Call +49 2867 8088 + 8089

We are pleased to assist you!

We're open for you

Open from Monday to Saturday

Free Shipping

From within Germany from 50 €

shopping cart
cart
Your cart is empty

You have no items in your shopping cart.

Subtotal
€0.00

Welcome to our newly designed online shop! Do you have any questions, comments or suggestions? Please feel free to send us an email to info@schachversand.de.

The former web interface is still available.

Art.-No.: LOVIGPFSUWG

Pirc für Schwarz und Weiss

364 pages, hardback, Everyman, 1. edition 2014.

€21.95
Incl. 7% Tax, excl. Shipping Cost

Inhaltlich unveränderter Nachdruck der deutschsprachigen Auflage von 2009


Die Pirc-Verteidigung ist eine ambitionierte Kontereröffnung gegen den meist­gespielten weißen Eröffnungszug 1.e4. Die Philosophie von Schwarz gründet darauf, dem Weißen ein großes und beeindruckendes Bauernzentrum zu über­lassen, nur um es dann mit Angriffen von Figuren oder Bauern wieder zu Fall zu bringen.

Gelingt dies, kann das Resultat sehr spektakulär sein, aber natürlich birgt eine solche Spielweise auch erhebliche Risiken. Spielt Schwarz nicht genau, läuft er Gefahr, im Zentrum schlicht überrannt zu werden.

Dieser provokante Ansatz hat eine Anzahl von Anhängern unter Großmeistern mit kompromissloser Spielweise, wie dem früheren sowjetischen Landes­meister Alexander Beliavsky oder auch Mikhail Gurevich.

Mit diesem umfangreichen Leitfaden legt der Eröffnungsspezialist James Vigus eine aktuelle Untersuchung der Pirc-Verteidigung mit ihren zahlreichen Vari­anten vor. Basierend auf seiner großen Erfahrung mit dieser Eröffnung unter­sucht Vigus die traditionellen Hauptvarianten, die modernen Alternativen und die trickreichen Nebenvarianten, wobei er ein besonderes Augenmerk auf die charakteristischen taktischen und positionellen Ideen beider Seiten legt.

Nach dem Studium dieses Buches wird der Leser in der Lage sein, diese Eröff­nung sowohl mit Weiß als auch Schwarz selbstbewusst zu spielen.

  • umfassende Übersicht einer dynamischen Eröffnung

  • geschrieben von einem Experten der Pirc-Verteidigung

  • ideal für Vereins- oder Turnierspieler

Details
Language German
Author Vigus, James
Publisher Everyman
Edition 1.
Medium Book
Weight 670 g
Width 16 cm
Height 23.5 cm
Pages 364
ISBN-13 9783942383257
Year of Publication 2014
Binding hardback
Contents

005 Bibliographie

007 Vorwort

009 Einführung

Teil 1: Der Dreibauernangriff - 4.f4 Lg7 5.Sf3 c5

021 1) Frühe Abweichungen: 6.e5, 6.dxc5 und 6.Lb5+ Ld7 7.Lxd7+

046 2) Maximale Komplexität: 6.Lb5+ Ld7 7.e5 Sg4 8.Lxd7+ und 8.h3

062 3) Die 5...c5-Hauptvariante: 6.Lb5+ Ld7 7.e5 Sg4 8.e6

Teil 2: Der Dreibauernangriff - 4.f4 Lg7 5.Sf3 0-0

082 4) Frühe Abweichungen: 6.e5, 6.Le2, 6.Le3 und 6.a3

119 5) Die 5...0-0-Hauptvariante: 6.Ld3 Sc6 und 6...Sa6

Teil 3: Weiß entwickelt sich ruhig

156 6) Das Fianchetto-System: 4.g3

176 7) Das Klassische System: 4.Sf3 Lg7 5.Le2

Teil 4: Moderne Flexibilität

229 8) Das Beschleunigte Klassische System: 4.Sf3 Lg7 5.h3 0-0 6.Le3

245 9) Das f3-System: 4.Le3 gefolgt von f3

271 10) Der 150-Angriff: 4.Le3 und 5.Dd2

Teil 5: Weiße Alternativen

317 11) Sofortige Aggression: 4.Lg5

342 12) Kleinkram: 4.Lc4,4.Lf4 und der Stachel

362 Verzeichnis der vollständigen Partien

Rezensionen der Originalausgabe "The Pirc in Black and White":

