Call +49 2501 9288 320

We are pleased to assist you!

We're open for you

Open from Monday to Saturday

Free Shipping

From within Germany from 50 €

shopping cart
cart
Your cart is empty

You have no items in your shopping cart.

Subtotal
€0.00

Welcome to our newly designed online shop! Do you have any questions, comments or suggestions? Please feel free to send us an email to info@schachversand.de.

The former web interface is still available.

Art.-No.: LESILSCEC
Special offer

Silman's Complete Endgame Course

530 pages, paperback, Siles Press, 1. edition 2007.

€23.50
Incl. 7% Tax, excl. Shipping Cost

Preface

There was a time when endgame books were fairly scarce - only those by Fine, Keres, Averbach, and a couple other authors could be found on the bookshelves. Now, with a torrent of new chess books pouring into stores every year, that has changed - endgame books are a dime a dozen.

Most chess writers think that chess players want as many positions as possible in an endgame book. And that sounds like a good idea! Give the chess hopeful the most bang for the buck! Stuff everything into one book! This would be reasonable for an endgame encyclopedia, and such books are good research tools. But must every chess author daze his readers with this kind of "overkill"? Of course not! In fact, more than one player has been demoralized by the sheer mass of information that many endgame books offer - it all seems so dull and so hard to grasp.

Almost all players who dream of endgame improvement experience the same frustrating scenario: They buy the latest critically acclaimed and usually over-stuffed endgame title, open it up (hands quivering with the exciting prospect of gleaning arcane knowledge), and read the author's assurances that they now possess the book of ultimate endgame enlightenment. However, after they spend a few days looking over several examples, they inevitably shelve it alongside all their other unread chess tomes.

Pondering this common story led me to ask an important question: How can the whole endgame genre be done differently? That question led to Silman's Complete Endgame Course, which stresses individual guidance and instruction and, yes, hope for players of every rating group. This book is designed to make players who are disgusted with endgame study feel that there is light at the end of the tunnel, and it assures you that you can become an accomplished endgame player with just a little effort.

By offering instruction that's tailor-made to fit a player's individual rating group, and is in accord with that player's future goals, I make endgame study easy to grasp and extremely practical for players and coaches. Of course, each coach will have opinions as to what endgames are appropriate for each rating group, so personal adjustments can always be made. Nevertheless, coaches will find my book to be an invaluable teaching tool that they can use with confidence.

Silman 's Complete Endgame Course is the endgame book that everyone always wanted but couldn't find. Now it's in front of you, and I hope it proves to be everything you always dreamed such a book could and should be.

Jeremy Silman

Los Angeles, CA

Introduction

All chess players want endgame skills, but doing the work to actually achieve this much-needed knowledge is anything but easy. My goal in writing this book was to take a subject that most see as boring and make it palatable, educational, and yes, even fun. Thus the following six essential points make up the philosophy behind Silman 's Complete Endgame Course:

  • Rating is important. Players of different strengths need to know different (and level-appropriate) kinds of endgames.
  • Guidance is the key. Chess students need to be told which endgames are important for their particular level. Studying endgames that are too advanced for their rating-level will only depress them and waste their time, since they'll rarely (if ever) have need of such knowledge in the kinds of games/positions that players of their ratings usually reach.
  • Give players hope. By telling players that they only need to know a finite amount of easily digestible material (based on their strengths/ratings), you give them hope and confidence. Now they'll be willing to invest time in learning the recommended positions and ideas because everything is mapped out and accessible.
  • Every player should receive well-rounded training. The correct study of chess calls for balance. For example, a beginner needs to spend very little time on the endgame. (Basic mates are all he or she needs.) Instead, the beginner's main efforts should be devoted to gaining as much tactical acumen as possible. On the other hand, a tournament player in the 1500 range needs quite a bit of critical but easy-to-learn endgame knowledge if he or she wants to move up the rating ladder. However, such a player shouldn't indiscriminately study random endgame positions. The balanced study of tactics, strategy, opening theory, and appropriate endgames is more important here than ever.
  • Create a love for the endgame. Most players seem unable to appreciate anything but a mating attack or a tactic/combination. This is really a shame since they are missing a lot of the game's beauty. An appreciation of its final phase will not only allow them to become stronger in that area, but also add to their enjoyment of chess as a whole.
  • Introduce a "Unified Field of Endgame Study. " Every player needs to master a certain amount of endgame material that's pertinent to his or her strength. This means that a class "B" player (1600-1799), in order to absorb the material presented in the class "B" section, must have learned everything presented for the lower rating groups! All endgames, even the most difficult theoretical quagmires, are based on basic foundation positions - if you don't learn these, your endgame growth will suffer.

