Call +49 2501 9288 320

We are pleased to assist you!

We're open for you

Open from Monday to Saturday

Free Shipping

From within Germany from 50 €

shopping cart
cart
Your cart is empty

You have no items in your shopping cart.

Subtotal
€0.00

Welcome to our newly designed online shop! Do you have any questions, comments or suggestions? Please feel free to send us an email to info@schachversand.de.

The former web interface is still available.

Art.-No.: LXKASTK
Special offer

The Knight

192 pages, paperback, Russel, 1. edition 2019.

€22.95
Incl. 7% Tax, excl. Shipping Cost

In his ground-breaking series, The Power of the Pieces , Belorussian grandmaster Sergey Kasparov examines the strengths, weaknesses and overall characteristics of each piece on the chessboard. This second volume in the series is about the knight. Its role in the opening, middlegame and endgame is discussed in detail, amply supported by almost 140 complete games from tournament praxis.

Topics include:

The Knight in the Endgame

The Knight in the French Defense

The Knight in the Rossolimo System

The Knight in the Benkö Gambit

The "Spanish" Knight

The Knight on the Attack

The Knight in Defense

The Cavalry Retreats

The Knight on an Outpost

A Knight on the Rim

The Kamikaze Knight

Knight versus Pawns

Knight versus Bishop

Knight against Rook.

Popular chess author Sergey Kasparov is known for his entertaining writing style. His books are always instructive and insightful. Books previously published include The Exchange Sacrifice, The Bishop: Danger on the Diagonal, A Cunning Chess Opening for Black, Steamrolling the Sicilian and Doubled Pawns .

Details
Language English
Author Kasparov, Sergey
Publisher Russel
Edition 1.
Medium Book
Weight 330 g
Width 15 cm
Height 22.7 cm
Pages 192
ISBN-13 9781949859027
Year of Publication 2019
Binding paperback
Contents

005 Introduction

Part I. The Endgame

007 Chapter 1. The Knight in the Endgame

Part II. The Opening

028 Chapter 2. The Knight in the French Defense

030 Section 1. The Knight Advances to h6

034 Section 2. The Knight in the Panov-Botvinnik Attack

038 Chapter 3. The Knight in the Rossolimo System

041 Chapter 4. The Knight in the Benkö Gambit

044 Chapter 5. The “Spanish” Knight

Part III. Middlegame

048 Chapter 6. The Knight on the Attack

061 Chapter 7. The Knight in Defense

070 Chapter 8. The Cavalry Retreats

083 Chapter 9. The Knight on an Outpost

098 Chapter10. A Knight on the Rim

110 Chapter 11. The Kamikaze Knight

125 Chapter 12. Knight versus Pawns

143 Chapter 13. Knight versus Bishop

143 Section 1. The Knight is Stronger than the Bishop

156 Section 2. The Bishop is Stronger than the Knight

165 Section 3. Equivocal Situations

173 Chapter 14. Knight against Rook

190 Postscript

191 Game Index

Meine Schachentwicklung kann ich grob in drei Ebenen einteilen. Die erste lief eher schleppend ab. Ich kam in die Schach-AG meiner Schule, spielte regelmäßig, ging im Alter von 14 Jahren irgendwann in den lokalen Schachverein, spielte dort noch mehr und las vieles über Schach, ohne aber wirklich zu trainieren. Zu meinem Glück war ich taktisch begabt und konnte mir Eröffnungsvarianten gut merken, darum schaffte ich ausgangs der U20 knapp meine 2100 DWZ. Zwischen Wehrdienst und Studium hatte ich dann plötzlich viel Freizeit und habe zum ersten Mal einen Trainings- und Turnierplan für mich erstellt. Es folgte ein Sprung auf fast 2300 DWZ und eine lockere IM-Norm. Ich hatte jedoch danach Schwierigkeiten, meine Ergebnisse konstant abzuliefern. Erst ein paar Jahre später kam die dritte Ebene hinzu. Ich las in einem Buch von Jeremy Silman über Ungleichgewichte und hatte eine Eingebung. Statt immer Chaos auf dem Schachbrett anzurichten konnte man auch dadurch Gewinnchancen erreichen, dass man einen Läufer gegen einen Springer oder umgekehrt tauschte und dann die Stellung so veränderte, dass man die bessere Leichtfigur besaß. Für mich war das eine große Erkenntnis, die mir schließlich erst den Titel des Fidemeisters und danach des Internationalen Meisters einbrachte, obwohl das Prinzip eigentlich so einfach war.

Für alle Spieler, die den Unterschied zwischen Springer und Läufer besser verstehen und anwenden wollen, kann ich heute das Buch "The Knight- The Cunning Cavalry" von Großmeister Sergey Kasparov für Russell Enterprises empfehlen. Natürlich hat das Thema viele Facetten und das Buch bietet mit seinen 192 Seiten nur einen kleinen Einblick in die Materie, dennoch hat es mir sehr gut gefallen. Nach seinem Buch über Läufer gibt er auch diesmal einen persönlichen Einblick in die Welt der Leichtfiguren. Das Buch ist dabei gespickt mit Material aus den Partien des Vielspielers, es gibt aber hier und da auch Unterstützung durch die Partien einiger starker Spieler wie zum Beispiel Anatoly Karpov.

Der Autor zeigt dabei die Stärken und Schwächen des Springers im Endspiel, aber auch im Mittelspiel sowie in Eröffnungen, die er selber spielt. Man lernt etwas über seine Unfähigkeit, Tempi durch Abwartezüge zu verlieren, bekommt natürlich einen Einblick über seine Stärken im Zentrum wie Probleme in Randnähe und lernt einiges über seine Möglichkeiten in der Verteidigung sowie im Angriff. Für mich persönlich ist auch gut, dass man teils sieht, wie der Autor in seinen Partien bereits in der Eröffnung nach dem Ungleichgewicht strebt. Ich gebe ein kleines Beispiel. In der Partie S. Kasparov- Van de Velde von 2014 ergibt sich bereits nach 1.e4 c5 2.Sf3 Sc6 3.Lb5 e6 4.Lxc6 bxc6 eine klare Struktur. Weiß hat das Läuferpaar abgegeben, aber dafür die bessere Bauernstruktur. Nach 5.d3 Se7 6.De2 d6 7.e5 d5 hat Weiß den c5 entwurzelt und bereitet nun einen Plan vor, den Aaron Nimzowitsch in seiner Indischen Verteidigung erdacht hat. 8.b3 Sg6 9.h4 h5 10.c4 Le7 11.g3 Dc7 12.Lb2 La6 13.Sc3 Td8 14.Sa4 zeigt die schwarzen Probleme recht deutlich. Sein Läufer auf a6, der keinen Gegenspieler hat, ist durch die eigenen, aber auch weißen Bauern stark gehemmt und Weiß bearbeitet bereits den c5. In der Folge schafft es Schwarz nicht, den Läufer irgendwie zu aktivieren und geht an seiner schlechteren Bauernstruktur schließlich zugrunde.

Das einzige Manko sind die oft etwas zu knappen Kommentare, wodurch das Buch für untere DWZ-Gruppen nicht ganz so einfach zu bearbeiten ist, aber ab einer DWZ von 1700 sollte man die Themen gut verstehen können.

Insgesamt haben wir hier ein sehr gutes Buch zu den Stärken und Schwächen des Springers, das neben einigen Klassikern vor allem viel frisches Material anhand der Partien des Autors mitbringt und die Möglichkeiten dieser Leichtfigur in allen Partielagen zeigt.

IM Dirk Schuh

Februar 2020

Extract

The Knight

EUR

22.95