Call +49 2501 9288 320

We are pleased to assist you!

We're open for you

Open from Monday to Saturday

Free Shipping

From within Germany from 50 €

shopping cart
cart
Your cart is empty

You have no items in your shopping cart.

Subtotal
€0.00

Welcome to our newly designed online shop! Do you have any questions, comments or suggestions? Please feel free to send us an email to info@schachversand.de.

The former web interface is still available.

Art.-No.: LXBAUWITCOTC

Who is the Champion of the Champions ?

224 pages, hardback, Exzelsior, 1. edition 2008.

€24.00
Incl. 7% Tax, excl. Shipping Cost

Preface

The former ICCF World Champion Dr. Fritz Baumbach (Germany), with his un­doubted range of talents, has written a wonderful book which is surely one of the best ever produced. He has been assisted by American author and grand­master Robin Smith and Swiss author and grandmaster Rolf Knobel. Hope­fully readers will learn a great deal about the World CC Champions and, of course, enjoy the many fine games which are deeply analyzed by the World Champi­ons themselves as well as other experts of correspondence chess.

Dr Fritz Baumbach is not only a CC player, but also a strong OTB (over the board) player, the President of the BdF -the German CC Federation - for many years and a successful author. He is al­ready the author of several chess books but this book Who is the Champion of the Champions? is exceptional and I stron­gly recommended it to all chess enthu­siasts.

There is no term other than ,,masterpiece" to describe this book which is divided into three parts and also includes an appendix in German language.

The contents are as follows:

  • Part I is reserved for the games of deceased CC world champions.
  • Part II covers the ICCF 50th Jubilee Tournament, with the participation of all 9 living CC world champions. This tournament, sponsored by the Max Euwe Association, Monaco, with an average rating of 2620 (cate­gory XV) was the strongest ever when it started in 2001. The tourna­ment was won by Michael Umansky (Russia) with the incredible score of 7 points from 8 games, conceding only two draws, to Victor Palciauskas (USA) and Gert Timmerman (NED) who tied 2nd-4th places with Dr Fritz Baumbach.
  • Part III focuses on ICCF world cham­pions 16 to 21, with portraits and an­notated games of each champion.

The most interesting feature of this book is certainly the fact that each world champion contributes to it with com­mentary on at least one of his own games and so it is the first time in the history of chess literature that a chess book has been written by nine world champions!

Undoubtedly the book Who is the Cham­pion of the Champions? will find a pro­minent place in the libraries of very many chess players.

Amici Sumus

Med Samraoui

ICCF President

Introduction

During the jubilee year of the Internatio­nal Correspondence Chess Federation (ICCF) in the year 2000 a unique tourna­ment was started. All nine living corre­spondence chess world champions had participated. Something which is not possible in over the board chess became reality in correspondence chess. The unspoken question was: Who is the strongest correspondence chess player in the universe? Chess players all over the world tracked the games on the internet with increased excitement. A wish to pu­blish these interesting high class games in a tournament book was often expres­sed.

One of the authors, the XI world cham­pion Dr Fritz Baumbach, seized this idea and expanded the thought. Not just the nine participants of the tournament should be introduced to the readers. The already deceased world champions Purdy, Ragozin, O'Kelly, Zagorovsky and Estrin are also presented. To round up the champions show the subsequently crowned Hamarat, Bern, van Oosterom and Leotard had to also be included.

The next step was to find co-authors pre­ferably with writing experience. After quite some search this was successful. For part 2 Robin Smith from the USA would provide comments and annotati­ons of the 36 games of the jubilee tour­nament.

For the remaining part the Swiss grand­master Rolf Knobel was available. He translated the articles about the world champions from German into English and enriched them with many com­ments.

The final part 4 of the book, mainly for German speaking readers highlights some stories about the world champions.

We hope that everybody interested in chess will enjoy this book.

Details
Language German, English
Author Baumbach, Fritz
Knobel, Rolf
Smith, Robin
Publisher Exzelsior
Edition 1.
Medium Book
Weight 400 g
Width 15 cm
Height 21.5 cm
Pages 224
ISBN-13 9783935800044
Year of Publication 2008
Binding hardback
Contents