How to read this book

In the introduction to his excellent Dvoretsky's Endgame Manual, Dvoretsky writes, "Amazingly enough, I have not yet found a single endgame manual which I could recommend wholeheartedly to my pupils. Most existing books are either elementary and useful for novices only, or are useless methodologically, or do not cover endgame theory fully."

I'm left wondering about the average strength of Dvoretsky's students. Also, how does he define "novice"? In my experience, a book that "fully" covers the endgame is exactly what players under 2400 don't need! Thus, I strongly recom­mend that you put aside all other endgame books and trust your endgame study to Silman 's Complete Endgame Course. There is an important place for the various fine endgame books found in my recommended book list. However, they will only prove useful once you finish my course and have gained a solid master's grasp of endgame theory. Remember, I'm trying to make your precious study time count. Jumping from book to book is a fast track to nowhere.

Silman 's Complete Endgame Course is not organized by endgame type, which is how it's been done in the past. Unfortunately, organizing the study of endgames by type ultimately fails the student by offering too much information too fast. Instead, I've divided my book by rating - by what you personally need to know so that your endgame IQ is equal to your overall playing strength.

For example, if you have just learned to play, all you need to study is the section designed for beginners (Part One). After mastering the material there, put the book away and spend your time studying tactics and a few strategic concepts. Once your overall strength tightens up and you feel you're ready to break into class "E", re-open this book and master the material that's been designed for players rated from 1000 to 1199 (Part Two), then repeat this process as you move up the rating ladder. If you already possess a high rating, let's say class "B" (Part Five), you must make sure you completely understand everything in the earlier sections before tackling the "B" material. If you fail to do this, you'll find yourself lost, confused, and frustrated. Patiently go through each part of the book up to or, at most, one part above your present rating. Make sure you thoroughly understand the lessons in each part of the book. Memorization is a very poor substitute for true understanding.

Once you attain Expert strength (2000-2199), or once you're a strong "A" player and wish to step up to the next level, the book's material changes somewhat and a concept I call "flowcharts" is explored. Nothing in this section will make sense if you haven't carefully studied and absorbed everything I presented earlier.

Next, we come to the Master lessons (Part Eight), which embrace concepts more than positions or memorization. Oddly, I think class "A" players and Experts can get a lot out of this section, so feel free to leap ahead and read it if you've already reached these levels.

Part Nine is Endgames for Pure Pleasure. Here anyone of any rating can enjoy the comic look of entombed or dominated minor pieces, tactics in the endgame, and a study of The Five Greatest Endgame Players of All Time. You might not necessarily understand all of this section's nuances if you're of less than Expert strength, but that shouldn't prevent you from deriving a good deal of pleasure from the examples.

When studying this book, please remember that I've deliberately left out many endgames. Why? Because I don't feel they are important to players under the 2400 level. For example, I heretically decided not to include Bishop and Knight vs. Lone King because it's far from easy to master, and it occurs very rarely in over-the-board play. In fact, I only got it once in my entire career, while IM John Watson and IM John Donaldson never got it at all! Is such a rarity really worth the two or three hours it would take to learn it? I say no. Ultimately, this is what Silman 's Complete Endgame Course is all about: Learning what's useful, and devoting the rest of your precious study time to other areas of the game.