Den gegenwärtigen Stand der Pirc-Theorie beschreibt der Autor recht zutreffend in der Einleitung: Es gibt seit Jahren kein Gesamtwerk über diese Eröffnung, dafür aber um so mehr Repertoire-Bücher, die sich mit Pirc befassen; meist Empfehlun­gen für Weiß im Rahmen eines e4-Gesamtrepertoires, aber z.B. auch das "explosive" Repertoire von Yrjölä und Tella für Schwarz, in dem Pirc einen breiten Raum einnimmt. Die logische Aufgabe eines guten "Pirc total"-Buchs kann es also nur sein, all diese Empfehlungen zusam­menzufassen, kritisch zu prüfen, zu aktualisieren und eigene Analysen bzw. Ansichten dazu zu geben.

Das scheint mir bei dem vorliegen­den Werk des englischen FM ganz gut gelungen. An vielen Stellen fin­den sich so ziemlich alle wichtigen Repertoire-Bücher mit Analysen und Bewertungen wieder, mal zutreffend zitiert, mal kritisch betrachtet. Der Autor sieht sich als unparteiisch, al­lerdings scheint nach meinem Ge­fühl sein Herz doch etwas mehr für die schwarze Seite zu schlagen (nach eigenen Angaben spielt Vigus auch selbst von Jugend auf Pirc). Freilich klingt eine eigene Erklärung von ihm logisch: Es gebe so überaus viele Artikel aus weißer Sicht, dass eine neue objektive Analyse eben oft darauf hinauslaufe, Verbesserungen für Schwarz zu finden. In der Tat werden auch neue Ideen für Weiß nicht nur vorgestellt, sondern schei­nen zuweilen auch die Sympathie des Autors zu genießen, wie etwa der "Archbishop Attack" (frühes g2-g4, das meist ein erweitertes Fianchetto mit Tempogewinn anstrebt - im g3-System wird ja oft später noch g3-g4 gespielt). Und laut Vor­wort hat Vigus u.a. mit Emms zu­sammengearbeitet, einem der Ver­fasser eines Weiß-Programms gegen Pirc (in "Attacking with 1.e4"). Ein detailliertes Kurzprogramm eines möglichen Repertoires findet sich in der Einleitung aber nur für Schwarz, während für Weiß nur generell eini­ge Systeme als die aussichtsreichs­ten genannt werden.

Das Partiematerial ist eindeutig ak­tuell, mit einer Menge von Beispie­len aus den letzten Jahren bis 2006. Das Verhältnis zwischen Varianten und Erklärung scheint mir völlig in Ordnung; die konkreten Analysen halten sich in überschaubarem Rah­men. Wenn man sich schwerpunkt­mäßig mit bestimmten Systemen be­fassen will, mag es manchmal sogar hilfreich sein, aus einem der älteren Werke zusätzliches (vielleicht heute nicht mehr so kritisches) Material zu ergänzen.

