Call +49 2501 9288 320

We are pleased to assist you!

We're open for you

Open from Monday to Saturday

Free Shipping

From within Germany from 50 €

shopping cart
cart
Your cart is empty

You have no items in your shopping cart.

Subtotal
€0.00

Welcome to our newly designed online shop! Do you have any questions, comments or suggestions? Please feel free to send us an email to info@schachversand.de.

The former web interface is still available.

Art.-No.: LXMUEFCWHN

Fighting Chess with Hikaru Nakamura

231 pages, paperback, Olms, 1. edition 2012.

€24.95
Incl. 7% Tax, excl. Shipping Cost

This is the very first book to focus exclusively on Hikaru Nakamura, the greatest American chess player since the legendary Robert James Fischer. The book features a prologue penned by Lubosh Kavalek, who was none other than Bobby's insider and supporter at the "match of the century" against Boris Spasski in 1972.

In ten chapters. the authors focus on the main reasons for the success of Nakamura, who, like arch-rival Magnus Carlsen, was coached for nearly a year by Garry Kasparov.

In addition to an exclusive interview, of special interest are contributions by prominent chess greats, such as three-time U.S. national champion Lubosh Kavalek. Kavalek has been following Hikaru's ascent to the summit of chess at close range. Which is why he is ideally placed to deliver a reliable verdict on this exceptional player. Many chess fans admire Hikaru Nakarnura's furious attacking talent. and wish him all the best for a successful career.

Details
Language English
Author Müller, Karsten
Stolze, Raymund
Publisher Olms
Edition 1.
Medium Book
Weight 600 g
Width 17.1 cm
Height 24 cm
Pages 231
ISBN-13 978-3-283-01023-2
Year of Publication 2012
Binding paperback
Contents

007 About this book

010 Prologue (Lubosh Kavalek) - Hikaru's rise to the heights

033 Chapter 1

036 Apprenticeship or the American way to success

053 Zwischenzüge (Bettina Trabert) - Reminiscences of a chess game

056 Chapter 2

062 The magic of openings

062 A) Developing a repertoire

064 B) His score in the openings

076 C) Best novelties

080 Zwischenzüge (Kris Littlejohn) - As Hikaru Nakamura's second

084 Chapter 3

087 Flying high with endgame skills

097 Zwischenzüge - Endgame test

098 Chapter 4

100 The tactical pro

105 Zwischenzüge - Tactics test

106 Chapter 5

109 No victory without a struggle - In Bobby Fischer's footsteps

125 Chapter 6

129 Hikaru Nakamura in an exclusive interview

140 Chapter 7

144 The sky's the limit

157 Chapter 8

164 The Gambler

173 Zwischenzüge - 1:58 - Nakamura plays blitz

176 Chapter 9

186 His great love the King's Indian - a short repertoire à la Nakamura

198 Chapter 10 - Hikaru Nakamura's best games

215 Epilogue

219 Appendix

Nakamura aus zweiter Hand

Unter den biografischen Titeln fällt Kämpfen und Siegen mit Hikaru Nakamura von Karsten Müller und Raymund Stolze ins Auge. Das Buch ist bei der Edition Olms auf Deutsch und Englisch erschienen, ebenso wie Zaubern wie Schachweltmeister Michael Tal vom gleichen Autorenpaar.

Wie sie sich in die Arbeit geteilt haben, ist nicht vermerkt. Die charakteristischen tiefen Analysen des Endspielexperten Müller fehlen, das Buch kommt schachlich eher seicht 'rüber und trägt eine journalistische Handschrift. Stolze ist kein Unbekannter, mit DWZ 1759 ist er am Brett jedoch kaum als Experte zu bezeichnen. Mir scheint, dass er den Großteil der Arbeit geleistet hat.

Zum Protagonisten. Nakamura als Nachfolger Fischers zu bezeichnen, erscheint etwas hoch gegriffen, zumal Kamsky dem WM-Titel zwischenzeitlich weit näher war, als es Nakamura gegenwärtig ist. Unbestritten ist jedoch, dass der durch Bullett (Ein-Minuten-Schach) »sozialisierte« Titelheld aktuell eine der schillerndsten Gestalten der Weltspitze ist.

Sein bislang größter Erfolg war der Sieg in Wijk aan Zee 2011 vor Anand, Carlsen, Aronjan und Kramnik. Die ausgiebige Berichterstattung über dieses Turnier zieht sich - unter Einschüben - wie ein roter Faden durch das gesamte Buch. Zwischen den eher oberflächlichen Partiekommentaren gibt es immer wieder Storys, die für den Durchschnittsleser durchaus interessant sind. Für den Hardcore-Fan ist allerdings kaum Neues dabei; der Stoff wurde überwiegend aus den gängigen Quellen - besonders der Ihnen vorliegenden Zeitschrift, aber auch dem New in Chess Magazine , dem ChessBase-Magazin und einschlägigen Internetseiten - zusammengetragen.

Die Quellenarbeit ... Zwar wird sauber referenziert, doch mitunter ist das übliche Maß überschritten. So »übersetzt« sich der Kommentar zu 14.Dc2 bei Nakamura-Grischuk »Der von Nakamura gespielte Zug ist weitaus flexibler als die kurze Rochade« (SCHACH 3/2011) im Buch in »Statt einfach zu rochieren, wählt Nakamura nun einen flexibleren Ansatz«. Eines von vielen Beispielen.

Ein klares Urteil fällt mir schwer, daher sei hier zugunsten leichterer Kost auf ein Fazit verzichtet:

Weiß: M. Krasenkow (2668)

schwarz: H. Nakamura (2648)

Barcelona 2007

(Diagramm - weiß: Kg1, Dd1, Tb1, Te1, Lf6, Lg2, Sd2, a2, f2, g3, h2 - schwarz: Kg8, Db6, Tc6, Te8, La6, Le7, Sd7, a5, c6, f7, g7, h7)

Stellung nach 21.Lb2:f6

21...D:f2+!! 22.K:f2 Lc5+ 23. Kf3 T:f6+ 24.Kg4 Se5+ 25.Kg5 Tg6+ 26.Kh5 f6 27.T:e5 T:e5+ 28.Kh4 Lc8 0-1

Mit freundlicher Genehmigung

Harald Keilhack, Zeitschrift Schach 04/2013

Fighting Chess with Hikaru Nakamura

EUR

24.95