Call +49 2501 9288 320

We are pleased to assist you!

We're open for you

Open from Monday to Saturday

Free Shipping

From within Germany from 50 €

shopping cart
cart
Your cart is empty

You have no items in your shopping cart.

Subtotal
€0.00

Welcome to our newly designed online shop! Do you have any questions, comments or suggestions? Please feel free to send us an email to info@schachversand.de.

The former web interface is still available.

Art.-No.: LXMONTCEOEMC
Out of Production

The Classical Era of Modern Chess

594 pages, library binding, McFarland, 1. edition 2014.

€54.95
Incl. 7% Tax, excl. Shipping Cost

This product is not available any more, neither at the manufacturer/publisher nor at Schach Niggemann, and it is not possible for us to order this article otherwise.

First introduced by Arabs to newly gained territories in the Mediterranean during the 8th and 9th centuries, the game of chess soon spread throughout Europe, slowly evolving from the less dynamic Shatranj verion into modern chess. This study examines the classical era of modern chess from the late 15th century into the 1640s, paying special attention to key developments in the medieval period and later. After tracing the birth of modern chess in Europe, it offers critical appreciation of relevant chess literature--including works by von der Lasa, van der Linde, Leon, Murray, Chicco, Eales, Petzold, Sanvito, and Garzon--and chronicles all opening and game moves of the era and the development of laws and rules like "en passant" taking, King's leaps, and castlings. With a glossary and over 100 illustrations, this is the definitive overview of a transformative era in the history of chess.

About the Author

Peter J. Monte , a former history teacher, is the author of several articles on the history of chess. He lives in The Netherlands.

Details
Language English
Author Monte, Peter J.
Publisher McFarland
Edition 1.
Medium Book
Weight 1.26 kg
Width 18.5 cm
Height 26 cm
Pages 594
ISBN-13 978-0786466887
Year of Publication 2014
Binding library binding
Contents

xi List of Illustrations

xiv Acknowledgments

xv Preface

xix Abbreviations

xxi Glossary

Part I - The History of Early Modern Chess

001 Introduction

003 The diffusion of shatranj

014 Medieval chess

019 The birth of modern chess

025 Chapter 1. The First Sources

025 A. Scachs d’amor

031 B. Le Jeu des Esches de la Dame, Moralise

033 Chapter 2. Lucena

036 Rules

037 Openings

039 The Problem Section

065 The Background of Lucena’s Life

067 Dating Lucena’s Book

069 Chapter 3. The Lucena Manuscript

070 Rules

071 Openings

073 Conclusion

074 Chapter 4. The Gottingen Manuscript

076 Date and Origin

079 Rules

079 Openings

082 Comparing Three Sources

083 Conclusion

085 Chapter 5. Damiano

087 Rules

088 Openings

089 Subtleties and Problems

100 Reprints

105 Gruget and Rowbothum

108 White’s Damiano

116 Conclusion

117 Chapter 6. The German Manuscript

118 Rules

118 Openings

120 Subtleties and Problems

122 Conclusion

124 Chapter 7. Ruy Lopez

127 Visiting Rome

129 Rules

133 Openings

136 Italians on Iberian Soil

145 Conclusion

146 The ­Lopez-­Complex

147 Chapter 8. The Urbinate Manuscript

148 Rules

150 Openings

152 A Spanish and an Italian Author

154 Conclusion

156 Chapter 9. The "Elegance" Manuscripts

156 A. The Elegantia

159 B. The Regole

160 C. The Riccardiana

163 D. Comparing the Documents

163 Rules

166 Openings

170 The Elegantia and the Regole

171 The Italian Manuscripts and the Riccardiana

172 Conclusion

175 Chapter 10. Printed Works of the ­Lopez-­Complex

175 A. Tarsia

178 B. French ­Lopez-­Editions

180 C. Selenus

188 Chapter 11. Annibale Romei

190 Rules

191 Openings

192 Subtleties

193 Conclusion

194 Chapter 12. Polerio’s Boncompagno Manuscript No. 1

197 Rules

199 Openings

202 Comparing Other Manuscripts

203 Ascriptions

215 Spanish and Neapolitan Features

217 The Problems

219 Conclusion

222 Chapter 13. Polerio’s Leon Manuscript

222 Rules

223 Openings

226 Contemporaries

227 Conclusion

228 Chapter 14. Polerio’s Boncompagno Manuscript No. 2

230 Dedication

231 Rules

232 Openings

238 Subtleties and Problems

242 Conclusion

244 Chapter 15. Rotilio Gracco

246 Dedication

246 Poetry

247 Rules

248 Openings

248 Conclusion

250 Chapter 16. Polerio’s Ordini Manuscript

251 Dedication

253 Rules

254 Openings

255 The Problem Section

257 Conclusion

260 Chapter 17. Anonymous Works of the ­Polerio-­Complex

260 A. The Doazan Manuscript

260 Transcriptions

261 Contents

264 Rules

265 Openings

268 The Problem Section

269 Contemporaries

271 Conclusion

274 B. The Boncompagno Manuscript No. 3

275 Rules

275 Openings

277 An Ending

277 Conclusion

278 Chapter 18. Horatio Gianutio

280 Rules

283 Openings

284 The Problem Section

286 Conclusion

288 Chapter 19. Alessandro Salvio

288 His Life

289 The "Trattato" (1604)

291 La Scaccaide (1612)

292 "Il Puttino," "Apologia" and "Seconda Impressione" (1634)

