Currency:
Language:
Toggle Nav
Call +49 2501 9288 320

We are pleased to assist you!

Visiting our store in Münster possible again without appointment

Wearing a medical mask covering the mouth and nose is the only obligation. It goes without saying that we have taken the necessary measures to protect from the danger of infection. We are looking forward to your visit.

Shopping Cart Shopping Cart
Article Number
LOSEMSTKID

Squeezing the King's Indian Defence

248 pages, paperback, Chess Stars, 1. edition 2020

€21.95
Incl. 7% Tax, excl. Shipping Cost

This book presents a full repertoire based on the Gligoric System against the King’s Indian Defence - 1.d4 Nf6 2.c4 g6 3.Nc3 Bg7 4.e4 d6 5.Nf3 0-0 6.Be2 e5 7.Be3. The key point of this set-up is that White does not commit his king to any flank, at least for a while. That makes Black’s thematic attack with ...f5-f4, ...g4 pointless and allows White to play chess without having to memorise tons of variations. The authors focus on typical positions and methods of handling them, which is essential for the Gligoric System.

More Information
Weight 330 g
Manufacturer Chess Stars
Width 14,5 cm
Height 21,5 cm
Medium Book
Year of Publication 2020
Author Semko SemkovYuriy Krykun
Language English
Edition 1
ISBN-13 978-619-7188-29-5
Pages 248
Binding paperback

004 Bibliography

005 Preface by Semkov

006 Preface by Krykun

Chapter 1. The Gligoric Variation 1.d4 Nf6 2.c4 g6 3.Nc3 Bg7 4.e4 d6 5.Nf3 0-0 6.Be2 e5 7.Be3 Ng4

009 Main Ideas

014 Step by Step

024 Annotated Games

Chapter 2. The Main Line 8.Bg5 f6 9.Bh4 Nc6 10.d5 Ne7 11.Nd2 Nh6

041 Main Ideas

045 Step by Step

057 Annotated Games

Chapter 3. 7...Nc6?!

065 Main Ideas

069 Step by Step

076 Annotated Games

Chapter 4. 7...c6

083 Main Ideas

088 Step by Step

095 Annotated Games

Chapter 5. 7...Na6

107 Main Ideas

112 Step by Step

123 Annotated Games

Chapter 6. 7...Nbd7

135 Main Ideas

138 Step by Step

155 Annotated Games

Chapter 7. 7...exd4

163 Main Ideas

166 Step by Step

176 Annotated Games

Chapter 8. 7...h6

181 Main Ideas

183 Step by Step

187 Annotated Games

Chapter 9. 7...Qe8

189 Main Ideas

191 Step by Step

Chapter 10. 7...Qe7

197 Main Ideas

198 Step by Step

201 Annotated Games

Chapter 11. Rare Seventh Moves

205 Main Ideas

206 Step by Step

212 Annotated Games

Chapter 12. Rare 6th Moves

215 Main Ideas

218 Step by Step

227 Annotated Games

Chapter 13. 6...c6

233 Main Ideas

235 Step by Step

242 Annotated Games

244 Index of Variations

Als 2018 und 2019 die beiden Bände zu GM Kiril Georgievs und IM Semko Semkovs "The Modern English"-Reihe bei Chess Stars erschienen, war ich davon recht angetan und hatte nur einen größeren Kritikpunkt. Trotz eines angekündigten vollständigen Repertoires fehlten einige Systeme. Vor allem das Auslassen der Königsindischen Verteidigung mit dem Hinweis, man solle einfach relativ schnell mit d4 in eine Hauptvariante dieses Systems übergehen, ohne weitere Tipps zu nennen, stieß mir sauer auf. Offensichtlich war auch IM Semko Semkov damit nicht ganz zufrieden und liefert mit "squeezing the king`s indian defence" nun ein Weißrepertoire nach, das auch Englischspielern gefallen könnte. Diesmal holte er sich mit dem jungen Ukrainischen FM Yuriy Krykun frische Unterstützung dazu und das Ergebnis kann sich durchaus sehr gut sehen lassen.

Die Königsindische Verteidigung ist für viele Freunde der Geschlossenen Spiele ein Problem. Sowohl nach 1.d4, als auch 1.c4 oder 1.Sf3 kann Schwarz 1. ...Sf6, 2. ...g6, 3. ...Lg7 spielen und zum Beispiel nach einer natürlichen Entwicklung wie 1.d4 Sf6 2.c4 g6 3.Sc3 Lg7 4.e4 d6 5.Sf3 0-0 6.Le2 e5 7.0-0 Sc6 8.d5 Se7 danach schnell mit Sd7 und f5 einen Bauernsturm am Königsflügel entfachen. Die Engines meinen dabei stets, dass Weiß gut steht, aber unterschätzen oft das schwarze Angriffspotential. Wer ein-, zweimal mit Weiß in solchen Stellungen auseinandergenommen wurde, der kann schnell einmal verzweifeln, aber es gibt in meinen Augen aus weißer Sicht einen Trick, der viele Schwarzspieler stören wird. Man rochiert einfach nicht oder erst später kurz!

