gewicht 640 g
Hersteller Quality
Breite 17 cm
Höhe 24 cm
Medium Buch
Erscheinungsjahr 2019
Autor David Vigorito
Sprache Englisch
Auflage 1
ISBN-13 978-1-907982-65-1
Seiten 544
Einband kartoniert

004 Key to Symbols used & Bibliography

005 Introduction

6.Be2

011 1) 6...e5 7.Nf3!? & 7.Nb3

037 2) 9.Be3

067 3) Other 9th Moves

6.Be3

103 4) 6...e5 7.Nde2!? & 7.Nf3

130 5) The English Attack

155 6) 9.Nd5

190 7) 7.Nb3 without f2-f3

6.Bg5

219 8) Introduction

243 9) 10.Bd3

275 10) 10.g4

6.Bc4

315 11) 6...e6 7.Bb3 Nc6!? 8.Be3 Be7 9.0-0

340 12) 9.f4

356 13) 9.Qe2

6.h3

392 14) 6...e5 7.Nb3

414 15) 7.Nde2

Minor Lines

449 16) 6.g3

479 17) 6.f4

506 18) Odds and Ends

537 Appendix - Anti-Sicilians

Die Auswahl an Eröffnungsbüchern zur Sizilianischen Verteidigung und speziell auch zur Najdorf-Variante, eingeleitet über 1.e4 c5 2.Sf3 d6 3.d4 cxd4 4.Sxd4 Sf6 5.Sc3 a6, ist groß. Mit "Playing the Najdorf“ (Untertitel: " A Practical Repertoire“) von David Vigorito ist 2019 ein weiteres bemerkenswertes Werk hinzugekommen. Es ist bei Quality Chess erschienen, hat fast 550 Seiten und präsentiert sich als ein klassisches Repertoirebuch. Geschrieben ist es aus der Warte von Schwarz. Für den Spieler mit Weiß ist es im Rahmen der Zugalternativen anwendbar, die Vigorito als Repertoireempfehlungen für Schwarz ausspricht und behandelt.

Das Werk enthält 18 Kapitel, die sich auf sechs Abschnitte verteilen. Diese orientieren sich an den Möglichkeiten für Weiß im 6. Zug. Der Leser findet entsprechend die folgende Grundstruktur vor:

Teil 1: 6. Le2

Teil 2: 6. Le3

Teil 3: 6. Lg5

Teil 4: 6. Lc4

Teil 5: 6. h3

Teil 6: Seltene Abspiele im 6. Zug und Verschiedenes.

Gegen 6.Le2, 6.Le3 und 6.h3 empfiehlt Vigorito 6 ... e5. Damit setzt er sich von 6 ... e6 ab, das Lubomir Ftacnik in "Grandmaster Repertoire 6, The Sicilian Defence“ hinsichtlich 6.Le2 und 6.h3 als Hauptlinie behandelt. Nicht nur in diesem Punkt ergänzen sich "Playing the Najdorf“ und das genannte Werk recht gut. Der Spieler, der so eine Art Panoramaaufnahme von gepflegten Repertoiremöglichkeiten sucht, kann die beiden Bücher gut nebeneinander legen.

Auf 6.Lg5 legt sich Vigorito auf 6 ... e6 fest, womit er 6 ... Sbd7, das in der jüngeren Vergangenheit nicht zuletzt im Fernschach viel Bedeutung erlangt und gute Ergebnisse für Schwarz gezeigt hat, außen vor lässt. Nach 6.Lc4 konzentriert er sich auf 6 ... e6.

Nach 6.h3 erwähnt er neben 6 ... e6 die Möglichkeit 6 ... g6 als echte Alternative, ohne sie zu behandeln.

Die Hinwendung zu 6 ... e5 in drei weißen Hauptabspielen stellt eine strategische Kontinuität her, die dem Spieler in seiner eigenen Vorbereitung und in seiner Praxis sehr helfen kann. Dies betrifft einerseits die Vorbereitung, die sich auf diese Weise erheblich begrenzen lässt, aber auch die Spielführung während der praktischen Partie. Er kann - an die jeweilige Variante angepasst - typische Pläne und Manöver als Standard entwickeln und immer wieder darauf zurückgreifen. Unterstützt wird er dabei auch davon, dass der Bauernvorstoß bis e5 auch dann in Varianten zu Vigoritos bevorzugten Empfehlungen zählt, wenn ein Teil seines Repertoires auf anderen Initialzugfolgen basiert.

