Tel: (02867) 8088 + 8089

Wir beraten Sie gern!

Wir sind für Sie da

Montag bis Samstag geöffnet

Versandkostenfrei

Innerhalb Deutschlands ab 50 €

Warenkorb
Warenkorb
Ihr Warenkorb ist leer.

Sie haben keine Artikel im Warenkorb.

Zwischensumme
0,00 €

Willkommen in unserem neu gestalteten Online-Shop! Haben Sie Anmerkungen, Fragen oder technische Schwierigkeiten? Schreiben Sie uns gern an info@schachversand.de.

Zur bisherigen Oberfläche geht es hier entlang.

Art.-Nr.: LXTAYIVA
Sonderangebot
Kauftipp

Ivanchuk: Move by Move

512 Seiten, kartoniert, Everyman, 1. Auflage 2015.

Aus der Reihe »Move by Move«

12,95 €
inkl. 7% MwSt., zzgl. Versandkosten

Vassily Ivanchuk has been one of the World's leading chess players for over two decades. He announced his arrival as a 21-year-old when he defeated Garry Kasparov on the way to winning the Linares Super-tournament in 1991. In a distinguished career he has won countless elite tournaments and in 2002 he was a FIDE World Championship finalist.

Ivanchuk is considered by many contemporaries to be a chess genius and he has acquired a huge fan base who delight in his enterprising and creative play. His original style has helped to create games full of brilliant attacking chess and masterful strategy. In this book, Junior Tay invites you to join him in a study of his favourite Ivanchuk games, and shows us how we can all improve by learning from Ivanchuk's masterpieces.

Move by Move provides an ideal platform to study chess. By continually challenging the reader to answer probing questions throughout the book, the Move by Move format greatly encourages the learning and practising of vital skills just as much as the traditional assimilation of knowledge. Carefully selected questions and answers are designed to keep you actively involved and allow you to monitor your progress as you learn. This is an excellent way to improve your chess skills and knowledge.


Foreword

by Mikhail Golubev

Vasyl (which is his real first name) Ivanchuk is an outstanding grandmaster and is often called a genius. If we talk about the highest level of creative achievements in chess, no one can be placed higher than him. A player of the universal style, he uses virtually every opening and has introduced an unimaginable number of new ideas and concepts, back in the times when novelties were prepared in a human brain, rather than with the computer engines. Ivanchuk loves chess, particularly his chess, perhaps even a bit too much. Otherwise, he would have been more effective in making use of the computer (he was probably behind most other top grandmasters in this respect) and help from other players. He never had a massive team of assistants and always liked to find and use ideas of his own, rather than "buy" them. Sometimes Ivanchuk gets slightly too creative and his opening experiments are not always successful - maybe this is the only (relatively) vulnerable area of his chess.

Ivanchuk was rated world number two in 1991 and 1992, and once headed, for a short time in 2007, the unofficial live rating. In 2008, he won the official world blitz championship; but at the standard FIDE time control, he never achieved more than reaching the final of the FIDE Knockout World Championships in 2002, which he surprisingly lost to Ruslan Ponomariov. I was there in Moscow and afterwards reported for the British Chess Magazine on the match between my two compatriots. After beating (and thereby de-crowning) Vishy Anand in the semi-finals, Vasyl may have underestimated his final opponent, perhaps not realizing that Ponomariov was a player of comparable level. The truth is that, at that period, Ruslan was a highly dangerous opponent for anyone. Maybe it's just that Ivanchuk has not had enough luck in the FIDE circles. What Artur Vusupov showed at the end of their 1991 match was absolutely extraordinary and an exception to the norm. That feat probably cannot be repeated.

During the later stages of his career, for some strange reasons Ivanchuk has seldom been included in Ilyumzhinov's FIDE tournament world championships and vital qualifying events. He has never complained publicly, preferring as usual to concentrate on chess. In the past, I wrote on these situations many times in the main Ukrainian sports paper ... But what to do if one does not wish to fight with FIDE, and just prefers to play any tournaments available?