006 Preface

007 Introduction

008 About the authors

009 Thanks

PART I

011Portraits and games of the first World Champions

012 Cecil Purdy

017 Viacheslav Ragozin

021 Alberic O'Kelly

026 Vladimir Zagorovsky

029 Jakov Estrin

PART II

034Jubilee Tournament of the World Champions

038 Mikhail Umansky

057 Vytas Palciauskas

069 Gert Timmerman

087 Fritz Baumbach

099 Tonu Oim

114 Hans Berliner

125 Horst Rittner

135 Jorn Sloth

145 Grigory Sanakoev

PART III

157Portraits and games of the current World Champions

158 Tunc Hamarat

161 Ivar Bern

165 Joop van Oosterom

168 Christophe Léotard

171 Who is the Champion of the Champions?

PART IV

173 Weltmeister-Kaleidoskop (in German/deutsch)

174 Nein, ich bin nicht Fischer!

178 Staaten kommen und gehen - Schach bleibt!

182 Geburtstag zum Tag der Einheit

185 Keine Hilfe durch den Landsmann

187 Auch Weltmeister können zaubern

190 Auf den Spuren der Romantiker

192 Ich habe nie einen Computer besessen...

196 Der kompromisslose Milliardär

198 Weltmeisterlotterie

APPENDIX

202 List of all World Champions

203 Tables of all World Championships

224 Index/Ressources

Dieses Werk nimmt durchaus eine Sonderstellung im gegenwärtigen schachliterarischen Angebot ein: Es beinhaltet quasi eine Ehrentafel für die bisherigen Fernschachweltmeister im Zeitraum von 1953 bis 2008, garniert mit ihren Bild-Porträts, Kurzbiographien und ausgewählten Partien. Der Verfasser Dr. Fritz Baumbach, 9. Fernschachweltmeis-ter 1988-1990, und seine beiden Co-Autoren Robin Smith (USA) und Rolf Knobel (Schweiz), beide ge­standene Fernschachgroßmeister, haben ihr Thema souverän und kom­petent bearbeitet.

Der Inhalt in kurzer Zusammenfas­sung:

Teil I : Porträts und Partien der ersten (bereits verstorbenen) Weltmeister (S. 11-32): Purdy (Australien), Ragosin (UdSSR), O.Kelly (Belgien), Zagorovsky (UdSSR) und Estrin (UdSSR) - mit 6 kommentierten und analysierten Partien.

Teil II: Das Jubiläumsturnier der Weltmeister (S. 33-156): Dieses wurde anlässlich des 50. Jubiläums der ICCF (internationale FS-Organisation im Jahr 2000 mit 9 Weltmeis­tern vereinbart und von 2001 bis 2005 durchgeführt. Diese Champi­ons werden in der Reihenfolge ihres Abschneidens vorgestellt und es werden jeweils ihre vier Weiß-Par­tien in diesem Turnier abgeruckt, großenteils von den Spielern selbst und von Robin Smith:

Umansky (Russland), Palciauskas (USA), Timmermann (Niderlande), Baumbach (Deutschland), Oim (Est­land), Berliner (USA), Rittner (Deutschland), Sloth (Dänemark) und Sanakojev (Russland), - mit al­len 36 Partien des Turniers und 12 ergänzenden Partien im Verlauf des Textes der Kommentierung.

Teil IV: Weltmeister-Kaleidoskop (in deutscher Sprache, S. 173-200): In diesem Kapitel finden sich Inter­views mit Hans Berliner, Vytas Palciauskas und Tönu Oim (er hat nie einen Computer besessen...), ferner kleine Geschichten etwa über das Olympia-Team der DDR, welches noch bis 1995 (!) aktiv war; über die Parallelen zwischen Hans Berliner und Bobby Fischer, über den Milli­ardär, Schachmäzen und Doppel­weltmeister Joop van Oosterom, u.a.m. - mit 9 Partien.

Der Anhang (S. 201-224) enthält eine Auflistung der Weltmeister und Kreuztabellen aller bisherigen 21 WM-Turniere.

Ach ja, noch die Titelfrage; "Wer ist der Champion der Champions?" Die Antwort ist komplex, steht auf S. 171 f und richtet sich nach mehreren Kriterien:

1) Erfolge gegen die anderen Welt­meister: Hier liegt Umansky vorne (Teil II);

2) Medaillen bei WM-Turnieren: Oim und Oosterom mit je zwei Ti­teln;

3) Anzahl der Final-Teilnahmen: Zagorovsky mit 6;

4) Beeindruckendster Sieg; Berliner 1967-1971 mit 3 Punkten Vorsprung;

5) Gewinner bedeutender Einla­dungsturniere: Oim, Rittner, Tim­mermann;

6) Anzahl erreichter GM-Normen: Rittner mit 10.

Diese Kriterien helfen nicht wirklich weiter, und so wurden kompetente Experten um ihre subjektive Mei­nung befragt:

Baumbach sagt Oim, Smith sagt Timmermann, Knobel sagt von Oos­terom, Med Samraoui (ICCF-Präsident) sagt Hans Berliner (S, 172).