Der in der Zusammenstellung oben kurz bezeichnete Teil 6 des Werkes dient der inhaltlichen Vervollständigung. Der Leser findet hier Ausführungen zu seltenen Abspielen wie 6.g3 und 6.f4 und deutlich nicht vollwertigen weißen Erwiderungen sowie ein paar "anti-sizilianischen“ Versuchen von Weiß.

Die einzelnen Kapitel sind durchgehend gleichartig aufgebaut. Das Deckblatt gibt über ein detailliertes Variantenverzeichnis eine genaue Auskunft darüber, was stofflich in der Folge dargestellt wird und wie das Kapitel entsprechend organisiert ist. Es zeigt zudem mittels eines Diagramms die Ausgangsstellung an.

Vigorito stellt die Theorie in einer Kombination aus einem klassischen Variantenbaum und eingearbeiteten praktischen Partien dar, die er entsprechend thematisch verknüpft hat. Diese sind auch Träger der Informationen zur Eröffnungstheorie und damit mehr als reine Illustrationsbeispiele. Sie werden schon im vg. Variantenverzeichnis benannt. Überwiegend setzen sie erst ein, wenn die behandelte Variante eine bereits fortgeschrittene Zugfolge erreicht hat. Auch wenn sich der Schwerpunkt des Interesses bei diesen Partien auf deren eröffnungstheoretische Bedeutung richtet, werden sie vollständig abgebildet und sind bis zum Ende durchkommentiert. So ergibt sich ein ganzheitlicher Ansatz bei der Betrachtung einzelner Varianten und deren Folgen bis ins Endspiel hinein.

Einige Partien stammen aus der Fernschachpraxis.

Vigorito erklärt und erläutert viel und gut. So erfährt der Leser regelmäßig die strategischen Aspekte einer Spielweise, Gründe für seine Empfehlungen und Einschätzungen sowie Hinweise, warum er von Fortsetzungen die Finger lassen sollte. Er hat zahlreiche Varianten, insbesondere als Fragmente aus Partien, und Analysen integriert, die er aber ebenfalls regelmäßig um seine Anmerkungen ergänzt hat. So bilden unkommentierte längere Zugfolgen nur eine Ausnahme im Werk. Bisweilen geht er auf die Aussagen anderer Autoren ein, was eine intensive Auseinandersetzung mit der aktuellen Theoriemeinung dokumentiert.

Ebenfalls zahlreich vertreten sind die Diagramme im Buch. So hat man jeweils mit einem Blick den Einstieg in die folgenden Ausführungen parat. Soweit diese Diagramme Stellungen außerhalb der jeweiligen Hauptvariante betreffen, sind sie von einer geringeren Größe. Auch diese Unterscheidung ist sehr hilfreich bei der Orientierung im Stoff.

Die Kapitel werden mit einer wertenden Zusammenfassung ("Conclusion“) abgeschlossen. Diese ist zumeist ausführlich gehalten und dient insbesondere dem Festhalten der maßgeblichen Weichenstellungen im Repertoire und der wichtigsten Gründe für eine Empfehlung. Wie nicht selten bei Repertoirebüchern kann es hilfreich für den Leser sein, genau diese Zusammenfassung gleich zu Beginn der Arbeit an einem Kapitel anzusteuern, um die Eckpunkte in der theoretischen Betrachtung zu erfahren und für die Folge im Hinterkopf zu behalten.

Der Untertitel des Werkes, "A Practical Repertoire“, ist hinsichtlich dessen, was Verlag und Autor mit ihm vermitteln wollen, schwer auszulegen. Der mögliche Eindruck beim Leser, dass er dieses Buch zur Hand nehmen kann und dann ein Repertoire für die Praxis quasi einsatzbereit hat, wäre abwegig. Die Fülle des Materials setzt einfach eine intensive Auseinandersetzung mit der dargestellten Theorie voraus. Natürlich wird man von keinem durchschnittlichen Klubspieler erwarten können, dass er mehr als 500 Theorieseiten zu einer einzigen Eröffnung verinnerlicht, aber um von Vigoritos Arbeit profitieren zu können, muss er das Verständnis für die dargestellten Wege entwickeln. Dies macht ein gewisses konzentriertes Studium notwendig.