We do not meet often but Ivanchuk is one of the few people to whom I really enjoy speaking about chess. We would ponder over questions such as whether Kasparov really calculates variations faster than Kramnik. And about openings, of course! Chess means more to Ivanchuk than any other person I know. Many of us were chess fanatics at age 13 or so and became grandmasters, though some eventually stopped competing actively. But he is still the same.

For this book Junior Tay has put in what must have been a massive effort, I imagine. I am sure that readers will learn a lot from visiting the world of Ivanchuk's deeply analysed chess games - and they will also, like both of us, appreciate and applaud the genius of one of chess' most enigmatic characters, the one and only Vasyl lvanchuk!


Index of Openings

Alekhine's Defence: 367

Caro-Kann Defence: 136, 333

Dutch Defence: 231

English Opening: 16, 63, 115, 155

French Defence: 22, 127, 386

Giuoco Piano: 284

King's Indian Defence: 72, 81, 90, 97

Modern Benoni: 53, 316

Nimzo-Indian Defence: 248

Petroff's Defence: 204

Philidor's Defence: 166

Pirc Defence: 212

Ponziani's Opening: 423

Queen's Gambit Declined: 33, 149

Queens Indian Defence: 44, 356

Ruy Lopez: 103, 273, 407, 434

Semi-Slav Defence: 19

Sicilian Defence: 17, 19, 184, 192, 219, 229, 261, 347

Slav Defence: 297

Tarrasch Defence: 174


Index of Opponents

Adams: 155, 461

Agdestein: 174

Akopian: 90

Alekseev: 136

Anand: 192, 219, 456

Andreikin: 316

Aronian: 451

Azmaiparashvili: 459, 463

Bareev: 447, 465

Beliavsky: 455

Bologan: 347

Brochet: 423

Bruzon Bautista: 453, 465

Bu Xiangzhi: 464

Carlsen: 248

Dao Thien Hai: 417

Delchev: 19

Dorfman: 115

Ehlvest: 184

Epishin: 149 (continued on page 376)

Gashimov: 460

Grischuk: 457

Haba: 103

Hammer, J: 452

Hansen, LB: 63

Hector: 273

Hübner: 459

Kaidanov: 367

Karjakin: 451

Kasparov: 261

Khalifman: 284

Kramnik: 457, 461

Leko: 16

Lputian: 449

Manor: 53

McShane: 407

Moreno Carnero: 386

Moskalenko: 22

Nakamura: 434

Nikolic, Pr: 33

Olafsson, H: 398

Piket: 97

Puri, Vi: 463

Radjabov: 17

Riazantsev: 333

Robson: 356

Rokhmanov: 204

Romanov: 297

Shirov: 19, 231

Shkuran: 455

Short: 458

Sokolov, An: 448

Svidler: 467

Tabatadze: 212

Topalov: 449

Urban: 166

Vachier Lagrave: 239

Van Wely: 450, 453

Vila Gazquez: 462

Volkov, Se: 466

Wojtaszek: 454

Xu Jun: 44

Ye Jiangchuan: 81

Zapata, A: 72, 127

Details
Sprache Englisch
Autor Tay, Junior
Verlag Everyman
Reihe Move by Move
Auflage 1.
Medium Buch
Gewicht 860 g
Breite 17 cm
Höhe 24 cm
Seiten 512
ISBN-13 978-1781941690
Erscheinungsjahr 2015
Einband kartoniert
Inhalte

005 Series Foreword

006 Acknowledgments

007 Bibliography

009 Foreword (by GM Mikhail Golubev)

011 Introduction

022 1. Global Domination

115 2. A 'Rook Awakening' ...

173 3. Pragmatism and Precision in the Regicide Quest

248 4. Aggressive Defence

316 5. Mutanis Mutandis

375 6. Chucky the Closer

447 7. Planet Ivanchuk Immigration Visa Questions

468 Solutions

510 Index of Openings

511 Index of Opponents

Der 50. Geburtstag von GM Vassily Ivanchuk bietet die Gelegenheit, an das im Everyman-Chess-Verlag in gutem Englisch erschienene Monumentalwerk Junior Tay "Ivanchuk - move by move“ zu erinnern. Es reiht sich nahtlos in die bisher veröffentlichten Werke der move-by-move-Serie ein.

