Call +49 2867 8088 + 8089

We are pleased to assist you!

We're open for you

Open from Monday to Saturday

Free Shipping

From within Germany from 50 €

shopping cart
cart
Your cart is empty

You have no items in your shopping cart.

Subtotal
€0.00

Welcome to our newly designed online shop! Do you have any questions, comments or suggestions? Please feel free to send us an email to info@schachversand.de.

The former web interface is still available.

Art.-No.: LOVIGTPIBAW
Special offer

The Pirc in Black and White

381 pages, paperback, Everyman, 1. edition 2007.

€21.95
Incl. 7% Tax, excl. Shipping Cost

Als gebundene Ausgabe auch in deutscher Sprache erschienen:

Pirc für Schwarz und Weiß

Für weitere Informationen bitte die Artikelnummer LOVIGPFSUWG in das Feld der "Schnellsuche" am oberen Rand der Seite eingeben.

German language version (hardback) available:

Pirc für Schwarz und Weiß

For further information please type article number LOVIGPFSUWG in "quick search" on top of each page


The Pirc is an ambitious counter-attacking response to White's most popular opening move, 1 e4. Black's philosophy is based around allowing White to build a large and impressive-looking pawn centre, only to plot its downfall by attacking it with pieces or timely pawn strikes. When it works, the results can be spectacular, but of course this method of play carries with it some danger; if Black is not careful he runs the risk of simply being swamped in the centre. Such a provocative approach has found favour with a line of uncompromising Grandmasters including former Soviet Champion Alexander Beliavsky and Mikhail Gurevich.

In this comprehensive guide, opening expert James Vigus provides an up-to-date appraisal of the Pirc and its many variations. Drawing upon his vast experience in this opening, Vigus examines in depth the traditional main lines, the fashionable alternatives and the tricky sidelines, while outlining the characteristic tactical and positional ideas for both colours. A study of this book will allow the reader to confidently play these positions with either White or Black.

Preface

The Pirc Defence is an exciting yet dependable reply to 1 e4, a way for Black to un­balance the game without extreme risk. Its fighting qualities attract many strong players in open tournaments who aim to win with Black as well as White; as when Marc Narciso Dublan scored a remarkable 4/4 with it in this year's Sants Open in Spain, against opposition including a GM and a strong IM.

There has, however, been no book devoted to the whole range of Pirc theory for several years - during which time many new discoveries and concepts have ap­peared, and fashions evolved. This, for instance, is the first book on the Pirc to dedi­cate a whole chapter to the 150 Attack (Chapter Ten), now one of the most impor­tant lines in the whole opening. In the same chapter can be found the Archbishop Attack, a potent White system which will be nevertheless be new to most readers.

Nowhere is up-to-date theory more important than in the Austrian Attack (4 f4), which I treat in full detail, concluding that Black's resources are fine. However, this book does not neglect more positional counters to the Pirc such as the Classical and Fianchetto Variations; and I also present much new material on unusual White tries, including the Spike.

If Pirc monographs are in short supply, the same cannot be said of White reper­toire books and articles. The contrast between the practical success of the Pirc for Black and the deluge of publications proclaiming a White advantage is striking. One feature of The Pirc in Black and White designed to aid players of both colours is the special attention given to the lines recommended in these works. I do not promise easy answers, but I do promise new analysis; and this mostly takes the form of im­provements for Black.

It is a pleasure to acknowledge the help I have received in writing this book (though all errors and shortcomings are mine alone). John Emms has supplied not only essential material, but also patient and thorough answers to my many ques­tions. Richard Palliser's advice both on general presentation and some specific analysis has been much appreciated. Simon Bibby helped greatly through discus­sion of analysis in progress, and by commenting on a draft of the book. Thank you!

Whether in Black or White, I hope you will enjoy sharing some adventures with me in this fascinating opening.