293 Rules

294 Openings

295 Problems and Endings

300 Conclusion

301 Chapter 20. Pietro Carrera

301 His Life

302 His Chess Work

307 Rules

307 Openings

308 Problems and Endings

314 Vespaio’s "Risposta"

316 Conclusion

318 Chapter 21. Gioacchino Greco

318 His Life

321 The Manuscripts

341 Greco’s Sources

344 Presenting Greco’s Writings

347 Rules

348 Openings

350 Problems and Endings

354 Conclusion

355 Chapter 22. The Pawn’s Leap

358 Passar Battaglia

361 Taking En Passant

369 Conclusion

371 Chapter 23. From the King’s Leap to Castling

371 The King’s Leap

387 Castling

410 Conclusion

416 Epilogue

416 Evaluation

417 Miscellanies

428 Aftermath of the Classical Era

439 Part II - Openings and Games of the Classical Era of Modern Chess

531 Part III - Appendices, Bibliography, Index

531 Appendix A. Problem Sections

531 i. Lucena’s problem section

540 ii. Concordance of Problem Sections

546 Appendix B. Concordance of the Lucena-Complex

549 Appendix C. Concordance of the ­Lopez-­Complex

552 Appendix D. Concordance of the ­Polerio-Complex

552 i. Openings

561 ii. Ascriptions

567 Bibliography

577 Index

REISEN IM SKRIPTORIUM

Als Peter Monté 1990 eine Geschichte des Königsgambits zu schreiben begann, konnte er nicht ahnen, dass sich sein Projekt zu einer Lebensaufgabe auswächst, die ihn die nächsten 25 Jahre beschäftigt. Freilich blieb es nicht bei der Beschränkung auf das Königsgambit, denn sein 2014 erschienenes 600-seitiges Werk widmet sich der Classical Era of Modern Chess. Es ist die wohl bislang gründlichste Untersuchung zu den frühsten Schachpublikationen, angefangen von Lucena bis hin zu Gioacchino Greco unter Einbeziehung aller bekannten Manuskripte. Dabei zeigt der Autor nicht nur, wie die Schachgeschichte, sondern auch die Eröffnungstheorie und die Evolution des Regelwerks "vorangeschrieben“ wurden. Bei seinen sorgfältigen Recherchen zieht Monté sämtliche Sekundär­literatur zu Rate, so dass das Werk auch zu einer kommentierten Bibliographie geworden ist. Und da die Autoren zu den bedeutendsten Schachspielern ihrer Zeit gehörten, liefert Monté auch die bislang besten Biographien für die Wegbereiter des modernen Schachs.

Zunächst rekonstruiert der Autor detailliert anhand archäologischer Funde und Manuskripte, auf welchen Wegen sich das Schach mit Beginn des 8. Jahrhunderts vom Mittelmeer bis nach England verbreitete. Die Araber brachten Ende des ersten Jahrtausends das shatranj, einen Vorläufer des Schachs, mit nach Europa. Einige Figuren (Dame, Läufer und Bauer) waren in ihrer Reichweite noch beschnitten und das Spiel langsam. Bereits im 9. Jahrhundert begann man die Anfangsphase zu überspringen und setzte gleich mit spannenderen Stellungen, den sogenannten Tabiya ein. Bereits im 12. und 13. (Bauer und König), vor allem aber im 15. Jahrhundert, wo die kurzschrittigen alfil und fers zu den machtvollen Läufer und Dame werden, gab es gravierende Regeländerungen. Die damit verbundene Dynamik des "modernen“ Schachs machte die alte Form rasch obsolet. Die Ursprünge des neuen Spiels werden zwischen 1430 und 1495 vermutet. Monté glaubt jedoch, dass das moderne Schach in den Jahren zwischen 1480 und 1492 in Spanien entstanden ist, auch wegen der starken Königin Isabella I.

