Currency:
Language:
Toggle Nav
Call +49 2501 9288 320

We are pleased to assist you!

Free Shipping

From within Germany from 50 €

Shopping Cart Shopping Cart
Article Number
SCANAMC1

Viswanathan Anand: My Career - Vol. 1

DVD-box, ChessBase, 1. edition 2008

€32.90
Incl. 19% Tax, excl. Shipping Cost

The first DVD with videos from Anand's chess career reflects the very beginning of that career and goes as far as 1999. It starts with his memories of how he first learned chess and shows his first great games (including those from the 1984 WCh for juniors). The high point of his early developmental phase was the winning of the 1987 WCh for juniors. After that, things continue in quick succession: the first victories over Kasparov, WCh candidate in both the FIDE and PCA cycles and the high point of the WCh match against Kasparov in 1995. 3:48 hours playing time.

System requirements:

  • PC
  • Windows Vista or XP (SP2)
  • DVD-ROM drive
  • sound card

More Information
Weight 100 g
Manufacturer ChessBase
Medium DVD
Year of Publication 2008
Author Viswanathan Anand
Language English
Edition 1
ISBN-13 9783866810983
Binding DVD-box

Nachdem Anand 2007 in Mexiko City Weltmeister geworden war, produzierte er für ChessBase die zweibändige DVD My Career , auf der er in insgesamt 50 Clips seine Karriere Revue passieren lässt und seine besten und wichtigsten Partien präsentiert. Der erste Band reicht bis 1998, der zweite endet mit dem WM-Turnier in Mexico City 2007.

Es macht Spaß, Anands Ausführungen zu folgen, auch weil sie sich nicht nur auf die Partien konzentrieren. So beginnt er die DVD mit der Richtigstellung seines Namens. Man mag irritiert sein, wenn man hört, dass ihn seine Frau Aruna ausschließlich Anand nennt, doch tatsächlich ist dies sein Vorname. Viswanathan ist der Name seines Vaters. Und Daniel King verschaffte ihm in Frunse 1987 seinen Spitz­namen "Vishy“, was zu weiterer Verwirrung beitrug. Manchmal wisse er selbst nicht mehr, wie sein Name lautet, kommentiert Anand scherzhaft.

Auf der ersten DVD zeigt Anand wichtige Partien wie den Sieg, der ihm 1985 den IM-Titel einbrachte. Als er 1984 gegen Mestel gewinnt, ist es sein erster Erfolg gegen einen Großmeister. Er brauchte dafür lediglich 25 Minuten Bedenkzeit.

Es ist instruktiv, wie Anand immer wieder die damaligen Partien ins rechte Licht rückt und erzählt, dass er z.B. ein bestimmtes Abspiel heute nicht mehr als gefährlich ansieht. Und er stellt den Zuschauern immer wieder kleine Verständnisaufgaben, fragt was droht, was die Idee war.

Besonders aus den Anfangszeiten seiner Karriere zeigt Anand auch Verlustpartien. So hat er in seiner Jugend einmal gegen Kaidanow durch ein plötzliches Damenopfer verloren, dass zwar naheliegend war, ihn aber wie ein Blitz aus heiterem Himmel traf. Oder man erfährt, dass sich auch Anand (wie Kramnik im Match gegen das Schachprogramm Deep Fritz 2006) bei einem Open in Philadelphia 1987, da hatte er schon eine Elo von 2500, einzügig mattsetzen ließ. Bitter war auch 1992 seine 19-zügige Nieder­lage gegen Kasparow, den er zuvor zweimal hinter­einander besiegt hatte. Anderswo erläutert Anand die Umstände seiner berühmt gewordenen sechszügigen Miniatur gegen Zapata 1988, die er verlor, weil er einem Kurzremis von Miles ungeprüft folgte. Die Situation war ihm peinlich und er konnte zwischen Skylla und Charybdis wählen. Hätte er mit Minusfigur weitergespielt, hätten ihn seine GM-Kollegen ausgelacht. Stattdessen verließ er so schnell wie möglich den Spielsaal, wodurch die Partie in allen Schachmagazinen erschien.

Im zweiten Teil schildert Anand, wie er im Finale der FIDE-WM in Teheran im Match gegen Schirow seinen ersten Weltmeistertitel errang. Als er zurück nach Indien kam, gab es eine Konfusion. Zwei Monate zuvor hatten ihn die indischen Medien bereits für den Sieg des Weltpokals als Champion gefeiert und dachten nun, dass es kurz hintereinander zwei Welt­meisterschaften gegeben habe.

Anand spricht auch über viele enge Freunde, die ihm geholfen haben. Und auch offen über Krisen, wie über Dortmund 2001, das vermutlich schlechteste Turnier seiner Karriere. Über die Bundesliga, die er als neue Erfahrung entdeckte. Oder wie er nach dem Rücktritt von Kasparow plötzlich wieder eine Chance sah, um die WM zu kämpfen.

Als Anand die ChessBase-DVD 2008 aufnahm, konnte er auf eine reiche Karriere mit vielen Turniersiegen zurückblicken. Er konnte nicht ahnen, dass noch fünf große WM-Wettkämpfe, ein Sieg im Kandidatenturnier sowie ein WM-Titel im Schnellschach vor ihm liegen würden.

Harry Schaack, KARL 1/2020