James Vigus,

Jena, Germany,

December 2006

Details
Language English
Author Vigus, James
Publisher Everyman
Edition 1.
Medium Book
Weight 610 g
Width 15.2 cm
Height 22.8 cm
Pages 381
ISBN-10 1857444329
ISBN-13 9781857444322
Year of Publication 2007
Binding paperback
Contents

005 Bibliography

007 Preface

009 Introduction

Part 1: The Austrian Attack - 4 f4 Bg7 5 Nf 3 c5

021 1 Early Deviations: 6 e5, 6 dxc5, and 6 Bb5+ Bd7 7 Bxd7+

048 2 Maximum Complexity: 6 Bb5+ Bd7 7 e5 Ng4 8 Bxd7+ and 8 h3

066 3 The 5...c5 Main Line: 6 Bb5+ Bd7 7 e5 Ng4 8 e6

Part 2: The Austrian Attack - 4 f4 - Bg7 5 Nf3 0-0

87 4 Early Deviations: 6 e5, 6 Be2, 6 Be3, and 6 a3

125 5 The 5...0-0 Main Line: 6 Bd3 Nc6 and 6...Na6

Part 3: White Develops Quietly

164 6 The Fianchetto Variation: 4 g3

186 7 The Classical Variation: 4 Nf3 Bg7 5 Be2 Part 4: Modern Flexibility

241 8 The Accelerated Classical: 4 Nf3 Bg7 5 h3 0-0 6 Be3

258 9 The f3-System: 4 Be3 followed by f3

286 10 The 150 Attack: 4 Be3 and 5 Qd2

Part 5: White Alternatives

332 11 Instant Aggression: 4 Bg5

358 12 Odds and Ends: 4 Bc4,4 Bf4, and the Spike

379 Index of Complete Games

Den gegenwärtigen Stand der Pirc-Theorie beschreibt der Autor recht zutreffend in der Einleitung: Es gibt seit Jahren kein Gesamtwerk über diese Eröffnung, dafür aber um so mehr Repertoire-Bücher, die sich mit Pirc befassen; meist Empfehlun­gen für Weiß im Rahmen eines e4-Gesamtrepertoires, aber z.B. auch das "explosive" Repertoire von Yrjölä und Tella für Schwarz, in dem Pirc einen breiten Raum einnimmt. Die logische Aufgabe eines guten "Pirc total"-Buchs kann es also nur sein, all diese Empfehlungen zusam­menzufassen, kritisch zu prüfen, zu aktualisieren und eigene Analysen bzw. Ansichten dazu zu geben.

Das scheint mir bei dem vorliegen­den Werk des englischen FM ganz gut gelungen. An vielen Stellen fin­den sich so ziemlich alle wichtigen Repertoire-Bücher mit Analysen und Bewertungen wieder, mal zutreffend zitiert, mal kritisch betrachtet. Der Autor sieht sich als unparteiisch, al­lerdings scheint nach meinem Ge­fühl sein Herz doch etwas mehr für die schwarze Seite zu schlagen (nach eigenen Angaben spielt Vigus auch selbst von Jugend auf Pirc). Freilich klingt eine eigene Erklärung von ihm logisch: Es gebe so überaus viele Artikel aus weißer Sicht, dass eine neue objektive Analyse eben oft darauf hinauslaufe, Verbesserungen für Schwarz zu finden. In der Tat werden auch neue Ideen für Weiß nicht nur vorgestellt, sondern schei­nen zuweilen auch die Sympathie des Autors zu genießen, wie etwa der "Archbishop Attack" (frühes g2-g4, das meist ein erweitertes Fianchetto mit Tempogewinn anstrebt - im g3-System wird ja oft später noch g3-g4 gespielt). Und laut Vor­wort hat Vigus u.a. mit Emms zu­sammengearbeitet, einem der Ver­fasser eines Weiß-Programms gegen Pirc (in "Attacking with 1.e4"). Ein detailliertes Kurzprogramm eines möglichen Repertoires findet sich in der Einleitung aber nur für Schwarz, während für Weiß nur generell eini­ge Systeme als die aussichtsreichs­ten genannt werden.

Das Partiematerial ist eindeutig ak­tuell, mit einer Menge von Beispie­len aus den letzten Jahren bis 2006. Das Verhältnis zwischen Varianten und Erklärung scheint mir völlig in Ordnung; die konkreten Analysen halten sich in überschaubarem Rah­men. Wenn man sich schwerpunkt­mäßig mit bestimmten Systemen be­fassen will, mag es manchmal sogar hilfreich sein, aus einem der älteren Werke zusätzliches (vielleicht heute nicht mehr so kritisches) Material zu ergänzen.

