Call +49 2867 8088 + 8089

We are pleased to assist you!

We're open for you

Open from Monday to Saturday

Free Shipping

From within Germany from 50 €

shopping cart
cart
Your cart is empty

You have no items in your shopping cart.

Subtotal
€0.00

Because we are currently moving to our new location in Münster, parcels are shipped as of September 23.

Art.-No.: LMDANSMMAUT

Schachtaktik mit Morphy, Aljechin und Tal

320 pages, hardback, Schneidewind, 1. edition 2009.

€19.90
Incl. 7% Tax, excl. Shipping Cost

Vorwort

Dieses vorliegende dritte Werk von Wolfgang Daniel ist eine Rückkehr und Fortsetzung seiner Arbeit zur Schachtaktik. Bereits in seinem ersten Buch aus dem Jahr 2004 "Zum taktischen Sehvermögen" behandelte der Autor dieses wichtige Thema aus neuer Sicht, mit interessanten Partieausschnitten, gegliedert nach Stellungsanalyse, Stellungsurteil und Stellungsplan.

Im vorliegenden Buch hat sich Wolfgang Daniel den Meistern der Schachtaktik Paul Morphy, Alexander Aljechin und Michail Tal zu­gewandt. ".....Ihre Meisterschaft auf dem Gebiet der Schachtaktik ist

heute Vorbild für viele", schreibt der Autor selbst. "Taktische Meister­schaft ist unter den Schachliebhabern gefürchtet. Sie ist die Ursache für überraschende, sofort zum Sieg führende Entscheidungen auf dem Schachbrett..."

Das neue Buch ist wissenschaftliche Arbeit, Lehrbuch und Aufgaben­sammlung zugleich. Es soll Schachfreunden, Trainern und Lernenden Anstöße und Anregungen geben, sich selbst mehr mit taktischen Sicht­weisen und Anschauungen zu beschäftigen, die schachliche Phantasie anregen, Analysefähigkeit schärfen und Kombinatorik und problem­haftes Denken schulen und verbessern.

In rund 300 ausgewählten Partien hat Wolfgang Daniel seine Arbeit zur taktischen Betrachtungsweise einer Stellung und der Analyse einer Schachposition weitergeführt. Einbezogen wurden wichtige Details aus den Biografien der drei Schachmeister, wenig gespielte Eröffnungen (z.B. mit Bauernopfer gleich zu Beginn), das Positionsspiel von Morphy, das Steinitz ganz besonders geschätzt hat und neueste Anschau­ungen zur Schachtaktik. Gegliedert ist das Buch in 14 Kapitel nach verschiedenen taktischen Schwächen. Jeder Schwerpunkt enthält Erläuterungen, eine Übersicht in Form eines Schaukastens, Dia­gramme, bei denen der Leser am Zuge ist und dazugehörige voll­ständige Partien, Lösungen mit Varianten.

Das Lösen dieser Schachaufgaben entwickelt "den taktischen Blick" und dient nicht nur dem "schöpferischen Vorankommen des Schach­spielers", wie Anatoli Karpow und Jewgeni Gik schreiben, sondern es "...bereitet ihm Vergnügen, ja ästhetischen Genuss..."

In diesem Sinne wünsche ich allen Schachfreunden viel Vergnügen beim Studium dieses Buches.

Rüdiger Schneidewind,

November 2008

Details
Language German
Author Daniel, Wolfgang
Publisher Schneidewind
Edition 1.
Medium Book
Weight 670 g
Width 15.2 cm
Height 21.5 cm
Pages 320
ISBN-13 978-3-95920-026-4
Year of Publication 2009
Binding hardback
Contents

