Currency:
Language:
Toggle Nav
Call +49 2501 9288 320

We are pleased to assist you!

Visiting our store in Münster (almost) possible without restrictions

Wearing a medical mask covering the mouth and nose is the only obligation. It goes without saying that we have taken the necessary measures to protect from the danger of infection. We are looking forward to your visit.

Shopping Cart Shopping Cart
Article Number
LXKEELVG
Author

Lernen von Großmeistern

176 pages, paperback, Beyer, 2. edition 2017, original edition 1975, first edition 2000

€19.80
Incl. Tax, excl. Shipping Cost

Der vorliegenden Partiesammlung liegt ein interessantes Konzept zugrunde: Ideengeber und Autor GM Raymond Keene hat 13 Kollegen, überwiegend gleichfalls hochkarätige Großmeister, dazu bewegen können, jeweils zwei kommentierte Partien zum Gesamtwerk beizusteuern, d.h. eine eigene außergewöhnliche Gewinnpartie sowie eine denkwürdige Partie eines anderen Spielers. Damit ist - einschließlich Keenes Beitrag - eine Anthologie von 28 attraktiven und zugleich instruktiven Partien entstanden, die mit leicht verständlichen Kommentaren und fundierten Analysen vorgestellt werden. Naturgemäß variieren Schreibstil und Diktion der Autoren merklich, aber die Vielzahl individueller Sichtweisen und Stile ist zweifellos ein Vorzug des Buchs. Dem Leser wird hierdurch nicht nur eine anregende und variable Lektüre geboten, sondern vor allem ein authentischer Einblick in die Gedankenwelt bedeutender Meister.

Neben Raymond Keene sind die folgenden Koautoren zu nennen: Mikhail Tal, Viktor Kortschnoi, Bent Larsen, Ulf Andersson, Jan Timman, Eduard Gufeld, William Hartston, Lawrence Day, Mark Dworetski, Julian Hodgson, Jonathan Speelman, Luke McShane und Yasser Seirawan. Die Leser werden aus diesem illustren Kreis ihre eigenen Favoriten küren.

More Information
Weight 350 g
Manufacturer Beyer
Width 14,8 cm
Height 21,1 cm
Medium Book
Year of Publication 2017
Author Raymond Keene
Language German
Edition 2
ISBN-13 978-3959200578
Year of First Edition 2000
Year of Original Version 1975
Pages 176
Binding paperback

004 Vorwort

005 01. Mikhail Tal

018 02. Viktor Kortschnoi

029 03. Bent Larsen

046 04. Ulf Andersson

056 05. Jan Timman

071 06. Eduard Gufeld

081 07. William Hartston

090 08. Lawrence Day

098 09. Raymond Keene

114 10. Mark Dvoretsky

131 11. Julian Hodgson

142 12. Jon Speelman

160 13. Luke McShane

165 14. Yasser Seirawan

Rezensionen zur 1. Auflage:

Als deutsche Erstausgabe firmiert das vorliegende Buch, welches in England bereits zwei Auflagen erlebt hat, 1975 und 1998. Dem englischen Großmeister Keene ist es gelungen, 13 Spieler, zumeist mit GM-Würden ausgestattet, zur Mitarbeit zu bewegen, so dass das Endprodukt ein wohlgeratenes Kind von vielen Vätern ist.

Worum geht es? Jeder involvierte Spieler, als da wären Tal, Kortschnoi, Larsen, Andersson, Timman, Gufeld, Hartston, Day, Dvoretski, Hodgson, Speelman, McShane, Seirawan und natürlich Keene selber ist mit je zwei von ihm selbst kommentierten Partien vertreten. Zum einen mit einer eigenen Gewinnpartie, zum anderen mit einer Partie, die aus irgendeinem Grunde bei ihm einen besonders nachhaltigen Eindruck hinterlassen hat, sei es, dass es sich um das Produkt eines Dritten oder um eine eigene Verlustpartie handelt. Herausgekommen ist eine durchaus geglückte Verquickung hochinteressanter Spiele, gründlicher und zugleich instruktiver Kommentare sowie eines breitgefächerten Konglomerats der unterschiedlichen Vorlieben und Stilrichtungen. Also kein Informatorstil oder dergleichen, sondern der Versuch, Schach auf höchster Ebene nachvollziehbar zu vermitteln, mithin Schachliteratur im besten Sinne.

Und wer von den insgesamt 14 Beteiligten ist der Favorit des Rezensenten? Es ist derjenige, der das Schlusskapitel bearbeitet hat, der amerikanische GM Yasser Seirawan, dessen Kommentierung herzerfrischend unkompliziert ist, zugleich aber die kritischen Positionen bis in Ihre Tiefen hin auslotet. Wenn Sie es nicht glauben, lieber Leser, so überzeugen Sie sich auf den Seiten 165-176, wo Sie auf eine Art eindrucksvoller Synthese aus Bobby Fischer und David Bronstein treffen werden.

Die Negativseiten unseres Buches sind eher von untergeordneter Bedeutung, dennoch fielen dem Rezensenten vier Dinge auf, die nicht unbedingt seinen Beifall fanden. Zum einen die höchst fragwürdige Behauptung auf der Rückseite des Covers, dass der lernwillige Schachsportler oftmals auf starke Spieler der aus den Top 100 der Weltklasse treffe. Zum anderen die bisweilen etwas ungelenke Übersetzung, die sich in einigen Fällen nach dem Geschmack des Unterzeichners nicht weit genug vom englischen Original gelöst hat. Beispiel: "Vorzuziehen war ganz und gar 17. Dg4" (S. 125). Ferner befindet sich auf Seite 81 gleich dreimal und zwar in Fettdruck der Name "Taimonov" (statt Taimanov), welch letzteres zwar ebenfalls unter die Rubrik der Bagatellschäden fällt, aber nichtsdestoweniger von einem nicht gerade sorgfältigen Lektorat zeugt. Last but not least stellt sich auf Seite 98 Stirnrunzeln ein, wo sich Herausgeber Keene mit dem Zusatz "OBE" schmückt, was den Leser vor einige Rätsel stellen dürfte.

E. Carl - Rochade Europa 09/2000

Mit dem vorliegenden Band gibt es nun zum ersten Mal eine deutsche Ausgabe dieses originellen Übungsbuches.

Der Ansatz war hierbei folgender: Herausgeber Raymond Keene bat 13 Meister, jeweils zwei besondere Partien zu einer Partiesammlung beizusteuern. Dabei sollte eine der Partien von dem Spieler selbst gewonnen worden sein, während die zweite von einem anderen Spieler stammen sollte.

Neben den bereits oben erwähnten Autoren (Mikhail Tal, Viktor Kortschnoi und Bent Larsen) trugen auch Ulf Andersson, Jan Timman, Eduard Gufeld, William Hartston, Lawrence Day, Mark Dvoretsky, Julian Hodgson, Jon Speelman, Luke McShane, Yasser Seirawan sowie Raymond Keene dazu bei.

Neben der Kommentierung der Partien haben die Autoren ihre Beiträge auch noch mit interessanten Texten und teilweise auch noch mit weiteren Partien ergänzt, so dass sich eine sehr bemerkenswerte Zusammenstellung von Lehrmaterial ergeben hat, wenngleich bei den erwähnten Vorgaben natürlich keinerlei Systematik zu erwarten ist.

Schach Markt 05/2000

More from Beyer
  1. More from Beyer