Der Autor - Internationaler Meister des Weltfernschachbundes und als Autor von "The Benko Gambit move by move“ mit den Prinzipien dieser Serie vertraut - hat deren große Linie beibehalten, die durch ein durchgängig praktiziertes Frageund-Antwort-Spiel gekennzeichnet ist. Dies fordert und fördert die stete Aufmerksamkeit des Lesers und regt ihn zu aktiver Mitarbeit an. Als Lohn für seine Mühe wird der Leser mit 40 ausgezeichneten Ivanchuk-Partien aus dem Zeitraum seines internationalen Wirkens 1985 bis 2013 belohnt, die seine Genialität und seinen Ideenreichtum ins rechte Licht setzen.

Die Partien hat der Autor bestimmten Aktionsgruppen zugeordnet. So zeigen in Kapitel 1 zehn Partien unter der Überschrift "Globale Dominanz“ die Fähigkeit, kleine Vorteile zum Partiegewinn anzuhäufen. Kapitel 2 "Turm-Auferstehung“ ist sechs Partien gewidmet, in denen Türme auf zunächst verstellten Linien wieder zum Leben erwachen. Acht Partien in Kapitel 3 lassen Pragmatismus und Präzision bei der "Königsmord-Suche“ erkennen.

In Kapitel 4 und 5 werfen jeweils fünf Partien Licht auf seine Fähigkeit zu aggressiver Verteidigung und beschreiben den Nutzen von Qualitätsopfern, während in Kapitel 6 sechs Partien unter der martialischen Bezeichnung "Chucky the Closer“, angelehnt an den Namen eines Serienmörders in einem amerikanischen Horrorfilm, sein exzellentes Endspielkönnen demonstrieren. 30 per übersichtlichem Diagramm dargebotene Übungsaufgaben aus Ivanchuk-Partien und deren gründliche Lösung beschließen das hervorragende Werk.

Nicht unerwähnt sollten das gute Handling desWerkes mit den als Lesezeichen nutzbaren verlängerten Cover-Deckeln und die üppige Diagrammausstattung bleiben.