Ein kleiner Hinweis könnte noch nützlich sein: Das Buch geht definitiv von der Zugfolge 1.e4 d6 2.d4 Sf6 3.Sc3 g6 aus. Nicht enthalten sind also alle zum "Modern" mit 1.-g6 ge­hörigen Varianten, ebenso weiße Ab­weichungen wie 3. Ld 3 oder 3.f3. Zum Schluss eine generelle Ein­schätzung der Eröffnung an sich, da auch in diesem Buch wieder darauf hingewiesen wird und sich die Ex­perten darin einig zu sein scheinen. Vigus zitiert zustimmend eine Be­merkung von Rowson, bis etwa ELO 2600 sei es noch eine völlig spielbare Eröffnung, aber die abso­lute Elite betrachte es als zu generös gegenüber Weiß - ergänzt durch ein Zitat von Ponomarjow, er habe viele Jahre mit Pirc Erfolg gehabt, wenn er auch mit Schwarz gewinnen musste; die Strategie der Superturniere habe ihn dann jedoch zum Stu­dium klassischer Eröffnungen wie Spanisch gezwungen. Der typische Pirc-Spieler sollte also praktische Chancen suchen und aktives Spiel auf Gewinn lieben; er sollte sich aber auch bewusst sein, dass die Sa­che dafür nicht ohne Risiko ist.

Mit freundlicher Genehmigung

Gerd Treppner, Rochade Europa 7/2007

_____________________

Was ist Pirc-Ufimzew?

Diese Schacheröffnung (auch Jugoslawisch oder Jugoslawische Verteidigung) gehört zu den halboffenen Spielen. Sie wurde nach den beiden Großmeistern Vasja Pirc (1907-1980) und Anatoli Ufimzew benannt.

Bei dieser lebendigen und manchmal auch gefährlichen Variante überlässt der schwarze Spieler zunächst dem weißen Spieler das Zentrum und fianchettiert mit seinem schwarzen Läufer auf g7. Aus dieser anfangs passiven Stellung entwickelt Schwarz jedoch recht schnell Gegenspiel und kann oft einen gefährlichen Angriffsplan entwickeln.

James Vigus hilft mit diesem Buch dem Leser eine "flexible und dynamische Antwort auf 1. e4“ zu entwickeln. Nigel Short sagte einmal:“ Die Pirc-Verteidigung ist eine dieser schwierigen Eröffnungen die man ernst nehmen sollte.“

Vigus zeigt nach den ersten Zügen 1. e4 d6 2. d4 Sf6 3. Sc3 g6 verschiedene wichtige Pirc-Varianten auf. Er behandelt neben dem klassischen System unter anderem auch sehr heiße Varianten wie z.B. das f3-System (4. Le3 nebst f3), und den 150-Angriff (4. Le3 nebst Dd2).

Es werden aber auch kleine Nebenvariante wie Drachen-Pirc, Benoni-Pirc, Ruy-Lopez-Pirc und Philledor-Pirc umrissen.

Anhand von 87 Großmeisterpartien, zum Teil brandaktuell aus dem Jahr 2006, widerspricht er der Ansicht einiger Spieler, dass Pirc widerlegt sei. Jede dieser interessanten Partien wird ausführlichst besprochen und zwar aus der Sicht von Schwarz und Weiß! Es werden viele Nebenvarianten und Ausweichmöglichkeiten besprochen, so dass man keine Überraschungen mehr fürchten muss. Jede Partie ist mit mehreren Diagrammen behaftet, so dass man auch ohne Schachbrett Zusammenhänge erfassen und dem Spiel logisch folgen kann. Man muss kein Englisch-Ass sein um hier durchzublicken. Das Buch ist in einem einfachen, sauberen und lebendigem Englisch geschrieben, bei dem der Lesende wirklich seine Freude hat.