So kann sich der Leser seinen Favo­riten selbst auswählen. Zur Lektüre des liebevoll zusammengestellten Werkes benötigt er allerdings Kennt­nisse der englischen Sprache (außer S, 173-200, siehe oben).

Mit freundlicher Genehmigung

Dr. W. Schweizer, Rochade Europa 3/2009

**********

Die Frage "Who is the Champion of the Champions", also nach dem besten aller Weltmeister im Fernschach, beantwortet auch das gleichnamige Buch von Dr. Fritz Baumbach nicht. Dennoch ist der Titel vorzüglich gewählt, denn dem Leser wird ein Fächer von Partien, Geschichten und Geschichtchen, Anekdoten sowie mal Amüsantem und mal eher Nüchtern-Analytischem geboten, der das Beste im Repertoire der Weltmeister im Fernschach repräsentieren dürfte. Dabei wird durchgängig klar, dass dieses Werk von einem Insider geschrieben worden ist, dem seinerseits ehemaligen Weltmeister Dr. Baumbach. Ihm standen die Türen offen, die für ein solches Buch gebraucht werden. Originalanalysen der Weltmeister, Interviews, persönliche Mitteilungen - alles dies hätte einem anderen Autor nicht zur Verfügung gestanden, trägt in Baumbachs Werk zur Brillanz bei.

In vier Kapiteln, von denen eines in Deutsch verfasst ist, während das Buch sonst durchgängig "englisch ist", werden die Weltmeister vorgestellt. Im Kapitel 1, das den ersten Weltmeistern gewidmet ist, sowie im Kapitel 3, Porträts der aktuellen Weltmeister, werden die Titelträger mit Text und Bild sowie Partien aus den erfolgreich geführten Weltmeisterschaftsturnieren vorgestellt. Das Kapitel 2 zu den Weltmeistern "zwischen diesen Epochen" folgt grundsätzlich dem gleichen Aufbau. Allerdings werden die Meister nicht anhand von Weltmeisterschaftspartien porträtiert sondern mit Partien aus dem Jubilee Tournament, das von 2001 bis 2005 als "Turnier der Weltmeister" gespielt wurde. In diesem Teil sind jedem Spieler mehrere Partien gewidmet.

Soweit keine Originalanalysen und -kommentare vorlagen oder diese ergänzt werden mussten, z.B. aus Gründen der Aktualität, kommen neben Dr. Baumbach auch die beiden Co-Autoren und Großmeister Robin Smith und Rolf Knobel zu Wort. In den Partieanmerkungen ist jeweils durch Angabe der Initialen kenntlich gemacht, aus wessen Feder sie stammen.

Dem deutschsprachigen Leser ist besonders das 4. Kapitel gewidmet, das in unserer Landessprache verfasste "Weltmeister-Kaleidoskop". Lesen und Spielen, so lautet die Devise hier. Die Texte sind unterhaltsam und informativ, die Partien allesamt bestes "Fernschach-Kino".

Wenn ein Fernschachbuch einen Zeitraum von 1953 bis 2008 behandelt, berührt es an manchen Punkten auch die Welt der Politik. Ich möchte dies mit einem Buchzitat untermauern, das der Seite 181 entstammt. Eine anlässlich der X. Fernschach-Olympiade zwischen F. Baumbach (DDR) und K.-H. Maeder (BRD) von 1987 bis 1991 gespielte Partie überschritt im doppelten Sinn die Staatengrenze. Zur am 3. Oktober 1990 entstandenen Stellung schrieb Dr. Baumbach seinem Partner: "Jetzt sind wir Landsleute. Kurios, dass wir in verschiedenen Olympiamannschaften spielen". Derartige Ausflüge bereichern das Werk an einigen Stellen.

Die Qualität eines Buches wird auch von dessen formeller Akkuratesse bestimmt. Auch in diesem Punkt verdient "Who is the Champion of the Champions" eine Bestnote - fester Einband, blitzsauberer Druck, astreine Rechtschreibung. Und für die Statistikfreunde gibt es neben Verzeichnissen der Quellen, Spieler und Eröffnungen auch noch Tabellen der bisherigen WM-Turniere und der bisherigen Weltmeister.

Wenn es überhaupt etwas zu bekritteln gibt, dann nur zum Coverbild. Es wirkt auf mich etwas kitschig, aber das ist Geschmacksache.

"Who is the Champion of the Champions" ist eine glatte Kaufempfehlung, eine echte Bereicherung für jede Sammlung.

Mit freundlicher Genehmigung

Uwe Bekemann, Fernschachpost 8/2008

Who is the Champion of the Champions ?

EUR

24