Heinz Däubler

Oberfalz Medien Magazin, März 2019


Ivanchuk - move by move" ist ein weiteres Werk aus der "move by move"-Reihe des britischen Labels Everyman Chess. Geschrieben worden ist es von Junior Tay, Candidate Master (CM) der FIDE und Senior International Master (SIM) der ICCF aus Singapur. Er hat 40 aus der großen Zahl der von Wassyl Iwantschuk geführten Turnierpartien ausgewählt, kategorisiert und im Stil der genannten Buchreihe kommentiert. Dieser ist dadurch gekennzeichnet, dass zwischendurch immer wieder Fragen und Aufgaben an den Leser gerichtet werden, denen er dann an Ort und Stelle widmet. Die Antwort bzw. die Lösung wird dann quasi als Bestandteil der Partiekommentierung an den Leser gebracht. Auf diese Weise soll er beteiligt werden, sodass sein Verständnis der Materie gegenüber dem schlichten Konsum eines Buches gefördert werden soll. De facto ist "Ivanchuk - move by move" ein Buch zur Strategie und zur Taktik im Schach, das sich am Stil und den Fähigkeiten Iwantschuks orientiert. Der Leser soll also in seiner eigenen Spielstärke gefördert werden, indem er gute Leistungen Iwantschuks als Beispiel vorgestellt bekommt und ihm diese unter einer eigenen Einbeziehung unter strategischen und taktischen Aspekten erläutert werden. Nach einer Einführung, die sich Iwantschuk als Spielerpersönlichkeit widmet, ein wenig auch den "Mythos Iwantschuk" pflegt, wird dessen Stil in sechs Kapiteln unter die Lupe genommen. Ein 7. Kapitel hebt sich etwas von den anderen ab, ich werde dies später kurz noch ansprechen. Das 1. Kapitel mit der Überschrift "Global Domination" thematisiert Iwantschuks Fähigkeit, seine Stellung kontinuierlich durch strategische Manöver und taktische Drohungen zu verbessern. Es geht dabei also darum, dass er die Stellungen so lange "knetet", bis er schließlich das ganze Brett in der Hand hat und sich dann gegen den feindlichen König wenden kann. Das 2. Kapitel trägt die Überschrift "A 'Rook Awakening' ... " und befasst sich damit, dass es ihm immer wieder gelingt, seine Türme frühzeitig auf Linien zu entwickeln, die sich erst später als gutes Einsatzfeld erweisen. Er erkennt vorausschauend, dass er es schaffen wird, die Linie zu öffnen, oder er den Gegner zu diesem Schritt veranlassen kann. In herkömmlichen Partien stürzt sich Iwantschuk nicht in einen waghalsigen Angriff, sondern bereitet diesen regelmäßig klassisch vor. Wie er dabei handelt, ist Thema des 3. Kapitels ("Pragmatism and Precicion in the Regicide Quest"). Er baut seine Stellung so lange aus, bis sie gesichert reif ist für den Königsangriff, um diesen dann nachhaltig und aus der Position der Überlegenheit heraus zu führen. Im 4. Kapitel ("Aggressive Defence") wird seine Eigenschaft besprochen, sich in der Verteidigung möglichst aggressiv zu verhalten. Selbst wenn sein König in Gefahr ist, versucht er passive Verteidigungsformen zu meiden, wenn er aggressiv auf Gegenspiel, Raumgewinn etc. spielen kann. In derart zweischneidigen Stellungen zwingt er den Gegner, unter Beweis zu stellen, dass er die Stellungen besser durchrechnen kann als Iwantschuk. Das 5. Kapitel ("Mutanis Mutandis") geht darauf ein, dass Iwantschuk ohne Rücksicht auf materielle Verluste auf Sieg spielt, wenn er die Gelegenheit dazu sieht. Die Kapitelüberschrift heißt so viel, dass die Dinge verändert werden, die verändert werden müssen. Wenn beispielsweise ein verteidigender Springer beseitigt werden muss, setzt er ohne zu zögern den Turm ein, um dies zu erreichen. Im 6. Kapitel ("Chucky the Closer") geht es um Iwantschuks Endspielbehandlung. Nach den Feststellungen des Autors ist er besonders dann sehr gefährlich, wenn er zumindest einen Hauch von Initiative hat. Auf der Basis seiner ausgezeichneten Endspielfähigkeit gelingt es ihm oft, die Initiative in konkrete Drohungen etc. zu entwickeln, auch am Rande des Verlustes nach Zeit, sodass der Gegner an seine Grenzen kommt. 30 Fragen, die herausarbeiten sollen, was es mit dem Begriff "planet Iwantschuk" auf sich hat, sind Inhalt des 7. Kapitels ("Planet Ivanchuk Immigration Visa Questions"). Gleich im Anschluss erfährt der Leser dann en bloc die Antworten. Wenn Iwantschuk spielt, dann befindet er sich in seiner eigenen Welt - wie ist es zu dieser Aussage gekommen, die Iwantschuk als Typ beschreibt? "Ivanchuk - move by move" versucht dies an der genannten Stelle zu klären. Tay hat nach eigenen Angaben mehr als 3500 Iwantschuk-Partien durchgespielt, um 40 herauszufiltern, die ihren Wert im Buch zeigen können. Die Beispiele, die ich mir näher angeschaut habe, lassen mich bestätigen, dass Tay eine gute Auswahl getroffen hat. Die abgebildeten Partien sind - mein Urteil ist hier pars pro toto zu verstehen - nicht nur im Sinne des Buchprojektes geeignet, sondern zugleich spannend und unterhaltsam. Es bereitet Vergnügen, sich mit ihnen zu befassen. Die Kommentierung ist ansprechend, es dominieren Texterläuterungen gegenüber zugbasierten Anmerkungen. Für das Verstehen des lernenden Lesers ist dies ein in meinen Augen wichtiger Pluspunkt. Die Bibliografie ist sehr umfangreich. Tay hat als engagierter Fernschachspieler einen offenkundig gut gefüllten Bücherschrank und nutzt natürlich auch die wichtigsten elektronischen Quellen. Als Engines hat er Houdini 4 und Stockfish unterstützend eingesetzt. Noch ein Wort zur Buchsprache Englisch: Der verwendete Wortschatz ist bisweilen durchaus weiter als gewöhnlich. Auch sind die Sätze nicht immer kurz und einfach strukturiert. Ich denke, dass der Leser Fremdsprachkenntnisse auf einem guten Schulniveau mitbringen und auch geübt sein sollte, um "beschwerdefrei" alle Passagen im Werk verstehen zu können. Den Rest erledigt dann, wie auch bei mir selbst, das Nachschlagen von Vokabeln, im Buch oder am Bildschirm. Fazit: "Ivanchuk - move by move" ist ein gut gemachtes Buch im Stil der "move by move"-Reihe von Everyman Chess, das zugleich eine praktische Schulung zur Strategie und zur Taktik wie auch angenehme Unterhaltung ist. Es bringt dem Leser zudem Vassili Iwantschuk etwas näher, der zu den - nicht nur auf dem Brett - ganz Großen der Schachwelt unserer Tage zu zählen ist.