Fazit:

Was kann man von einem Pirc-Experten wie Dr. James Vigus erwarten? Als britischer Junior Champion und FIDE Meister führt er den Lernenden in die Kunst des Pirc-Ufimzew auf sehr interessante und lehrreiche Weise ein. Es ist das ideale Handbuch für jeden Vereinsspieler und jeder Spielklasse. Für jeden der sich mit dieser Eröffnung beschäftigen möchte, egal ob als Schwarzer oder als Weißer ist das Buch uneingeschränkt zu empfehlen!

Mit freundlicher Genehmigung

Martin Rieger, www.freechess.de

This openings book from the former British Junior Champion Fide Master Dr. James Vigus provides the reader with a move to move coverage of the Pirc defence. It is not only illustrated with a large number of 87 deeply analysed games but the author focuses on the very latest material but this book is also overloaded with a lot of re-evaluated material from older books as the Ultimate Pirc from Nunn and McNab. The whole work is very impressive with its 380 pages and 87 illustrated games where some of these analysed games are good for around five pages of text. For example the one with the Spike line where white goes for the interesting bajonet move 5.g4 (1.e4 d6 2.d4 Nf6 3.Nc3 g6 4.Be2 Bg7) James Vigus writes: "The Spike. I think, however, that the g4-plan is far subtler and more dangerous if delayed for a move. I have never seen 5.Be3!? mentoned in a book, but the English FM Graham Lee has made a speciality of this Delayed Spike for at least the last 25 years, and I can tell you from bitter experience that it’s wise to prepare something against it." Vigus gives here around one and a half page of text to analyse this position and advices to go for an interesting version of the 150 attack with the move 5 ... .c6 6.Qd2 and the author gives three different possibilities but not one can really impress me. Fascinating is the game Nakamura – Smirin, Mashantucket 2005, 1.e4 g6 2.d4 Bg7 3.Nc3 d6 4.f4 Nf6 5.Nf3 0-0 6.e5 Nfd7 7.h4 c5 8.h5 cxd4 9.hxg6 dxc3 10.gxf7+ Rxf7 11.Bc4 Nf8 12.Ng5 e6 13.Nxf7 cxb2 14.Bxb2 Qa5+ 15.Kf1 Kxf7 16.Qh5+ Kg8 17.Bd3 Qb4 18.Rb1 Bd7 19.c4 Qd2 20.Bxh7+ Nxh7 21.Qxh7+ Kf8 22.Rh4 1-0 First some words from James Vigus after the interesting move 9.hxg6!?: "This wild sacrifice has been long despised by theory, but Nakamura's experiment with it signals a small revival. Smirin is caught napping, but there might just be more to this sharp line than mere opportunism. Funny enough Nunn and McNab wrote back in 1998: "Althrough this 9.hxg6? is a critical test, it is a mistake regarded objectively, and leaves white struggling for equality." Covered is also the idea from Jeroen Bosch from his book Secrets of Opening Surprises, New in Chess 2003, where he recommends 1.d4 d6 2.e4 Nf6 3.Nc3 g6 4.f4 Bg7 5.a3 but after 5.0-0-0 6.Nf3 you must not play 6 ... c6?! After Vigus it is fatal to respond passively against the a3 system. This whole line is well covered by the author with a small five pages of deeply analyses and that is more information than the book from Bosch! One of the most dangerous lines for black runs after the moves 4.Bg5 Bg7 5.f4 h6 6.Bh4 c5 7.e5!? Nh5 8.dxc5 dxe5 (The extravagant 8 ... Nxf4!? leads to exciting play, but as we can read in this book it isn’t fully adequate theoretically) 9.Qxd8 Kxd8 10.0-0-0 Bd7 11.fxe5 g5 12.Be1 Nc6 13.e6!? and white went on to a win in Macieja – Nyback, Anatlya 2004, Game 90 of this book. Well covered also is the 150 attack where white goes for 4.Be3 and 5.Qd2, this all is good for around 46 pages! Included are useful summary’s and an impressive bibliography.Conclusion: For me the best book ever written on the Pirc!

With kind permission of the author John Elburg (www.chessbooks.nl)

The Pirc in Black and White

EUR

21.95