Das sehen auch unsere Autoren so und empfehlen nach den obigen ersten Zügen einfach 7.Le3. Das sogenannte Gligoricsystem ist sehr trickreich und war auch schon meine Wahl in meiner 1.Sf3-Zeit. Weiß spielt einfach wie in der oben skizzierten Hauptvariante, aber rochiert nicht kurz, weshalb der schwarze Angriff ins Leere läuft. 7. ...Sc6 bekam ich zum Beispiel in Onlineblitzpartien selbst gegen ganz gute Gegner erstaunlich häufig auf das Brett. Nach 8.d5 Se7 9.Sd2 Sd7 10.b4 f5 11.f3 Sf6 12.c5 f4 13.Lf2 g5 14.Sc4 Sg6 15.cxd6 cxd6 16.Sb5 brennt es am Damenflügel lichterloh, während der schwarze Angriff nur gefährlich wäre, wenn der weiße König noch kurz rochieren würde.

Die besten schwarzen Versuche sind in meinen Augen darum 7. ...Sg4 und 7. ...exd4. Nach ersterem geht es mit 8.Lg5 f6 9.Lh4 weiter. Spielt Schwarz nun 9. ...g5, werden aber seine weißen Felder recht schwach, was Weiß gut ausnutzen kann, während 9. ...Sc6 nach 10.d5 Se7 11.Sd2 Sh6 12.f3 c5, um den weißen Damenflügelangriff zu stoppen, 13.dxc6 bxc6 14.b4 Le6 15.Sb3 d5 16.0-0 zu einer gehaltvollen Stellung führt, in der Schwarz seine typische Schablone nicht gut anwenden kann, während Weiß am Damenflügel durchaus über gute Möglichkeiten verfügt. Die Autoren zeigen hier recht gut, wie Weiß auf Gewinn spielen kann. Ich persönlich fand darum immer 7. ...exd4 lästig. Zwar spielt Schwarz hier auch abseits seiner normalen geschlossenen Struktur, bringt aber Weiß ebenfalls aus seiner üblichen d5-Komfortzone. Hier wird in dem Buch mit 8.Sxd4 Te8 9.Dc2 eine frische Idee gebracht, die nach 9. ...c6 10.0-0 De7 mit der Empfehlung 11.Tae1 noch frischer wird. Dieser Zug wurde laut Datenbank bisher nur einmal gespielt, allerdings vom sehr starken GM Pentala Harikrishna. Weiß opfert den e4 und erhält dafür einige Kompensation, die durch eine ausführliche Analyse aufgezeigt wird. Das gebräuchlichere 11.Lf3 wird für weniger abenteuerlustige Gemüter aber auch behandelt.

Theoretisch macht das Buch einen recht guten Eindruck, aber sein Hauptvorteil ist die Rückkehr zum bewährten Chess Stars Stil, der zuletzt leider kaum vorkam. Jedes Buchkapitel besteht dabei aus drei Teilen. Erst werden die Hauptideen präsentiert und der Leser erfährt die kritischsten Varianten und typische taktische wie strategische Motive zur Orientierung. Dann gibt es Schritt für Schritt die Theorie zu der jeweiligen Kapitelvariante und abschließend gut kommentierte Modellpartien, die dem Leser zeigen, wie typische Mittel- oder Endspiele aussehen oder auch, was man richtig oder falsch machen kann. Für mich ist das die ideale Struktur, um eine neue Eröffnung häppchenweise zu studieren. Zuerst sehe ich mir alle Hauptideen an und kann danach bereits erste Trainingspartien spielen. Die Fragen, die in diesen auftauchen, klären dann die anderen Teile, sodass man schnell und gut neue Eröffnungsvarianten in sein bestehendes Repertoire einbauen kann. Zudem wird auch viel Wert auf verbale Erklärungen und typische strategische Merksätze gelegt. So ist es zum Beispiel in meinen Augen eigentlich immer sinnvoll, mit einem Springer den schwarzen weißfeldrigen Läufer wegzufischen. Das und vieles andere wird natürlich auch in dem Buch erklärt. Sehr gut finde ich auch, dass sich die Autoren angesehen haben, was Königsindischautoren gegen das Gligoricsystem empfohlen haben, und diese Empfehlungen genau unter die Lupe nehmen.

In meinen Augen ist hier das Gligoricsystem, das ich als starke Waffe gegen die Königsindische Verteidigung einschätze, in sehr guter Form aufbereitet und analysiert worden. Ich kann dieses Buch nur jedem ans Herz legen!

IM Dirk Schuh

November 2020

More from Chess Stars
  1. More from Chess Stars