Das Rückgrat des Repertoires sind nach dem Stand der Theorie praxiserprobte Wege. Insofern hat Vigorito ein praktisches Repertoire zusammengestellt. An etlichen Stellen bietet er Neuerungen an, die letztlich als eine Art Feintuning verstanden werden können.

Nach meiner Einschätzung ist "Playing the Najdorf“ so qualifiziert, dass es auch den Ansprüchen eines Spitzenspielers genügt. Er bekommt für seine Praxis ein aktuelles und mit neuen Ideen angereichertes Material an die Hand. Er wird - wie ebenfalls der Fernschachspieler in seiner laufenden Partie - auch schwierige Partieführungen meistern, die weniger starken Spielern in der Praxis Probleme bereiten dürften. Vigorito setzt sich mit dieser Problematik auseinander. Ein sehr schönes Beispiel findet sich hierfür auf Seite 157. Dort schreibt er sinngemäß ins Deutsche übersetzt: "Das Endspiel ist ausgeglichen und zwei Fernschachpartien sind von dieser Stellung ausgehend mit einem Remis geendet, aber in einer praktischen Partie gäbe es Chancen für beide Seiten.“

Erkennbar wird hier die Unterscheidung des Autors nach "theoretisch erreichbar“ und "praktisch unter realistischen Ansätzen erreichbar“, was dem Untertitel "A Practical Repertoire“ eine weitere Bedeutung gibt.

Mit diesen Ausführungen habe ich zugleich den Adressatenkreis beschrieben, den ich von "Playing the Najdorf“ in erster Linie angesprochen sehe. Dies sind die Spielerkategorien vom Klubspieler bis zum sehr starken Turnierspieler sowie die Fernschachspieler.

Das Quellenverzeichnis ist sehr umfangreich, insbesondere zum Schriftgut. Es enthält maßgebliche Bücher, die im Zeitraum 1993 bis 2019 auf den Markt gekommen sind. Den Hauptanteil nehmen jüngere Werke ein.

Leider gibt es keine Auskunft zu den verwendeten Partien-Datenbanken. Aus den verwendeten Partiefragmenten und den Anmerkungen im Text lassen sich dazu aber gewisse Rückschlüsse ziehen. So lässt sich mindestens feststellen, dass Vigorito sehr aktuelles Material aus Meisterschaften und Open-Turnieren wie auch solches aus dem Bereich des Fernschachs verwendet hat.

"Playing the Najdorf“ entspricht hinsichtlich der "technischen Qualität“ dem üblichen hohen Standard der Bücher von Quality Chess - sauberer Druck auf feinem Papier. Der Rezension lag die kartonierte Fassung des Buches zugrunde. Der verwendete Karton ist stabil. So lässt sich davon ausgehen, dass er auch dann noch ausreichend Haltung beweisen wird, wenn der Leser das Werk oftmalig zur Hand genommen hat, was bei dessen Umfang nicht außergewöhnlich wäre. Gegen einen, allerdings deutlichen, Aufschlag ist "Playing the Najdorf“ auch in einer gebundenen Fassung erhältlich.

David Vigorito ist US-amerikanischer Internationaler Meister mit einer aktuellen Elozahl von 2339. Er lebt in der Nähe von Boston, Massachusetts. Da er als Schachlehrer an Schulen tätig ist und auch private Stunden gibt, erklärt sich sein im Buch erkennbar werdendes didaktisches Geschick.

Obwohl "Playing the Najdorf“ in seiner Muttersprache verfasst ist, sollte der deutschsprachige mit Englischkenntnissen auf einem ordentlichen Schulniveau ohne besondere Schwierigkeiten mit dem Werk zurechtkommen.

Fazit: "Playing the Najdorf“ bietet Schwarz ein qualifiziertes Repertoire auf der Basis der Najdorf-Variante an, das dem Leser anspruchsvoll verständlich gemacht und so entsprechend gut vermittelt wird. Das Buch spricht insbesondere den Klubspieler bis zum starken Turnierspieler wie auch den Fernschachspieler an. Zahlreiche Vorschläge für Neuerungen machen das Werk für den erfahrenen Spieler zusätzlich interessant.

Das Buch rechtfertigt eine klare Kaufempfehlung.

