Currency:
Language:
Toggle Nav
Call +49 2501 9288 320

We are pleased to assist you!

Free Shipping

From within Germany from 50 €

Shopping Cart Shopping Cart
Article Number
LXNIKRBWB

Remis bitte? Wie bitte?

195 pages, hardback, Beyer, 1. edition 2014

€7.95
Incl. 7% Tax, excl. Shipping Cost

Wie ist es zu erklären, dass der Remisschluss, der doch bei den meisten Turnieren - und speziell auf hohem Niveau - das am häufigsten anzutreffende Partieergebnis darstellt, dennoch wie ein Stiefkind behandelt wird und in der Publikumsgunst ein entsprechend klägliches Schattendasein führt?

Ein solcher Widerspruch wäre selbstredend verständlich, wenn die "friedliche Punkteteilung“ - meistens oder sogar immer - einer faden und ereignislosen Kampfvermeidung im Sinne von "Großmeister-Remis“ gleichkäme. Dabei braucht doch ganz im Gegenteil so manche Remispartie, was kämpferisch und spannungsgeladenen Inhaltsreichtum anbetrifft, keinen Vergleich mit einer entschiedenen Partie zu scheuen.

Handelt es sich am Ende um so etwas wie ein menschheits-

geschichtliches Relikt aus grauer Vorzeit? - Um etwas, das einem bei genauerer Betrachtung die Nackenhaare zu Berge stehen lassen sollte? - Dass nämlich, wann immer sich Menschen einer Kampfsituation stellen, krass gesagt - Tote und Überlebende erwünscht und erwartet werden - weniger krass: Sieger und Verlierer.

Wie auch immer bietet das Remis mit all seinen Facetten ein höchst interessantes Thema - sei es, was den Umgang damit im Wandel der Schachgeschichte anbetrifft - sei es die Untersuchung der Frage, wie viele Glanzpartien aufgrund verfrühter Remisvereinbarungen nie das Licht der Welt erblickten. Und speziell dieser Themenschwerpunkt könnte bzw. sollte bei so manchem Leser zu einem Umdenken führen, was das Anbieten bzw. Akzeptieren von Remis in unausgekämpften Stellungen anbetrifft.

More Information
Weight 485 g
Manufacturer Beyer
Width 14,5 cm
Height 20,5 cm
Medium Book
Year of Publication 2014
Author Lothar Nikolaiczuk
Language German
Edition 1
ISBN-13 978-3940417497
Pages 195
Binding hardback

007 Vorwort

009 Einleitung: Allerlei Wissenswertes zur Geschichte und Praxis des "Remis"

022 Kapitel 1: Warum Remis - statt Glanzpartie?

081 Kapitel 2: Vorsicht bissige Pointe!

115 Kapitel 3: Mehr oder weniger Dauerschach

152 Kapitel 4: Grobheiten und Feinheiten im Endspiel

183 Kapitel 5: Der blinde Fleck

HÄSSLICHES MITTELMASS

Mit einem Augenzwinkern widmet sich Lothar Nikolaiczuk in seinem Buch Remis bitte? Wie bitte? dem Unentschieden als einem weit­gehend überflüssigen Phänomen. Eigentlich handelt es sich um ein Taktik-Buch, denn es werden unter verschiedenen Rubriken Stellungen präsentiert, die allesamt Remis endeten, obwohl doch so viel mehr "drin“ gewesen wäre.

Nach einer kurzen Einleitung, die sich dem Sinn und Unsinn der Punkteteilung widmet und einen kleinen Ausflug in die Geschichte wagt, präsentiert der Autor unter verschiedenen Gesichtspunkten zahlreihe Diagramme zum Selbstlösen. Mal ist eine Pointe übersehen worden, ein anderes Mal ist es Schachblindheit. Im Kapitel "Mehr oder weniger Dauerschach“ finden sich Beispiele, in denen die Seite, die auf Gewinn steht, mit großem Aufwand ein brillantes Dauerschach produziert – anstatt den ganzen Punkt einzufahren.

Jede Lösung wird mit einem ausführlichen und humorvoll-ironischen Kommentar begleitet. Eigentlich führt der Autor weniger schachliche als menschliche Schwächen vor Augen, bedingt durch einen inneren Sicherheitsdrang, dem Hang zum Allzufriedlichen. Insbesondere im Abschnitt "Warum Remis – statt Glanzpartie?“ ist man unweigerlich an Harry Moseby alias Gene Hackman in "Night Moves“ erinnert, der in einem der besten filmischen Schachanalogien eine ausgelassene Glanzkombination zum Symbol für vergebene Möglichkeiten des Lebens werden lässt. So hat Nikolaiczuks Buch immer auch etwas Tragikomisches. Da wird ein Remis zum Versagen, zu einem Nicht-zu-Ende-gebrachten, einer Leerstelle – ja zu einem Lebensversäumnis, dem ein ungewolltes nihilistisches Element innewohnt, das sowohl auf einen Kenntnismangel als auch auf eine Charakterschwäche zurückzuführen ist. Das Remis als eigene Beschränkung.

Harry Schaack

Karl 3/2014