Uwe Bekemann, BdF

August 2015


Wasily Iwantschuk ist eine lebende Legende und er wird nicht müde, dies immer und immer wieder mit brillianten Partien zu zeigen. In "Ivanchuk move by move" von Junior Tay wird sein schachliches Schaffen jetzt auf 512 Seiten gewürdigt. Der Autor ist ein Candidate Master aus Singapur mit einer Elo von 2230, der es im Fernschach zum Internationalen Meister gebracht hat.

In der Einleitung beschreibt er, dass dieses Buch für ihn ein jahrelanger Wunsch war und das kann der Leser auf jeder Buchseite erkennen. 40 Partien werden genau durchleuchtet. In den Kommentaren sind dabei weitere Partiefragmente aus Iwantschuks Schaffen, aber auch auch andere, eingebettet, um Eröffnungs- oder Mittelspielaspekte zu durchleuchten, auch der Endspielfundus ist sehr ansprechend.

Der Autor hat dabei eine riesige Anzahl an Quellen gesichtet und ausgewertet, um seinen Kommentaren die nötige Basis zu geben und zitiert zum Beispiel auch aus aktuellen Eröffnungswerken wie Konstantin Sakaevs "The Petroff", Chess Stars, 2011 oder Victor Mikhalevskis "The Open Spanish", Quality Chess, 2013. Ältere Kommentare zu den vorgestellten Partien wurden aber nicht einfach übernommen, sondern kritisch beäugt und gegebenenfalls verbessert.

In sechs Kapiteln zeigt er dabei noch strategische Vorlieben des Weltklassegroßmeisters sowie seinen Umgang mit Qualitätsopfern und auch technische Fertigkeiten in Mittelspiel und Endspiel. Ich selbst war beeindruckt, wieviele kreative Neuerungen er gefunden hat. Einige kannte ich zuvor schon, ohne aber zu wissen, dass sie auf sein Konto gehen.

Wie bei der "move by move"-Serie üblich, werden regelmäßig Fragen aus dem Off gestellt, die im besten Falle auch gerade im Kopf des Lesers auftauchen oder von ihm beantwortet werden können. Die strategischen Ideen erklärt der Autor dabei vorzüglich, die taktischen Varianten fand ich allerdings sehr schwierig.

Das reicht Ihnen nicht? Ok, dann können Sie sich in Kapitel 7 an 30 Aufgaben versuchen, in denen Sie kreative Lösungen in Wasily Iwantschuks Partien finden müssen.

Insgesamt ist das Buch absolut gelungen und sowohl als Trainingsbuch als auch zum Genießen sehr gut geeignet.

Mit freundlicher Genehmigung

IM Dirk Schuh

Ivanchuk: Move by Move

EUR

12.95