Uwe Bekemann,

Deutscher Fernschachbund

Juni 2020


Welche Eröffnung kommt heraus, wenn man mal für die ersten 10 Züge immer den meistgespielten Zug auswählt? Naja, kommt auf die Aktualität und Vollständigkeit der Datenbank an. Die Ergebnisse reichen von der Hauptvariante im Le3-Najdorf bis zur Hauptvariante im Lg5-Najdorf. Es bleibt jedoch stets bei der von Kasparov, Fischer, Carlsen und - auf Weltspitze am ehesten dafür bekannte MVL gespielten - scharfen Sizilianischvariante, die Schwarz oft wählt, um von Anfang an taktisch loszulegen.

Nun hat der amerikanische IM David Vigorito ein ganz aktuelles, auf dem neusten Stand der Theorie beruhendes englischsprachiges Repertoirebuch aus schwarzer Sicht herausgebracht. Formal ist es, wie ich es vom Quality Chess Verlag nur kenne, einwandfrei: übersichtlich, klare Sprache, saubere verständliche Struktur.

Inhaltlich ist das Buch in 18 Kapitel und einen "Anhang" aufgeteilt:

Das Repertoire beginnt mit drei Kapiteln über 6. Le2, wogegen Vigorito - wie fast immer, wenn es irgendwie möglich ist - 6. ...e5 empfiehlt. Es entsteht eine statische Struktur, in der Weiß mit a4 und/oder f4 Schwarz eindrücken möchte. Schwarz hingegen versucht meistens, mit b5 oder d5 die Stellung zu öffnen.

Kapitel 4-7 behandeln den englischen Angriff (6. Le3 bzw. 6. f3), den Vigorito mit dem modernen 8. ... h5 sofort im Keim ersticken möchte. Dadurch werden die höchsttaktischen Varianten mit entgegengesetzten Rochaden verhindert. Stattdessen spielt Weiß oft Sd5, nachdem ein etwas ruhigerer Wettlauf zwischen dem schwarzen Spiel am Königsflügel, angefangen mit f5, und dem weißen Versuch, c4-b4-c5 vorzudrücken, beginnt.

Die nachfolgenden drei Kapitel enthalten die gefährlichste Variante des gesamten Najdorf-Komplexes, 6. Lg5. Hier empfiehlt Vigorito das "Browne-System", was durch die Züge e6, Le7, Dc7, Sbd7 und dem Plan, h6 und g5 folgen zu lassen, charakterisiert wird.

Danach wird in den Kapiteln 11-13 der Fischer-Sozin-Angriff, 6. Lc4 behandelt. Diese durch Bobby Fischer benannte Variante wird von Vigorito mit 7. ... Sc6 beantwortet. Der Springer soll meistens auf d4 getauscht werden, um dann b5 mit Gegenspiel am Damenflügel folgen lassen zu können.

6. h3, was in den beiden darauffolgenden Kapiteln besprochen wird, kann wiederum durch 6. ... e5, gefolgt von 7. Sde2 h5 beantwortet werden. Hiernach entwickelt sich wiederum ein Kampf um das Feld d5. Schwarz versucht sich wiederum an Gegenspiel über b5 oder, vor allem wenn sich die Struktur nach einem potentiellen weißen Springerzug nach d5 Lxd5 exd5 geändert hat, über den Vorstoß f5.

In den letzten drei Kapiteln werden verschiedene seltenere Züge betrachtet. 6.f4 und 6.g3 erhielten hierbei je noch ein eigenes Kapitel, während alle anderen Möglichkeiten für Weiß im 6. Zug in Kapitel 18 zusammengefasst werden. Hierbei ist Vigorito extrem vollständig und betrachtet selbst Züge wie 6.h4 oder 6.De2. Gegen die meisten Züge versucht Vigorito wiederum mit 6. ... e5 die bekannte Struktur zu erreichen.

Inhaltlich bin ich begeistert von den Empfehlungen. Die aktuellen Entwicklungen sind beachtet worden, auf die verschiedenen Empfehlungen verschiedener Weißrepertoires wurde eingegangen und es wird stets ein Vergleich zu anderen, bisherigen Schwarzrepertoire-Veröffentlichungen gezogen. Durch den Ansatz, stets e5 zu spielen, wenn möglich, kann das Spiel gegen die verschiedenen Varianten oft in ähnlicher Art und Weise angegangen werden. Dadurch ziehen sich typische Pläne durch das gesamte Buch. Diese Herangehensweise find ich sehr gut, da Najdorf unglaublich theorielastig ist und es kaum möglich ist, sich alle Varianten zu merken. So kann jedoch auf bekannte Stränge und Ideen zurückgegriffen werden, auch wenn man nicht mehr "im Buch" ist.