Montés Studium beginnt mit zwei verlorenen Schach-Dokumenten. Das Scachs d’amor, dessen Datierung unklar bleibt, der Vicent (1495) sowie das erhaltene Manuskript Le Jeu des Escheés de la Dame Moralisé (Ende des 15 Jh.) sind die ältesten Quellen für das moderne Schach. Das erste gedruckte Schachbuch ist der Lucena von 1497, der neben zahlreichen Kompositionen auch die modernen Regeln erklärt und einige Partien enthält. Es existieren vermutlich nur noch etwas mehr als zwanzig Exemplare, die meisten in öffentlichen Bibliotheken. Im Lucena sind schon fast alle heutigen Regeln aufgeführt. Auch werden Eröffnungen diskutiert, die wir bis in die Gegenwart kennen. Einige davon (wie Französisch) sind Relikte des alten Spiels mit kurzzügigen Figuren, die modernen Eröffnungen mit dem langschrittigen Läufer sind z.B. Italienisch und Spanisch. An einigen fehlerhaften Kompositionen erkennt man, dass Lucena vermutlich die neuen Regeln noch nicht verinnerlicht hatte. Oft stehen alte und neue Kompositionen (entnommen aus älteren Quellen) nebeneinander. Monté kann aufgrund der Abweichungen im Lucena die verloren­gegangene Vorlage des Vicent zum Teil re­konstruieren. Zudem vermutet er, dass Lucena zu seinem gedruckten Werk noch zwei Manu­skripte geschrieben hat.

Der Damiano, erschienen in Rom 1512, ist neben Vidas Scacchia Ludus mit acht Auflagen (die sich alle voneinander unterscheiden) nicht nur das am häufigsten wiedergedruckte Schachbuch des 16. Jahrhunderts, sondern bis Anfang des 17. Jahrhunderts auch das am weitesten verbreitete. Dennoch ist Damianos Beitrag zur Fortentwicklung des Schachs kaum erwähnenswert, weil die meisten Diagramme aus älteren Quellen stammen.

Eines der einflussreichsten Bücher war dagegen das von Ruy López von 1561. Der Spanier gilt als der "Vater der Eröffnungstheorie“ und obwohl von ihm die erste Königsgambit-Theorie stammt, ist kein Abspiel nach ihm benannt.

Auch Gustavus Selenus (1579-1666) - ein Anagramm von Herzog August, dem Gründer der berühmten Bibliotheca Augusta in Wolfenbüttel - beruft sich auf Ruy López. August veranlasste seinen Agenten Hainhofer ab 1612 zur Grundlage seines geplanten Werks alle verfügbaren Schachbücher zu erwerben. Sein Schach - oder KönigsSpiel, das kurz vor dem Dreißigjährigen Krieg 1616 veröffentlicht wurde, ist das erste deutschsprachige Schachbuch.

Bleibt noch Greco (etwa 1600-1635) zu nennen, der eine herausragende Rolle in der Geschichte des Schachs einnimmt. Obwohl er keine hohe Bildung genossen hatte, war der weitgereiste Kalabrese der erfindungsreichste und produk­tivste Autor der klassischen Ära.

Montés Arbeit gleicht zuweilen einer Detektivgeschichte im Skriptorium. Er spürt inter­textuelle Indizien auf, um verschwundene Dokumente, falsche Zuordnungen oder Autorenschaft und Herkunft eines Manuskriptes zu belegen. Dabei legen die Autoren der klassischen Ära des modernen Schachs keinen Wert darauf, die Quellen ihrer Informationen preiszugeben. Zu jener Zeit gehörte Erfindungsreichtum nicht zu den Qualitäten, unverfrorener Plagiarismus war üblich. Sowohl Lucena als auch Damiano sind Plagiate, wie später auch Porto, der Damiano unter eigenem Namen veröffentlichte. Polerio, Selenus und Carrera bleiben löbliche Ausnahmen.

Der Autor gibt detaillierte Informationen zur Entwicklung des Regelwerks. Vom doppelten Bauernsprung über die En Passant-Regel zum Königssprung und zur Rochade, die nicht vor 1560 erwähnt wird, und anfangs noch in drei verschiedenen Formen üblich war. Im ersten Viertel des 17. Jahrhunderts hatte sie sich überall in Europa durchgesetzt.

Monté gibt zusätzlich viele kurze Abrisse zu Schach in Kunst und Literatur, zu den ersten Caféhäusern oder zu Notationsformen. Auch manches historische Missverständnis klärt er auf, z.B. findet er zwar Belege für Partien, die zwischen iberischen und italienischen Spielern am spanischen und portugiesischen Hof gespielt wurden, aber keinen Belege für ein internationales Turnier im 16. Jahrhundert, wie es oft kolportiert wird.

Am Ende präsentiert Monté eine komplette Auflistung der Eröffnungstheorie, wie sie sich in den Werken der klassischen Ära darstellt, was einen bemerkenswerten Überblick über den Kenntnisstand jener Zeit gibt.

Obwohl gelegentlich das Textbild durch die vielen Diagramme, Abbildungen und langen Anmerkungen etwas unübersichtlich gerät und man nicht gleich weiß, wo der Fließtext weiterläuft, sollte das herrliche Buch vom McFarland Verlag, wo schon viele bedeutende Forschungsprojekte realisiert wurden, in keiner Sammlung von Geschichtsinteressierten fehlen. Es ist nicht nur ein unersetzliches Referenzwerk, sondern selbst ein bibliophiler Prachtband.

Mit freundlicher Genehmigung

Harry Schaack, KARL 1/2015

The Classical Era of Modern Chess

EUR

54.95