007 Vorwort

008 Anliegen des Autors

009 Die taktische Schwäche als Lösungseinstieg

015 Zur Auswahl der Stellungsdiagramme

016 Biografisches zu Paul Morphy

018 Biografisches zu Alexander Aljechin

021 Biografisches zu Michail Tal

023 Zur Lösung der Stellungsdiagramme

024 MATTANGRIFF aufgrund der Mattstellung

043 MATTANGRIFF aufgrund des verteidigerlosen Königs

061 MATTANGRIFF aufgrund des beengten Königs

080 EXPONIERTER FIGURENANGRIFF aufgrund der exponierten Figurenstellung

097 VERWANDLUNGSANGRIFF aufgrund der Verwandlungsstellung

116 GABELANGRIFF aufgrund der Gabelstellung

137 BINDUNGSANGRIFF aufgrund der Bindung

158 BINDUNGSANGRIFF aufgrund der Feldbindung

171 ANGRIFF IN DER VORLETZTEN REIHE aufgrund der schwachen vorletzten Reihe

187 GRUNDREIHENMATTANGRIFF aufgrund der schwachen Grundreihe

203 AUFGEDECKTER ANGRIFF aufgrund der Aufdeckungsstellung

224 FESSELUNGSANGRIFF aufgrund der Fesselungsstellung

246 SCHACHANGRIFF aufgrund der Schachgebotsstellung

264 DIREKTANGRIFF aufgrund der Direktangriffsstellung

282 Literaturverzeichnis

285 Namensverzeichnis

297 Fotonachweis

299 Register der Partien, geordnet nach den taktischen Angriffen (I - XIV) und der gespielten Eröffnungen

314 Kleines Lexikon verwendeter Schachausdrücke

316 Bisher erschienene Bücher von Wolfgang Daniel

319 Nachwort (Emanuel Lasker)

320 Dank

Schachtaktik mit Morphy, Aljechin und Tal ist das dritte Buch von Wolfgang Daniel. In 14 Kapiteln bietet der Autor einen "Taktikpotpourri“ aus Partien der im Titel genannten Spieler von unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden an. Das Werk richtet sich an Anfänger, weshalb auch grundlegende Fachbegriffe im kurzen Vorspann erläutert werden, der jedem Kapitel vorangestellt ist. Zudem gibt es drei fragmentarische Abrisse der Biographien Morphys, Aljechins und Tals.

Zu einem Kombinationsbuch, das vor allem Schachprobleme bietet, gibt es eigentlich nicht viel zu sagen. Daniels Werk kann aber gleich aus mehreren Gründen nicht mit vergleichbaren Publikationen zu diesem Thema konkurrieren.

Schon die Kurzbiographien sind schwer zu ertragen. Wahllos werden Aspekte der drei Curricula herausgegriffen und nur ein kleiner Lebensabschnitt beleuchtet. Schlimm sind die Auslassungen: Von Morphys Tod und den Umständen sowie von seiner Europareise erfährt der Leser nichts. Und Aljechins unrühmliche Rolle während des Dritten Reiches bleibt unerwähnt, wie so vieles andere. Selbst die sportlichen Erfolge der Karriere spart Daniel fast vollständig aus und verliert sich stattdessen im Anekdotischen.

Im Aufgabenteil wird zu jedem Diagramm am Kapitelende die gesamte unkommentierte Partie nachgereicht. Leider sind die Diagramme nicht durchnummeriert, wie es ansonsten üblich ist, sodass man mühsam über die Spielernamen nach der entsprechenden Partie resp. Lösung suchen muss.

Dem Leser werden zu Beginn gleich zwei Dutzend Einzüger präsentiert. Vielleicht sollte damit auf die Kapitelüberschriften wie "Grundreihenmattangriff aufgrund der schwachen Grundreihe“ oder "Gabelangriff aufgrund der Gabelstellung“ vorbereitet werden, die durch ihre Banalität verblüffen. Nahtlos fügen sich Daniels verwirrende terminologische Erläuterungen wie "Eigener schachbietender Mattgeber“ oder "Eigener aufdeckender Stein“ an. Selbst gestandenen Recken schwirrt hier bald der Kopf. Einzig die vielen historischen Fotos entschädigen ein wenig für die Mühen der Lektüre.

Dieses Buch ist allenfalls für blutige Anfänger geeignet, doch auch für die gibt es weitaus Besseres auf dem Markt.

Mit freundlicher Genehmigung

Harry Schaack, KARL 3/2009

Schachtaktik mit Morphy, Aljechin und Tal

EUR

19.9