Dass Vigorito diesen Weg bewusst geht, zeigt sich insbesondere darin, dass die extrem konkreten und umfassenden Hauptvarianten im Le3-Najdorf sowie die - auch laut Vigorito - objektiv vermutlich sauberste Möglichkeit, 6. Lg5 zu begegnen, die Bauernraubvariante umgangen werden.

Der Titelzusatz des Buches "A Practical Repertoire" darf jedoch nicht darüber hinwegtäuschen, dass es sich trotzdem um ein knallhartes Theoriebuch handelt! Najdorf ist natürlich sehr weit ausanalysiert, sodass für ein solides Repertoire ein gewisses Eröffnungswissen von Nöten ist. So begnügt sich der Autor nicht damit, ein nur halbwegs spielbares Repertoire anzubieten, sondern gibt Empfehlungen an die Hand, die gegen die aktuellsten Entwicklungen standhalten: Beispielsweise weicht Vigorito von der Weißempfehlung von Negi erst im 26. Zug und analysiert noch einige Züge weiter! Vigorito zeigt sich hierbei als starker Theoretiker, der stets die Empehlungen aus schwarzer Sicht aus Buch und DVD zur Hand hat und auch immer die Datenbank für Fernschachpartien zur Hilfe genommen hat.

Zuletzt möchte ich jedoch auch kurz drei Dinge erwähnen, die mir persönlich an dem Buch nicht gefallen.

1. Sehr oft werden zahlreiche Alternativen für Schwarz erklärt und verworfen. Es kommt ab und zu vor, dass bei langen Varianten nur solche erklärt werden, die weißen Züge jedoch forciert scheinen. Da ich als Leser ein Repertoire aus meiner Sicht erhalten möchte und ich sowieso nur einen Zug spielen kann, wäre es mir hier lieber gewesen, lieber noch die ein oder andere Variante von Weiß erklärt zu bekommen. Natürlich sind auch Erklärungen zu eigenen Alterantiven nicht unwichtig, in dem Buch waren sie mir jedoch teilweise zu zahlreich.

2. Vigorito geht die Varianten oft anhand von Partien durch. Statt die Varianten wie üblich "normal" durchzugehen, sind diese Teil einer Partie. Das führt dazu, dass bei Kommentierung der Partie die üblichen vielen Alternativen erfolgen und der "Theorieteil" nirgendwo abschließt, sondern für das persönliche Repertoire nach einem Kommentar zu suchen ist, wo am besten von der Partie abzuweichen ist. Zwar find ich Beispielspartien in einem Buch sehr praktisch, vielleicht hätte man aber der Übersichtlichkeit zugute ein eigenes Kapitel mit Beispielspartien schaffen können oder diese anderweitig trennen können.

3. Für wenig hilfreich halte ich den "Anhang", in dem kurz und knapp einige Antisizilianer erklärt werden. Es wird ein kurzer nicht vollständiger Überblick geboten, welche Möglichkeiten hier für Weiß und Schwarz bestehen. Dabei werden zwar einige Varianten angegeben, aber in der Breite und Tiefe für jemanden, der sich ein Eröffnungsbuch holt, sicherlich nicht ausreichend. Der große Nutzen für den Leser ist für mich nicht erkennbar.

Insgesamt kann ich das Buch jedoch jedem empfehlen, der Najdorf spielen möchte oder bereits in seinem Repertoire hat. Ich denke, das Repertoire könnte von der Qualität der Empfehlungen auch problemlos als "Grandmaster Repertoire" verkauft werden, wenn Vigorito nicht nur ein ausgezeichneter Theoretiker, sondern auch selbst Großmeister wäre. Von daher kann ich das Repertoire auch bis zu einer sehr hohen Spielstärke nur empfehlen, soweit man sich durch die genannten "Schönheitsfehler" nicht allzusehr gestört fühlt.

FM Jasper Holtel, Januar 2020