Ein kleiner Hinweis könnte noch nützlich sein: Das Buch geht definitiv von der Zugfolge 1.e4 d6 2.d4 Sf6 3.Sc3 g6 aus. Nicht enthalten sind also alle zum "Modern" mit 1.-g6 ge­hörigen Varianten, ebenso weiße Ab­weichungen wie 3. Ld 3 oder 3.f3. Zum Schluss eine generelle Ein­schätzung der Eröffnung an sich, da auch in diesem Buch wieder darauf hingewiesen wird und sich die Ex­perten darin einig zu sein scheinen. Vigus zitiert zustimmend eine Be­merkung von Rowson, bis etwa ELO 2600 sei es noch eine völlig spielbare Eröffnung, aber die abso­lute Elite betrachte es als zu generös gegenüber Weiß - ergänzt durch ein Zitat von Ponomarjow, er habe viele Jahre mit Pirc Erfolg gehabt, wenn er auch mit Schwarz gewinnen musste; die Strategie der Superturniere habe ihn dann jedoch zum Stu­dium klassischer Eröffnungen wie Spanisch gezwungen. Der typische Pirc-Spieler sollte also praktische Chancen suchen und aktives Spiel auf Gewinn lieben; er sollte sich aber auch bewusst sein, dass die Sa­che dafür nicht ohne Risiko ist.

Mit freundlicher Genehmigung

Gerd Treppner, Rochade Europa 7/2007

_____________________

Was ist Pirc-Ufimzew?

Diese Schacheröffnung (auch Jugoslawisch oder Jugoslawische Verteidigung) gehört zu den halboffenen Spielen. Sie wurde nach den beiden Großmeistern Vasja Pirc (1907-1980) und Anatoli Ufimzew benannt.

Bei dieser lebendigen und manchmal auch gefährlichen Variante überlässt der schwarze Spieler zunächst dem weißen Spieler das Zentrum und fianchettiert mit seinem schwarzen Läufer auf g7. Aus dieser anfangs passiven Stellung entwickelt Schwarz jedoch recht schnell Gegenspiel und kann oft einen gefährlichen Angriffsplan entwickeln.

James Vigus hilft mit diesem Buch dem Leser eine "flexible und dynamische Antwort auf 1. e4" zu entwickeln. Nigel Short sagte einmal:" Die Pirc-Verteidigung ist eine dieser schwierigen Eröffnungen die man ernst nehmen sollte."

Vigus zeigt nach den ersten Zügen 1. e4 d6 2. d4 Sf6 3. Sc3 g6 verschiedene wichtige Pirc-Varianten auf. Er behandelt neben dem klassischen System unter anderem auch sehr heiße Varianten wie z.B. das f3-System (4. Le3 nebst f3), und den 150-Angriff (4. Le3 nebst Dd2).

Es werden aber auch kleine Nebenvariante wie Drachen-Pirc, Benoni-Pirc, Ruy-Lopez-Pirc und Philledor-Pirc umrissen.

Anhand von 87 Großmeisterpartien, zum Teil brandaktuell aus dem Jahr 2006, widerspricht er der Ansicht einiger Spieler, dass Pirc widerlegt sei. Jede dieser interessanten Partien wird ausführlichst besprochen und zwar aus der Sicht von Schwarz und Weiß! Es werden viele Nebenvarianten und Ausweichmöglichkeiten besprochen, so dass man keine Überraschungen mehr fürchten muss. Jede Partie ist mit mehreren Diagrammen behaftet, so dass man auch ohne Schachbrett Zusammenhänge erfassen und dem Spiel logisch folgen kann. Man muss kein Englisch-Ass sein um hier durchzublicken. Das Buch ist in einem einfachen, sauberen und lebendigem Englisch geschrieben, bei dem der Lesende wirklich seine Freude hat.

Fazit:

Was kann man von einem Pirc-Experten wie Dr. James Vigus erwarten? Als britischer Junior Champion und FIDE Meister führt er den Lernenden in die Kunst des Pirc-Ufimzew auf sehr interessante und lehrreiche Weise ein. Es ist das ideale Handbuch für jeden Vereinsspieler und jeder Spielklasse. Für jeden der sich mit dieser Eröffnung beschäftigen möchte, egal ob als Schwarzer oder als Weißer ist das Buch uneingeschränkt zu empfehlen!

Mit freundlicher Genehmigung

Martin Rieger, www.freechess.de

Pirc für Schwarz und Weiß

EUR

21.95