Details
Language English
Author Silman, Jeremy
Publisher Siles Press
Edition 1.
Medium Book
Weight 1.13 kg
Width 17.8 cm
Height 25.2 cm
Pages 530
ISBN-10 1890085103
ISBN-13 9781890085100
Year of Publication 2007
Binding paperback

Während bei früheren Publikationen wie "dem“ Cheron oder "dem“ Awerbach der Name des Autors von den Benutzern bald zum Namen des Buches wurde, will IM Jeremy Silman nicht warten, bis die Öffentlichkeit sein Werk entsprechend würdigt. Er setzt seinen Namen in guter amerikanischer Manier gleich mit aufs Cover: Silman’s Complete Endgame Course und verspricht einen kompletten Endspiel Kurs. Der Autor wird nicht müde, fortwährend zu betonen, dass sein Werk nicht nur das Nonplusultra, sondern auch das "endgültige“ Endspielmanifest sei. Eine erstaunliche Feststellung, weil er schon in der "Einführung“ darauf hinweist, dass er sich z.B. das Mattsetzen mit Läufer und Springer erspart hat, da es keine praktische Relevanz hat. Tatsächlich lernt man aber bei diesem Endspieltyp nicht nur das Mattsetzen, sondern u.a. das Zusammenwirken der beiden Leichtfiguren.

Im Vorwort schreibt der Autor, dass sich die Anfänger in der Vergangenheit durch viele trockene Beispiele arbeiten mussten und bald vor Langeweile das Buch wieder ins Regal stellten. Silman versucht zu suggerieren, dass jedem Eleven alles fast von selbst zufliegt. Man ist unweigerlich an nächtliche Dauerwerbesendungen erinnert, die allabendlich im Fernsehen ausgestrahlt werden, und die uns einen Sixpack oder 100 Kilo weniger innerhalb von zwei Wochen versprechen, ohne dass man sich bewegen muss. Silman verspricht den Frustrierten jedenfalls "light at the end of the tunnel“, mehr noch: "you can become an accomplished endgame player with just a little effort“. Und das bei einem Buch mit über 500 Seiten. Die banale Wahrheit ist: Um im Schach ein gewisses Verständnis zu erlangen, bedarf es viel Arbeit.

Mehr noch preist sich das Buch selbst als revolutionär an, und meint, es sei das einzige, das man braucht, vom Anfänger bis zum Meister mit einer Spielstärke von Elo 2400. Alleine diese Aussage disqualifiziert den Autor. Natürlich bedarf es immer wieder neuen Materials fürs Training. Offenbar überschaut Silman das Ausmaß seines Stoffes gar nicht. Jedenfalls kann das Buch in keiner Hinsicht mit z.B. den komplexen Analysen Dworetskis mithalten. Die Selbstbeweihräucherung des Egozentrikers Silman, der im Moment eine Elo von 2383 hat, ist peinlich und reicht teils bis ans Groteske.

All dieser Publicity-Müll verstellt ein wenig den eigentlichen schachlichen Inhalt, der brauchbar ist. Die didaktische Aufbereitung des Stoffes ist gelungen. Silman baut das Buch wie einen Lehrgang auf, bei dem er Schritt für Schritt jedem Spiellevel entsprechendes Material an die Hand gibt. Er unterteilt das Buch nach Rating in acht Teile, sodass jeder immer nur die Dosis bekommt, die er braucht. Dadurch werden die Lernenden nicht gleich durch einen Informationsüberfluss abgeschreckt.

Der Stil zeigt die übliche Didaktik amerikanischer Bücher. Kleine Kästen, eyecatcher, bieten "nützliche Ratschläge“, fassen Regeln zusammen, geben erinnernde Merksätze. Jedes Kapitel hat eine Zusammenfassung der wichtigsten Lehrinhalte; einige Testaufgaben schließen sich an. Jede Lektion endet mit einem Rückblick über das Erreichte, Hinweisen, wie man seine allgemeine Spielstärke heben kann und - ermutigt, das nächste Kapitel anzugehen.

Schließlich fügt sich noch ein zusätzliches 9. Kapitel an, das sich u.a den "Five greatest Endgame Players of all time“ widmet - natürlich nur eine Auswahl, die immer subjektiv ist, dass Karpow fehlt, überrascht allerdings.

Etwas versöhnlich stimmt die Empfehlung der wichtigen Bücher, die der Autor am Ende kurz beschreibend besonders empfiehlt. Hier trifft er eine gute Wahl und relativiert ein wenig seinen zuvor formulierten Anspruch, das alleinige Endspielbuch vorgelegt zu haben.

Silman's Complete Endgame Course ist ein gutes Handbuch auch für Vereinstrainer, die gezielt auf die Spielstärke ihrer Schüler eingehen wollen. Aber natürlich kann man es auch als Autodidakt benutzen. Diejenigen, die über die permanente Eigenwerbung hinwegsehen können, bekommen viel Material fürs Geld.

Mit freundlicher Genehmigung

Harry Schaack, KARL 2/2008

**********

Jeremy Silman lässt sich Zeit mit neuen Werken. Der Internationale Meister aus Kalifornien hat seinen Ruf zu wahren als Kultautor für eng­lischsprachige Amateure weltweit. (Vor sechs Monaten erschien einer seiner Klassiker auch auf Deutsch: "Schach, aber richtig!", RE 1/2007, 66). Von den Fans ungeduldig er­wartet, liegt nun Silmans großes Endspielbuch vor. Der forsche Un­tertitel "vom Anfänger zum Meister" verspricht viel. Schon in der Gliede­rung des Lehrstoffs geht der Autor neue Wege: er will dem Leser das gewaltige Pensum getrennt nach Leistungsklassen eintrichtern. (An­merkung: Die US-Amerikaner pfle­gen im organisierten Schach eine re­ge Klassengesellschaft. Die Klassen von E bis A beginnen bei 1000 und reichen bis 2000; danach wird man Expert, und ab 2200 darf man sich National Master nennen.) Die neun Kapitel heißen daher:

1. Endgames for Beginners (Unrated-999)

2. Endgames for Class E (1000-1199)

3. Endgames for Class D (1200-1399)

4. Endgames for Class C (1400-1S99)

5. Endgames for Class B (1600-1799)

6. Endgames for Class A (1800-1999)

7. Endgames for Experts (2000-2199)

8. Endgames for Masters (2200-2399)

9. Endgames for Pure Pleasure

Silman sieht sich im Buch als End­spiel-Trainer und den Leser als sei­nen Schützling, entsprechend ernst nimmt er seinen Job als Autor. Im Vorwort erklärt er genau, warum er den Lehrgang nach Rating-Gruppen aufbaute; warum der Lernende alles verstanden haben muss, was der Meister für jede Stufe als Pflichtwis­sen festgelegt hat, bevor die nächste Lektion angegangen wird; warum der Leser die Übungsaufgaben pingelig lösen und warum er alle ande­ren Endspielbücher beiseite legen soll.

Lernen werden wir in Silman's Complete Endgame Course alles Wichti­ge zum Endspiel, und wichtig ist, was im Tumierschach häufiger aufs Brett kommt. Nicht wichtig ist zum Beispiel das Mattsetzen des blanken Königs mit Läufer und Springer. Das Endspiel habe der Autor nur einmal in seiner Tumierlaufbahn er­lebt und seine Freunde IM John Watson und IM John Donaldson nie. Die drei Stunden zum Lernen des Verfahrens sollten wir in wichtigere Themen investieren. (Meine Daten­bank-Recherche ergab: Bei deut­schen Klubspielern, DWZ/Elo bis 2200, kommt L+S+K:K weniger als 1mal in 5.000 Partien vor.)

Im ersten Kapitel wird Basiswissen vermittelt für Anfänger und Spieler bis 1000, beginnend mit den ein­fachsten Matts bei großer materieller Überlegenheit (Overkill Mates). Nun lernt der Leser die nächste von Silmans didaktischen Eigenheiten ken­nen; einprägsame Wortschöpfungen. Die Dame treibt den blanken König via The Staircase (Treppe) an den Rand und in The Box . Dazu zeigt der Autor Diagramme mit Kreuzen und Hilfslinien. Am Rand daneben gibt es immer wieder eingerahmte Merk­sätze (Remember; Useful Advice ). Zwar hat das großformatige Paper­back 530 Seiten und wiegt 1,2 Kilo, aber das Layout ist luftig gestaltet, dazu einspaltig gesetzt. Es bleibt viel Platz für eigene Notizen. Die lo­ckere Textanordnung muss kein Mangel sein, bekommt der "Kurs­teilnehmer" doch das gute Gefühl, dass er flott vorankommt. Mehr stö­ren mich die vielen Druckfehler (Silman hat eine Korrekturliste ins Netz gestellt unter www.jeremysil man.com/chess_news /endgame_erata.html).

Das zweite Kapitel behandelt Basis­wissen für das US-Rating 1000 bis 1200. Nun geht es um das Mattset­zen Dame gegen Läufer oder Sprin­ger und um erste Pattprobleme. Der König wird aktiv (Understanding the King ). Silman erklärt Grundle­gendes zur Opposition und was es mit Randbauern Besonderes auf sich hat. Wieder schließt der Autor das Kapitel mit einer kurzen Zusammen­fassung (Summing up ) und Testauf­gaben ab.

Die dritte Lektion (1200-1400) ver­tieft das Thema Opposition und die Bauernendspiele. Nebenbei lernt der Leser spaßige Merkhilfen wie den ,.Fuchs im Hühnerstall" kennen (Fox in the Chicken Coup ). Gemeint sind blockierte Bauern plus entfernter Freibauer. Der König mit dem Frei­bauer ist der Fuchs. Während der gegnerische König sich um den Freibauer kümmern muss frisst der Fuchs die blockierten Chicken .

Im vierten Kapitel (1400-1600) ver­tieft Silman die Bauernendspiele weiter, dann beginnt er mit Leichtfi­guren-Endspielen (gleich- und ge­genfarbige Läufer, falscher Rand­bauer u.a.) und steigt in die Turmendspiele ein (Grundlegendes zur Lucena- und Philidor-Stellung). Auch Dame gegen Bauer auf der 6/7. Reihe wird hier besprochen.

Der Unterricht für Spieler mit 1600-1800 beginnt mit taktischen Feinhei­ten im Bauernendspiel (u.a. Triangu­lation, Outflanking ), dann werden Turm- und Leichtftgurenendspiele vertieft. Die nächsten zwei Kapitel gehen weiter ins Detail, Turmend­spiele bleiben entsprechend der Tur­nierpraxis ein Schwerpunkt. Themen für die Gruppe 2000-2200 sind unter anderem: Silmans "Flowchart"-Technik; kritische Philidor-Stellungen; Turm + 2/3/4 vs Turm + 1/2/3 (auf einem Flügel); Läufer + Bau­er(n) vs Läufer gleicher Farbe; Blockade bei Dame vs Turm + 1, und Dame + 1 vs Turm + 2.

Im Kapitel 8 (2200-2400) kommen­tiert Silman komplexe Endspiele, unterteilt in 6 strategische Themen. Das Schlusskapitel heißt Endgames for Pure Pleasure . Vielleicht soll der ermattete Leser damit aufgeheitert werden, nach 430 Seiten kernigen Studiums durchaus angebracht. Hier zeigt der Autor einige taktische Muster, die ihm besonders am Her­zen liegen. Anschließend stellt er die seiner Meinung nach fünf größten Endspiel-Strategen vor: Lasker, Ru­binstein, Capablanca, Smyslow und Fischer. Das macht er mit Schwarz­weiß-Fotos und natürlich einigen be­rühmten Arbeitsproben der großen Meister, von Silman wortreich kom­mentiert.

Im Anhang gibt es neben Bibliogra­phie und Namensregister auch eine Liste weiterführender Literatur, da­runter sind die Lehrbücher von Mül­ler & Lamprecht, Grundlagen der Schachendspiele , und Dvoreckijs Endspieluniversität. Beide Titel empfiehlt Silman ausdrücklich - wenn der Leser ein Referenzwerk sucht. Er aber wollte etwas Neues schaffen, auf dem Einband ist gar von Revolution die Rede, und damit komme ich zum Fazit:

Das gute Gesamtbild trüben nur die Druckfehler. Silman schrieb kein schwerblütiges Lehrbuch (auch wenn es über ein Kilo wiegt), son­dern einen kompletten Endspielkurs. Der Lehrstoff reicht vom Anfänger bis etwa 2300 und ist, vom Schluss­kapitel abgesehen, konsequent auf Amateure und deren Turnierpraxis ausgerichtet.

Damit beim Leser das neue Wissen zum Können wird, hat der Autor Tests eingeflochten, Merksätze und Ratschläge. In der Summe bietet er weniger Information als zum Bei­spiel Müller & Lamprecht; aller­dings serviert der Amerikaner sein Pensum sprachlich und optisch sehr leserfreundlich und auch unterhalt­sam. Der Lehrgang ist klug aufge­baut!

Mit freundlicher Genehmigung

Dr. Erik Rausch, Rochade Europa 7/2007

Silman's Complete Endgame Course

EUR

23.5